Samstag, 12. Juni 2021

Das aktuelle Endzeit-Theater

Der Bundestag hat auf Antrag der Großen Koalition die "Epidemische Lage nationaler Tragweite" verlängert. 375 von 599 abstimmende Abgeordnete votierten dafür, 218 dagegen, es gab sechs Enthaltungen. Die Feststellung gilt bis September.

mmnews.de: Bundestag verlängert epidemische Lage

Es gibt weder den "Mensch-gemachten Klimawandel" noch die "Corona-Pandemie" und die reale Gefahr ist ein zu früher und damit zu langsamer Zusammenbruch des Geldkreislaufs. Darum gibt es eine Klimareligion zur "Begründung" der keynesianischen Maßnahme "Energiewende" und eine Corona-Religion zur "Begründung" des als Deflations-Notbremse wirkenden Lockdowns mit den regierenden Politikern als deren untertänigste Untertanen.

Seit der Mensch Geld benutzt, benutzt er ein fehlerhaftes Geld mit parasitärer, der wesentlichen Tauschfunktion widersprechenden Wertaufbewahrungsfunktion (Zinsgeld), das zu systemischer Ungerechtigkeit (Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz) sowie periodischen Wirtschaftskrisen und Kriegen führt. Wäre die halbwegs zivilisierte Menschheit noch einigermaßen bei Verstand, hätte sie die Geld- und die Bodenordnung längst korrigiert, und alle Zivilisationsprobleme gehörten der Vergangenheit an. Nachweislich ist das jedoch nicht der Fall, denn die Geldwirtschaft wäre gar nicht erst entstanden oder spätestens nach dem Untergang des Römischen Reiches wieder aufgegeben worden, was zum Rückfall in die Steinzeit geführt hätte, wäre der Kulturmensch nicht durch eine uralte Programmierung des Unterbewusstseins, die heute die ganze Welt beherrscht, "wahnsinnig genug" für die Zinsgeld-Benutzung gemacht worden:

Vor 3250 Jahren waren elektronische Computer noch unbekannt, aber ein biologisches Modell, das sich selbst Homo sapiens nennt, war schon seit etwa 150.000 Jahren in Gebrauch. Was man bei entsprechender Programmierung damit alles anstellen konnte, ist noch immer ganz erstaunlich. Beispielsweise hatte man Hunderttausende dazu gebracht, eine so gigantische Sinnlosigkeit wie die Cheops-Pyramide aufzuschichten. Heute ebenso sinnlos, aber zur damaligen Zeit überaus fortschrittlich war das "Programm Genesis", das zum "Auszug der Israeliten aus Ägypten" führte. Ob dabei ein paar halbverhungerte Flüchtlinge irgendwo durch die Wüste irrten, ist nebensächlich, denn die wesentliche Bedeutung ist die "Weiterentwicklung der menschlichen Kultur vom Ursozialismus (zentralistische Planwirtschaft noch ohne liquides Geld, z. B. vorantikes Ägypten) zur Marktwirtschaft mit Geldkreislauf":

Zivilisationsbeginn

Unsere "moderne Zivilisation" entstand aus der Religion heraus, d. h. durch die Programmierung von Untertanen, und sie steht in Anführungsstriche, weil die anfangs nur als Übergangsstadium gedachte kapitalistische Marktwirtschaft (Zinsgeld-Ökonomie) nicht erst seit Silvio Gesell, sondern schon seit Jesus von Nazareth veraltet ist. Der eigentliche Beginn der menschlichen Zivilisation, die monopolfreie Marktwirtschaft (Paradies) ohne Privatkapitalismus (Erbsünde), hat sich um zwei Jahrtausende verzögert, weil das ursprüngliche Programm Genesis (Jahwistische Schicht, blauer Text) während der Babylonischen Gefangenschaft im sechsten vorchristlichen Jahrhundert durch die Priesterliche Schicht (roter Text) verändert und Jesus darum nicht verstanden wurde:

Die erste und die zweite Matrix

In diesem historischen Zusammenhang ist das aktuelle Endzeit-Theater zu verstehen, das man sich als am dritten Tag Auferstandener gern erspart hätte, aber natürlich lässt sich "die Eine große innerlichste Verdorbenheit" (das Christentum nach Nietzsche) nicht eher vom Himmel auf Erden überzeugen, bis vollendete Tatsachen geschaffen sind: Armageddon als letzte Chance

Die kapitalistische Marktwirtschaft bedarf regelmäßiger Kriege, um das Zinsgeld wieder in Umlauf zu bringen, und das Programm Genesis löscht sich von selbst, wenn aufgrund der atomaren Abschreckung der Krieg nicht länger der Vater aller Dinge sein kann. Allerdings wird die ganze halbwegs zivilisierte Menschheit dann ebenfalls ausgelöscht. Die Schwierigkeit besteht also darin, das nutzlose Programm zu löschen, ohne die Menschheit auszulöschen. Dazu muss die Zinsgeld-Ökonomie bis zum "geht nicht mehr" hinausgezögert und dann der Zinsgeld-Kreislauf in kürzester Zeit zum Stillstand gebracht werden, damit 7,8 Milliarden gleichzeitig vor der Wahl stehen:

Zukunft oder Steinzeit?

Das Endzeit-Theater begann schon 1968, als in einer Welt ohne atomare Abschreckung der dritte Weltkrieg fällig gewesen wäre, und wird vom kollektiv Unbewussten inszeniert, auf das man als bewusster (aus dem geistigen Tod der Religion auferstandener) Mensch Einfluss nehmen kann und von dem die Masse der unbewussten (von der Zinsgeld-Religion, der Klimareligion und der Corona-Religion verblendeten) Menschen maßgeblich beeinflusst wird. Die von der religiösen Masse gewählten "Spitzenpolitiker" sind von allen Vorurteilen betroffen und haben das geringste Bewusstsein, sodass sie vollständig vom kollektiv Unbewussten gesteuert werden:

Politik als Mittel zum Zweck

Als Hinterster kann man das kollektiv Unbewusste nur an der ganz langen Leine steuern, sodass der von einer Corona-Religion "begründete" und als Deflations-Notbremse wirkende Lockdown auch für mich eine Überraschung war, aber ich muss zugeben: er ist genial. Der finale Crash wird damit verzögert und weiter aufgesteilt (aktuelle Fallhöhe des Dummheit abbildenden Index 15690), sodass demnächst die globale Zinsgeld-Ökonomie von einem Tag auf den anderen stillsteht...

Great Reset: Controlled Matrix Termination

...und die Arbeitsteilung dann nur noch durch die freiwirtschaftliche Geld- und Bodenreform wieder gestartet werden kann: Neues Grundgesetz

Es könnte alles so einfach sein, hätte die Zinsgeld-Religion die halbwegs zivilisierte Menschheit nicht völlig wahnsinnig gemacht – so wahnsinnig, dass sie den Rückfall in die Steinzeit bevorzugen würde, sollte der Zusammenbruch der Zinsgeld-Ökonomie nur einen Tag zu lange dauern.

 
Stefan Wehmeier, 12.06.2021 
 
 

Donnerstag, 3. Juni 2021

Lockdown sinnlos?

Studie enthüllt: Lockdown sinnlos: "Neue Studie sorgt für Zündstoff: Ein deutsches Forscherteam der Uni München bezweifelt die Wirksamkeit des Lockdowns."

Wer seinen Restverstand noch nicht vollständig an der Garderobe abgegeben hat, weiß, dass eine "Corona-Pandemie" nicht existiert (und gar nicht existieren kann, weil "krankmachende Viren" nur Geschäftsmodelle sind), denn dazu müsste es eine Übersterblichkeit geben, die es nicht gibt. Was es gibt, ist der allgemeine Glaube an eine "Corona-Pandemie", und somit handelt es sich um eine Corona-Religion, die als "Begründung" für Lockdowns dient, die anders nicht zu begründen wären. Wer sich ein wenig mit Massenpsychologie auskennt, weiß, dass die Regierung und die "öffentlich-Unrechtlichen" dabei nicht aus "bösem Willen" handeln, sondern als untertänigste Untertanen der Corona-Religion, die aus dem kollektiv Unbewussten heraus entstand. Weil führende Systemtrottel nichts wissen dürfen, was weit verbreitete Vorurteile und vorgefasste Meinungen widerlegt, agieren Politiker und Massenmedien wie ferngesteuerte Marionetten.
    Das kollektiv Unbewusste versucht zuerst das Überleben der Spezies Mensch sicherzustellen, und wenn dazu 60 Millionen in einem Weltkrieg sterben müssen, ist das für die Gesamtpopulation (zurzeit des 2. Weltkrieges 2,5 Milliarden) unkritisch, denn das Humankapital ist in wenigen Jahren wieder nachgeboren. Kritisch ist ein Zusammenbruch des Geldkreislaufs (wobei ein Großteil der Population verhungert), und Kriege sind in einer Zinsgeld-Ökonomie notwendig zur umfassenden Sachkapitalzerstörung, um den Zinsfuß anzuheben und damit das Zinsgeld wieder in Umlauf zu bringen. Weil am Anfang der Geldwirtschaft noch niemand wusste, wie das Geld auch ohne Urzins umläuft, bzw. sich für realwirtschaftliche Investitionen zur Verfügung stellt, musste der elementare Zusammenhang zwischen der Knappheit des eingesetzten Sachkapitals und der Höhe des Kapitalmarktzinses (den studierte "Wirtschaftsexperten" bis heute nicht begreifen) aus dem Begriffsvermögen der halbwegs zivilisierten Menschheit ausgeblendet werden,...

(Genesis_3,15) Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir (der Sparsamkeit) und der Frau (dem Finanzkapital) und zwischen deinem Nachkommen (den Geldersparnissen) und ihrem Nachkommen (neuen Sachkapitalien); der (neues Sachkapital) soll dir (der Sparsamkeit) den Kopf (die Rendite) zertreten, und du (die Sparsamkeit wird) wirst ihn (der weiteren Sachkapitalvermehrung) in die Ferse stechen.

...damit das, was sich "moderne Zivilisation" nennt, entstehen konnte, denn kein vernünftiger (nicht religiös verblendeter) Mensch will im Übergangsstadium der kapitalistischen Marktwirtschaft leben, wenn er weiß, dass der nächste Krieg unvermeidlich ist. Die nach dem 2. Weltkrieg etablierte atomare Abschreckung macht nun den 3. Weltkrieg als Vater aller weiteren Dinge unmöglich, sodass nach 1968 – wo ohne atomare Abschreckung der 3. Weltkrieg begonnen hätte – der Zusammenbruch der Zinsgeld-Ökonomie (deflationäre Abwärtsspirale) durch immer exzessiveren Keynesianismus hinausgezögert wurde, der im Februar 2020 ausgereizt war.

Die relevante Wirkung des Lockdowns ab März 2020 ist die einer Deflations-Notbremse, die den Zusammenbruch weiter hinauszögert und gleichzeitig den finalen Crash zusätzlich aufsteilt, damit am Ende der Endzeit der schnelle Untergang des Mittelalters zum Übergang in die Neuzeit wird.

 
Stefan Wehmeier, 03.06.2021 
 
 

Sonntag, 30. Mai 2021

Aus einem schlechten Traum erwachen

"Was du weißt, kannst du nicht erklären, aber du fühlst es. Du hast dein ganzes Leben lang gespürt, dass mit der Welt etwas nicht stimmt. Du weißt nicht was es ist, aber du weißt, es ist da, wie ein Splitter in deinem Verstand, der dich zum Wahnsinn treibt."

(aus dem Film "Matrix")

Manche halten sich für "erwacht", wenn sie nur wissen, dass es bei der Klimareligion nicht um einen "Mensch-gemachten Klimawandel" und bei der Corona-Religion nicht um "krankmachende Viren" geht. Worum geht es dann? Um die "böse Absicht" der Herrschenden (wer auch immer "die Herrschenden" sein sollen), eine "Neue Weltordnung" (oder was auch immer) zu errichten? Das würde voraussetzen, dass "die Herrschenden" ebenso "wach" sind, und hier liegt der Denkfehler aller Verschwörungstheoretiker. Alle, denen eine Verschwörung in vermeintlich "böser Absicht" angedichtet wird, sind ebenfalls Matrix-Bewohner, die keine Ahnung haben, dass sie in der Matrix existieren, und die unsere "moderne Zivilisation" für "die beste aller möglichen Welten" halten.
    Für eine bessere als "die beste aller möglichen Welten" fehlt dem "Normalbürger" der Vergleich. Dazu kann man sich mit Science Fiction und Futuristik beschäftigen und stößt dann vielleicht auf das folgende Zitat aus "Profile der Zukunft" von Arthur C. Clarke:

"Ich glaube – und hoffe – auch, dass Politik und Wirtschaft in der Zukunft nicht mehr so wichtig sein werden wie in der Vergangenheit. Die Zeit wird kommen, wo die Mehrzahl unserer gegenwärtigen Kontroversen auf diesen Gebieten uns ebenso trivial oder bedeutungslos vorkommen werden wie die theologischen Debatten, an welche die besten Köpfe des Mittelalters ihre Kräfte verschwendeten. Politik und Wirtschaft befassen sich mit Macht und Wohlstand, und weder dem einen noch dem anderen sollte das Hauptinteresse oder gar das ausschließliche Interesse erwachsener, reifer Menschen gelten."

Politik und Wirtschaft werden unwichtig, wenn die Zivilisation soweit fortgeschritten ist, dass alle Menschen vollkommen selbstbestimmt und in "unermesslichem Reichtum" leben. Wird das erst in ferner Zukunft mit heute noch unvorstellbaren Technologien möglich sein? Keineswegs. Es wäre schon vor der Geburt von Sir Arthur Charles Clarke (1917-2008) möglich gewesen:

(Silvio Gesell, 1911) "Wir wären weit, weit über den Kapitalismus hinaus (Kapitalismus = wirtschaftlicher Zustand, in dem die Nachfrage nach Geld und Realkapitalien das Angebot übertrifft und darum den Zins bedingt), wenn seit 3000 Jahren durch die Wirtschaftskrisen die Kultur nicht immer wieder die mühsam erklommenen Stufen heruntergestoßen worden wäre; wenn die bettelhafte Armut, in der jede Krise die Volksmassen hinterlässt, nicht die Bettlergesinnung großgezogen hätte, die nun einmal den Menschen, groß und klein, in den Knochen liegt. … Die Plage des Hungers und der Druck der Schulden sind böse Erzieher. …Und wo wären wir heute in wissenschaftlicher, technischer, … Beziehung angelangt, wenn die vielversprechende Kultur, die das Gold, obschon blutbefleckt, geraubt und erpresst, in Rom erstehen ließ, nicht unter einer anderthalbtausendjährigen, durch Geldmangel erzeugten ökonomischen Eiszeit erstarrt, vergletschert, vernichtet worden wäre? Sicherlich säßen wir jetzt auf dem Throne Gottes und ließen das All im Kreis an unserem Finger laufen."

Im Vorwort zu "2001: Odyssee im Weltraum" schrieb Arthur C. Clarke: "Man bedenke, dies ist nur Science Fiction. Die Wahrheit wird – wie stets – weit erstaunlicher sein." Und tatsächlich wäre das Jahr 2001 weit erstaunlicher gewesen als im Kinofilm von Stanley Kubrick dargestellt, wäre die ideale Makroökonomie ab 1968 verwirklicht worden. Doch nicht der Sozialphilosoph Silvio Gesell (1862-1930), sondern Jesus von Nazareth konnte zuerst die monopolfreie Marktwirtschaft (Paradies) ohne Privatkapitalismus (Erbsünde) erklären, was Gesell fast unbekannt bleiben ließ und Jesus zur berühmtesten – und zugleich am wenigsten verstandenen – Persönlichkeit der Welt machte, auf der bis heute die planetare Zeitrechnung basiert. Willkommen in der Matrix:

Die erste und die zweite Matrix

Wenn wir Normalität als einen stetig und bewusst sich in die Zukunft weiterentwickelnden Zustand definieren, bei dem der aktuelle Stand des Wissens zeitnah in die Praxis umgesetzt wird, hinkt unsere "moderne Zivilisation" der Normalität (Himmel auf Erden = Nachfrage äquivalent Angebot) um zwei Jahrtausende hinterher – und als am dritten Tag Auferstandener hat man sich somit den beschissensten Job der Welt aufgehalst, um noch rechtzeitig Normalität herzustellen, bevor der Rückfall in die Steinzeit unvermeidlich wird:

Wie man es zu etwas bringt

In einer alternativen Welt noch ohne atomare Abschreckung hätte der dritte Weltkrieg etwa 1968 begonnen, und somit ist dieses Jahr als der Beginn der Endzeit in der wirklichen Welt anzusehen, in der das zwangsläufige Ende der Zinsgeld-Ökonomie (deflationäre Abwärtsspirale) durch immer exzessiveren Keynesianismus hinausgezögert wurde. Die bekannteste Auswirkung, die zugleich die Unumkehrbarkeit des Vorganges anzeigt, ist die exponentiell ansteigende Staatsverschuldung, die in "dieser Welt" nicht mehr zurückgezahlt werden kann.

Seit März 2020 geht es nicht um eine "Corona-Pandemie", sondern um etwas wirklich Wichtiges, das "die da oben" in einer invertierten Gesellschaft am allerwenigsten verstehen. Tatsächlich sind die Regierenden die untertänigsten Untertanen der Corona-Religion, deren Initiator "wir alle" bzw. das kollektiv Unbewusste der ganzen Menschheit ist. Alle Bemühungen, die "unverhältnismäßigen Maßnahmen" zu beenden, müssen daher ins Leere laufen, solange der eigentliche Zweck nicht erfüllt ist. Der vom ersten weltweiten Lockdown unterbrochene Börsen-Crash ist wie die Deflation nicht aufgehoben und wird nicht nur aufgeschoben, sondern durch irrationales Hochspekulieren bei gleichzeitiger Schädigung der Realwirtschaft aufgesteilt, sodass am Ende der Endzeit die Börsenkurse noch viel schneller einbrechen, trotz erneuter großer Geldmengenausweitung die Deflation wie ein Fallbeil zuschlägt und die globale Zinsgeld-Ökonomie einfach stillsteht:

Am Ende der Endzeit

 
Mit freiwirtschaftlichem Gruß

Stefan Wehmeier, 30.05.2021 
 

Freitag, 28. Mai 2021

Am Ende der Endzeit

(Armageddon als letzte Chance) ...die kapitalistische Marktwirtschaft (Zinsgeld-Ökonomie) bedarf regelmäßiger Kriege zur umfassenden Sachkapitalzerstörung, um den Zinsfuß anzuheben und damit das Zinsgeld wieder in Umlauf zu bringen. Die nach dem zweiten Weltkrieg etablierte atomare Abschreckung macht nun den dritten Weltkrieg als Vater aller weiteren Dinge unmöglich, sodass der Zinsgeld-Kreislauf zwangsläufig zum Erliegen kommt und die ganze "moderne Zivilisation" zerfällt, wobei die Kultur umso tiefer abstürzt, je höher die Arbeitsteilung zuvor entwickelt war!
    Die Staaten des Altertums stürzten nicht allzu tief, weil ein Großteil der Bevölkerung auf dem Land lebte und sich mit einfachen Mitteln ernähren konnte. Heute haben die 0,7% der deutschen Bevölkerung, die in der Landwirtschaft arbeiten und die übrigen 99,3% mit ernähren, schon kein eigenes Saatgut mehr und könnten sich kaum selbst ernähren, wenn die Arbeitsteilung zusammenbricht. Das sollte schon genügen, um einzusehen, dass die Abhängigkeit von einem funktionierenden Geldkreislauf heute absolut ist. Auf der anderen Seite haben weder die "hohe Politik" noch studierte "Wirtschaftsexperten" auch nur die blasseste Ahnung vom elementaren Fehler im "Geld, wie es (noch) ist" (Zinsgeld), und das fehlerfreie "Geld, wie es sein soll" (konstruktiv umlaufgesichertes Geld) liegt weit außerhalb ihres Vorstellungsvermögens. Mit dem Denken, d. h. das Geld in erster Linie als Tauschmittel und nicht als Kapital zu betrachten, wird erst angefangen, sobald die Katastrophe passiert, und dann ist es für diese "Experten" bereits zu spät, um noch auf die Lösung zu kommen, bevor der Rückfall in die Steinzeit unvermeidlich wird.


In einer alternativen Welt noch ohne atomare Abschreckung hätte der dritte Weltkrieg etwa 1968 begonnen, und somit ist dieses Jahr als der Beginn der Endzeit in der wirklichen Welt anzusehen, in der das zwangsläufige Ende der Zinsgeld-Ökonomie (deflationäre Abwärtsspirale) durch immer exzessiveren Keynesianismus hinausgezögert wurde. Die bekannteste Auswirkung, die zugleich die Unumkehrbarkeit des Vorganges anzeigt, ist die exponentiell ansteigende Staatsverschuldung, die in "dieser Welt" nicht mehr zurückgezahlt werden kann.

(Am Ende des zivilisatorischen Mittelalters) Ohne Keynesianismus wäre nach 1968 die Zinsgeld-Ökonomie langsam zusammengebrochen, "Mad Max" (1979), "Mad Max 2" (1981), "Mad Max 3" (1985) wären Realität geworden, und damit wäre die unrühmliche Geschichte der halbwegs zivilisierten Menschheit beendet gewesen. Durch das Hinauszögern der deflationären Abwärtsspirale über fünf Jahrzehnte hinweg wird der finale Zusammenbruch des Zinsgeld-Kreislaufs soweit beschleunigt, dass 7,8 Milliarden gleichzeitig vor die Entscheidung Zukunft oder Steinzeit gestellt werden.

(Die Hygiene-Diktatur der Endzeit) Im Februar 2020 war der Keynesianismus ausgereizt, und die Hygiene-Diktatur konnte das Ende der Zinsgeld-Ökonomie bis heute hinauszögern, weil ein Lockdown kurzfristig das Abgleiten der Volkswirtschaft in die Deflation aufhält. Ohne Lockdown wäre ab März 2020 der Dax immer weiter gefallen und die klassische deflationäre Abwärtsspirale hätte die Volkswirtschaft lahmgelegt: Fallen die Preise, warten die Käufer – die jederzeit kaufen können – auf noch niedrigere Preise, und die Warenanbieter müssen die Preise weiter senken, um überhaupt noch verkaufen zu können, usw. Mit Lockdown wird die Beschaffung vieler Waren deutlich erschwert, sodass die Käufer eben nicht jederzeit kaufen können. Sie sind froh, wenn sie die Waren überhaupt noch irgendwie bekommen und sind dann bereit, den bisherigen oder sogar einen etwas höheren Preis zu bezahlen. Zwar sinkt durch den Lockdown das BIP, aber kurzfristig wird die Deflation aufgehalten, und das ist das Entscheidende – bzw. der wirkliche Grund für das aktuelle Lockdown-Theater!

Seit März 2020 geht es nicht um eine "Corona-Pandemie", sondern um etwas wirklich Wichtiges, das "die da oben" in einer invertierten Gesellschaft am allerwenigsten verstehen. Tatsächlich sind die Regierenden die untertänigsten Untertanen der Corona-Religion, deren Initiator "wir alle" bzw. das kollektiv Unbewusste der ganzen Menschheit ist. Alle Bemühungen, die "unverhältnismäßigen Maßnahmen" zu beenden, müssen daher ins Leere laufen, solange der eigentliche Zweck nicht erfüllt ist. Der vom ersten weltweiten Lockdown unterbrochene Börsen-Crash ist wie die Deflation nicht aufgehoben und wird nicht nur aufgeschoben, sondern durch irrationales Hochspekulieren bei gleichzeitiger Schädigung der Realwirtschaft aufgesteilt, sodass am Ende der Endzeit die Börsenkurse noch viel schneller einbrechen, trotz erneuter großer Geldmengenausweitung die Deflation wie ein Fallbeil zuschlägt und die globale Zinsgeld-Ökonomie einfach stillsteht:

Great Reset: Controlled Matrix Termination

(Markus 13,18-23) Betet darum, dass dies alles nicht im Winter eintritt. Denn jene Tage werden eine Not bringen, wie es noch nie eine gegeben hat, seit Gott die Welt erschuf, und wie es auch keine mehr geben wird. Und wenn der Herr diese Zeit nicht verkürzen würde, dann würde kein Mensch gerettet; aber um seiner Auserwählten willen hat er diese Zeit verkürzt.
    Wenn dann jemand zu euch sagt: Seht, hier ist der Messias!, oder: Seht, dort ist er!, so glaubt es nicht! Denn es wird manche(r) falsche Messia(s) und mancher falsche Prophet auftreten und sie werden Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, die Auserwählten irrezuführen. Ihr aber, seht euch vor! Ich habe euch alles vorausgesagt.


Wer noch an "Apfelbäumchen" glaubt, wird die Welt bis zum Jüngsten Tag nicht verstehen:

(Markus 13,24-26) Aber in jenen Tagen, nach der großen Not, wird sich die Sonne (Tausch, Baum des Lebens) verfinstern und der Mond (Verleih, Baum der Erkenntnis) wird nicht mehr scheinen; die Sterne (wirtschaftliche und kulturelle Ziele) werden vom Himmel fallen und die Kräfte des Himmels (volkswirtschaftliche Nachfrage) werden erschüttert werden. Dann wird man den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit auf den Wolken kommen sehen.

(Genesis 2,16-17) Und Gott der HERR (die gute Investition) gebot dem Menschen und sprach: Du darfst essen von allen Bäumen (Unternehmungen) im Garten (in der Marktwirtschaft), aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen (Geldverleih) sollst du nicht essen; denn an dem Tage, da du von ihm isst, musst du des Todes sterben (im geistigen Tod der Religion existieren).

Artikel 1 Neues Grundgesetz

 
Mit freiwirtschaftlichem Gruß

Stefan Wehmeier, 28.05.2021 
 

Mittwoch, 26. Mai 2021

Armageddon als letzte Chance

Steht der in Gütergemeinschaft lebende Kommunist am äußersten rechten Flügel, am Ausgangstor der gesellschaftlichen Entwicklung, bedeutet darum die kommunistische Forderung den letzten reaktionären Schritt, so muß die N.W.-O. als Programm der Aktion, des Fortschrittes des äußersten linken Flügelmannes angesprochen werden. Alles, was dazwischen liegt, sind nur Entwicklungsstationen.
    Die Entwicklung vom Herdenmenschen, vom Teilmenschen zum selbständigen Vollmenschen, zum Individuum und Akraten, also zum Menschen, der jede Beherrschung durch andere ablehnt, setzt mit den ersten Anfängen der Arbeitsteilung ein. Sie wäre längst vollendete Tatsache, wenn diese Entwicklung nicht durch Mängel in unserem Bodenrecht und Geldwesen unterbrochen worden wäre – Mängel, die den Kapitalismus schufen, der zu seiner eigenen Verteidigung wieder den Staat ausbaute, wie er heute ist und ein Zwitterding darstellt zwischen Kommunismus und Freiwirtschaft. In diesem Entwicklungsstadium können wir nicht stecken bleiben; die Widersprüche, die den Zwitter zeugten, würden mit der Zeit auch unseren Untergang herbeiführen, wie sie bereits den Untergang der Staaten des Altertums herbeigeführt hatten. Heute heißt es: "durch – oder Untergang", nicht Stillstand, nicht Rückschritt, sondern durch den Hohlweg des Kapitalismus, in dem wir stecken blieben, hinaus ins Freie.
    Die N.W.-O. ist keine neue Ordnung, sie ist nicht künstliche zusammengestellt. Der Entwicklung der Ordnung, die die Arbeitsteilung zum Ausgangspunkt nimmt, sind nur die aus den organischen Fehlern unseres Geldwesens und Bodenrechtes entstehenden Hemmungen aus dem Wege geräumt worden. Mehr ist nicht geschehen. Sie hat mit Utopien, mit unerfüllbaren Schwärmereien, nichts gemein. Die N.W.-O., die ohne irgendwelche gesetzlichen Maßnahmen von selber steht, die den Staat, die Behörden, jede Bevormundung überflüssig macht und die Gesetze der uns gestaltenden natürlichen Auslese achtet, gibt dem strebenden Menschen die Bahn frei zur vollen Entfaltung des "Ich", zu der von aller Beherrschtheit durch andere befreiten, sich selbst verantwortlichen Persönlichkeit, die das Ideal Schillers, Stirners, Nietzsches, Landauers darstellt.


Silvio Gesell (Vorwort zur 4. Auflage der Natürlichen Wirtschaftsordnung, 1920)

Wer diese Zeilen, die alles, was die halbwegs zivilisierte Menschheit in den letzten 100 Jahren für eine vermeintlich "bessere Zukunft" unternahm, als Zeitverschwendung entlarvt, nie gelesen hat, kann die Gegenwart nicht verstehen und noch viel weniger die einzig denkbare Zukunft, in der es Politik und Religion nicht mehr geben wird. Dass seit 100 Jahren nichts begriffen wurde, was das zivilisierte Zusammenleben im weitesten Sinne betrifft, ist der Zinsgeld-Religion geschuldet, die erst heute überwunden werden kann – und überwunden werden muss, denn es ist der Zeitpunkt gekommen, wo nur noch zwei Möglichkeiten verbleiben:

Zukunft oder Steinzeit?

Den Beginn des zweiten Weltkrieges hatte Silvio Gesell schon direkt nach dem Ende des ersten Weltkrieges (Herbst 1918) auf wenige Jahre genau vorhergesagt, sollte es bis dahin nicht gelingen, die Natürliche Wirtschaftsordnung (Marktwirtschaft ohne Kapitalismus) zu verwirklichen. Denn die kapitalistische Marktwirtschaft (Zinsgeld-Ökonomie) bedarf regelmäßiger Kriege zur umfassenden Sachkapitalzerstörung, um den Zinsfuß anzuheben und damit das Zinsgeld wieder in Umlauf zu bringen. Die nach dem zweiten Weltkrieg etablierte atomare Abschreckung macht nun den dritten Weltkrieg als Vater aller weiteren Dinge unmöglich, sodass der Zinsgeld-Kreislauf zwangsläufig zum Erliegen kommt und die ganze "moderne Zivilisation" zerfällt, wobei die Kultur umso tiefer abstürzt, je höher die Arbeitsteilung zuvor entwickelt war!

Die Staaten des Altertums stürzten nicht allzu tief, weil ein Großteil der Bevölkerung auf dem Land lebte und sich mit einfachen Mitteln ernähren konnte. Heute haben die 0,7% der deutschen Bevölkerung, die in der Landwirtschaft arbeiten und die übrigen 99,3% mit ernähren, schon kein eigenes Saatgut mehr und könnten sich kaum selbst ernähren, wenn die Arbeitsteilung zusammenbricht. Das sollte schon genügen, um einzusehen, dass die Abhängigkeit von einem funktionierenden Geldkreislauf heute absolut ist. Auf der anderen Seite haben weder die "hohe Politik" noch studierte "Wirtschaftsexperten" auch nur die blasseste Ahnung vom elementaren Fehler im "Geld, wie es (noch) ist" (Zinsgeld), und das fehlerfreie "Geld, wie es sein soll" (konstruktiv umlaufgesichertes Geld) liegt weit außerhalb ihres Vorstellungsvermögens. Mit dem Denken, d. h. das Geld in erster Linie als Tauschmittel und nicht als Kapital zu betrachten, wird erst angefangen, sobald die Katastrophe passiert, und dann ist es für diese "Experten" bereits zu spät, um noch auf die Lösung zu kommen, bevor der Rückfall in die Steinzeit unvermeidlich wird.

Alle diese Gedanken werden bei unselbständig "denkenden" Menschen (das sind unabhängig von "Glaube" oder "Unglaube" die allermeisten) vom Programm Genesis im kollektiv Unbewussten blockiert, das vor 3250 Jahren in bester Absicht die Marktwirtschaft begründete, aber während der Babylonischen Gefangenschaft im sechsten vorchristlichen Jahrhundert umprogrammiert wurde, sodass die Religion vom Wahnsinn mit Methode zum Wahnsinn ohne Methode mutierte:

Die erste und die zweite Matrix

Der heute typische "Normalbürger" (Matrix-Bewohner) – und in diesem Sinne ist ein Politiker der "normalste Normalbürger" – ist unfähig, über die kapitalistische Marktwirtschaft hinaus zu denken, und kann weder die systemische Ungerechtigkeit noch die inhärente Instabilität der Zinsgeld-Ökonomie begreifen, sodass die halbwegs zivilisierte Menschheit blind und unwissend auf die größte Katastrophe der Weltkulturgeschichte zusteuert:

Ohne Phantasie, ohne Mut und ohne Verstand

Die religiöse Verblendung geht soweit, dass gänzlich unbegründete Ängste vor einem erdachten "Mensch-gemachten Klimawandel" und einer erfundenen "Corona-Pandemie" die "hohe Politik" zu immer verrückteren Aktionen antreibt, während die wirkliche Katastrophe, die in wenigen Monaten über 90% der Weltbevölkerung auslöschen kann und die heute unmittelbar bevorsteht, erst dann in die öffentliche Wahrnehmung gerät, sobald sie passiert:

Armageddon voraus

Für die Zukunft habe ich schon im Dezember 2008 den Untergang als letzte Chance gesehen.

 
Stefan Wehmeier, 26.05.2021 
 
 

Dienstag, 25. Mai 2021

Die beste aller möglichen Welten

"Die beste aller möglichen Welten ist eine Welt ohne Religion."

John Adams (1735 - 1826), 2. Präsident der USA

Religionen allgemein und der gemeinsame Ursprung der Cargo-Kulte Judentum, Christentum und Islam im Besonderen sind Programmierungen des kollektiv Unbewussten für die psychologische Anpassung an eine noch fehlerhafte Arbeitsteilung. Eine Schriftreligion teilt die Gesellschaft in zwei Gruppen: Herrscher, die sich der Bedeutung der Heiligen Schrift bewusst sind, und Beherrschte (Untertanen), die ihre Existenz in Bewusstlosigkeit (im geistigen Tod der Religion) verbringen. Verfallen auch die ehemaligen Herrscher dem geistigen Tod, degeneriert die Religion zu einem Cargo-Kult um die Heilige Schrift, in dem geistig Tote eine kranke Gesellschaft bilden, die sich nicht bewusst in die Zukunft entwickelt, sondern vom kollektiv Unbewussten gesteuert wird:

Politik als Mittel zum Zweck

Der christliche Cargo-Kult ließ die "westliche Zivilisation" aus der Hoffnung heraus entstehen, dass eines Jüngsten Tages der Himmel auf Erden verwirklicht wird. Das ist der seit Jesus von Nazareth verpasste Normalzustand der monopolfreien Marktwirtschaft (Paradies) ohne Privatkapitalismus (Erbsünde), dessen technische Verwirklichung seit Silvio Gesell "ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht." Nach einem um 2000 Jahre verlängerten Aufenthalt im zivilisatorischen Mittelalter (kapitalistische Marktwirtschaft) bleiben jedoch dem "Normalbürger" (Cargo-Kult-Bewohner) die banalsten Selbstverständlichkeiten unverständlich:

Ohne Phantasie, ohne Mut und ohne Verstand

Die kapitalistische Marktwirtschaft (Zinsgeld-Ökonomie) kann nur mit der verdummenden Zinsgeld-Religion existieren und umgekehrt. Ist die Volksverdummung auf intellektuellem Weg nicht mehr zu beseitigen, kann durch den finalen Crash, der von der aktuellen Deflations-Notbremse noch einmal aufgesteilt wird, der Zinsgeld-Kreislauf (Baum des Lebens) in so kurzer Zeit und endgültig zum Stillstand gebracht werden, dass nur die Flucht nach vorn verbleibt, die allgemeine Auferstehung gelingt und die wirkliche Welt für alle sichtbar wird:

Der Mensch und die lebendige Natur

Der bisherige Cargo-Kult war (und ist noch) die schlechteste aller möglichen Welten; so schlecht, dass zwischenzeitlich sogar eine "Rückkehr nach Ägypten" erwogen wurde, die Aufgabe von allem, was menschlich ist. Durch die fehlerfreie Arbeitsteilung, die die Religion überflüssig macht, wird das Leben als Mensch überhaupt erst möglich, wie bereits in der Genesis beschrieben:

Artikel 1 Neues Grundgesetz

 
Mit freiwirtschaftlichem Gruß

Stefan Wehmeier, 25.05.2021 
 

Montag, 24. Mai 2021

Ohne Phantasie, ohne Mut und ohne Verstand

(Mai 2021: Seit 100 Jahren nichts begriffen) Als zivilisierter Mensch kann man heute weder die Staatskapitalisten (Kommunisten, Marxisten, Sozialisten, "links-grün Versiffte") noch die Privatkapitalisten ("Liberale", "neu-Konservative") dafür verurteilen, dass sie seit zwei Jahrtausenden nichts begriffen haben,...
Staatskapitalismus - Privatkapitalismus - Marktwirtschaft
...aber sie müssen es sich gefallen lassen, als intellektuell Zurückgebliebene behandelt zu werden, weil sie seit einem Jahrhundert nichts begriffen haben, was das zivilisierte Zusammenleben im weitesten Sinne betrifft.


Seit zwei Jahrtausenden ist es nur Mangel an Phantasie;...

"Die zweite Art des prophetischen Versagens ist weniger tadelnswert und wesentlich interessanter. Sie tritt auf, wenn alle verfügbaren Fakten richtig eingeschätzt und geordnet werden - wenn aber die wirklich wesentlichen Fakten noch nicht entdeckt sind und die Möglichkeit ihrer Existenz ausgeschlossen wird."

...seit einem Jahrhundert ist es Mangel an Mut:

"Mangelnder Mut scheint der verbreitetere Fall zu sein. Er tritt ein, wenn der angebliche Prophet, sogar wenn ihm alle relevanten Fakten vorliegen, nicht sehen will, dass sie unweigerlich nur eine einzige Schlussfolgerung zulassen."

Kann der Krieg – zur umfassenden Sachkapitalzerstörung, um den Zinsfuß anzuheben und damit das Zinsgeld wieder in Umlauf zu bringen – aufgrund der atomaren Abschreckung nicht länger der Vater aller Dinge sein, hätte spätestens zu dem Zeitpunkt, wo der dritte Weltkrieg ohne atomare Abschreckung fällig gewesen wäre (1968), die Natürliche Wirtschaftsordnung verwirklicht werden müssen, auch ohne schon begriffen zu haben, dass die monopolfreie Marktwirtschaft (Paradies) ohne Privatkapitalismus (Erbsünde) der wahre Himmel auf Erden ist. Doch es wurde gar nichts begriffen, sondern weitergemacht mit Keynesianismus bis zum Exitus.

(Am Ende des zivilisatorischen Mittelalters) Ohne Keynesianismus wäre nach 1968 die Zinsgeld-Ökonomie langsam zusammengebrochen, "Mad Max" (1979), "Mad Max 2" (1981), "Mad Max 3" (1985) wären Realität geworden, und damit wäre die unrühmliche Geschichte der halbwegs zivilisierten Menschheit beendet gewesen. Durch das Hinauszögern der deflationären Abwärtsspirale über fünf Jahrzehnte hinweg wird der finale Zusammenbruch des Zinsgeld-Kreislaufs soweit beschleunigt, dass 7,8 Milliarden gleichzeitig vor die Entscheidung Zukunft oder Steinzeit gestellt werden.

(Die elementare Logik der Endzeit) Ist vor Ende der Endzeit der Keynesianismus ausgereizt, kann die letzte Heldentat der "hohen Politik" nur ein Lockdown sein, als Deflations-Notbremse bis zum finalen Crash.

Ohne Phantasie, ohne Mut und ohne Verstand geht es nur noch mit realer Angst.

Stefan Wehmeier, 24.05.2021 
 

Sonntag, 23. Mai 2021

Am Ende des zivilisatorischen Mittelalters

"Die große Presse dient ausnahmslos den Parteien, und außer dieser Parteipresse gibt es so gut wie keine Presse mehr. Wer etwas zu sagen hat, was mehr als Parteipolitik ist, der findet dazu keine Presse im demokratischen Staat. Die wenigen Blätter, die ehrlich sich bemühen, parteilos zu bleiben, stehen dann doch noch im Banne des Klassengeistes. Für Parteien und Klassen ist aber dieses Buch nicht geschrieben, und so kommt es, dass die gesamte Presse des In- und Auslandes mit diesem Buch nichts anzufangen weiß. Sie kann es nicht bekämpfen und kann es auch nicht anerkennen. Bekämpft sie es, so stellt sich gleich heraus, dass dazu die parteipolitischen Gesichtspunkte unzulänglich sind und auch keine Selbstkritik vertragen. Anerkennt sie es, so entstehen Schwierigkeiten innerhalb der Partei. Es gibt tatsächlich keine politische Partei, die sich an den Lehrsätzen der NWO reiben könnte, ohne Schaden an der Geschlossenheit zu nehmen, ja man braucht kein weitsichtiger Politiker zu sein, um vorhersagen zu können, dass an dem Tage, wo die Parteien gezwungen werden, Stellung zu den Lehrsätzen der NWO zu nehmen, sie sich alle auflösen werden, um dann aus dem Chaos als zwei neue Parteien hervorzugehen, die sich dann bis zur Strecke bekämpfen werden – Gegner und Freunde der NWO."

Silvio Gesell (Vorwort zur 5. Auflage der Natürlichen Wirtschaftsordnung, 1921)

In den letzten 100 Jahren hat die halbwegs zivilisierte Menschheit eindrucksvoll bewiesen, dass ihre Restintelligenz niemals für die Entscheidung "Gegner und Freunde der NWO" ausreicht. Es reicht gerade noch für die Entscheidung "Freunde und Gegner des gemeinsamen Aussterbens", und das auch erst unmittelbar vor dem gemeinsamen Aussterben!

Den Geldkreislauf aufrechterhalten ist das Wichtigste, alles andere ist dem untergeordnet. Wenn also die atomare Abschreckung den dritten Weltkrieg als Vater aller weiteren Dinge – d. h. zur umfassenden Sachkapitalzerstörung, um den Zinsfuß anzuheben und damit das Zinsgeld wieder in Umlauf zu bringen – verbietet, beginnt ab dem Zeitpunkt, wo der dritte Weltkrieg ohne atomare Abschreckung fällig gewesen wäre (1968), die Endzeit mit Keynesianismus bis zum Exitus, denn es darf nicht mehr zu einer deflationären Abwärtsspirale kommen, aus der die Menschheit ohne Verstand nur mit dem verbotenen dritten Weltkrieg wieder herauskäme. Ist vor Ende der Endzeit der Keynesianismus ausgereizt, kann die letzte Heldentat der "hohen Politik" nur ein Lockdown sein, als Deflations-Notbremse bis zum finalen Crash. Damit ist nach 3250 Jahren endlich auch praktisch bewiesen, dass keine staatliche Gewalt die Würde des Menschen unantastbar macht:

Die elementare Logik der Endzeit

Ohne Keynesianismus wäre nach 1968 die Zinsgeld-Ökonomie langsam zusammengebrochen, "Mad Max" (1979), "Mad Max 2" (1981), "Mad Max 3" (1985) wären Realität geworden, und damit wäre die unrühmliche Geschichte der halbwegs zivilisierten Menschheit beendet gewesen. Durch das Hinauszögern der deflationären Abwärtsspirale über fünf Jahrzehnte hinweg wird der finale Zusammenbruch des Zinsgeld-Kreislaufs soweit beschleunigt, dass 7,8 Milliarden gleichzeitig vor die Entscheidung Zukunft oder Steinzeit gestellt werden.

Die einzig denkbare Zukunft ist vorbereitet.

Stefan Wehmeier, 23.05.2021 
 
 

Samstag, 22. Mai 2021

Grundlagenwissen verboten

Da bis jetzt alle in eine Welt hineingeboren wurden, in der so gut wie alles, was die Mehrheit zu wissen glaubt, falsch ist, bedarf es einer gesunden Basis, um echtes Wissen zu erlangen:

Silvio Gesell: Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld

Dr. Max Otto Bruker: Unsere Nahrung, unser Schicksal

Wer beide Bücher (noch) nicht gelesen hat, macht einen Denkfehler nach dem anderen, wird betrogen oder betrügt selbst, verstrickt sich immer mehr in Widersprüche und wird die Welt bis zum Jüngsten Tag nicht verstehen. Wer die Bücher gelesen und verstanden hat, kann Wahrheiten und Lügen unterscheiden, um sich darauf aufbauend weiteres Wissen anzueignen.

Was man zuerst wissen muss

Für Priester, Politiker und Schulmediziner gilt: Sie dürfen diese Bücher nicht lesen, um in seliger Unwissenheit ihren Job machen und bis zum Jüngsten Tag davon existieren zu können.

Ein Priester müsste nach dem Lesen der Natürlichen Wirtschaftsordnung (Marktwirtschaft ohne Kapitalismus) zugeben, dass Silvio Gesell wohl klüger war als Jesus, denn eine freiwirtschaftliche Geld- und Bodenreform ist sowohl notwendig als auch hinreichend für allgemeinen Wohlstand und den Weltfrieden. Und wenn er dann erfährt, dass die monopolfreie Marktwirtschaft (Paradies) ohne Privatkapitalismus (Erbsünde) zuerst von Jesus erklärt wurde, kann er kein Priester mehr sein, dessen ihm zuvor unbekannte Aufgabe darin bestand, die in Genesis_3 umschriebene Erbsünde aus dem allgemeinen Begriffsvermögen der halbwegs zivilisierten Menschheit auszublenden.

Die "hohe Politik" ist (noch) damit beschäftigt, etwas zu "regeln", was nicht geregelt werden kann, solange es sich durch das vom Kapitalismus befreite Spiel der Marktkräfte nicht selbst regelt. Bei vollständiger Selbstregulation wird die Politik überflüssig.

Die Gesamtausgaben für das "Gesundheitswesen" in Deutschland von 2000 bis 2019 stiegen von 215 Mrd. € auf 411 Mrd. €, entsprechend einem Anstieg von 10,2% auf 11,9% des BIP und einem Anstieg pro Einwohner von 2600 € auf 4900 € jährlich. Die allgemeine Volksgesundheit hat dadurch nicht zugenommen, sondern entsprechend abgenommen, weil die Krankheitsursachen (ernährungsbedingt, lebensbedingt und umweltbedingt) der Schulmedizin nicht bekannt sind und stattdessen mit immer größerem Aufwand nur Symptome mit Medikamenten "behandelt" werden, die zu weiteren Krankheitssymptomen (so genannte Nebenwirkungen) führen.

Als untertänigste Untertanen der Zinsgeld-Religion, der Klimareligion und der Corona-Religion sind unwissende Priester, Politiker und Schulmediziner für die Endzeit nützlich, damit der Untergang des zivilisatorischen Mittelalters zum Übergang in die seit 2000 Jahren verpasste Neuzeit wird:

Wissenschaft statt Religion

 
Stefan Wehmeier, 22.05.2021 
 
 

Mittwoch, 19. Mai 2021

Endzeit-Blues

Der für den Glauben an einen "Mensch-gemachten Klimawandel" und auch noch an eine "Corona-Pandemie" erforderliche Verdummungsgrad ist enorm; aber solange die halbwegs zivilisierte Menschheit glaubt, dass Zinsen auf "Apfelbäumchen" wachsen und nicht durch die Mehrarbeit anderer, kann jeder beliebige Verdummungsgrad durch das kollektiv Unbewusste erzeugt werden, wobei die individuelle Verdummung umso größer wird, je höher die "gesellschaftliche Position" in der invertierten Gesellschaft der degenerierten Zinsgeld-Ökonomie:

Lockdown oder Deflation

Der 3250 Jahre alte Glaube, dass Zinsen auf "Apfelbäumchen" wachsen, war ursprünglich nur für das arbeitende "von Gott auserwählte Volk" vorgesehen, während die jüdische Priesterschaft noch über ein echtes Problembewusstsein verfügte und dieses bewahren sollte, bis der Erlöser erklären würde, wie die monopolfreie Marktwirtschaft (Paradies) ohne Privatkapitalismus (Erbsünde) zu verwirklichen ist. Das Problembewusstsein ging jedoch nach der Babylonischen Gefangenschaft im sechsten vorchristlichen Jahrhundert verloren, sodass Jesus nicht verstanden wurde, und dann führte "die unterirdischste Verschwörung, die es je gegeben hat" (die christliche Kirche nach Nietzsche), zu dem, was sich bis heute "moderne Zivilisation" nennt. Das ist die Geschichte der halbwegs zivilisierten Menschheit, die es auch noch geschafft hat, denjenigen, der zum gleichen Ergebnis wie Jesus kam, 100 Jahre lang aus dem falschen Grund zu bedauern:

(Silvio Gesell, Vorwort zur fünften Auflage der NWO, 1921) "Wenn wir einmal die Natürliche Wirtschaftsordnung erleben, dann braucht man sie nicht mehr in Büchern zu studieren, dann wird alles so klar, so selbstverständlich. Wie bald wird dann auch die Zeit kommen, wo man den Verfasser bemitleiden wird, nicht aber, wie es heute noch geschieht, weil er solch utopischen Wahngebilden nachstrebt, sondern weil er seine Zeit der Verbreitung einer Lehre widmete, die ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht."

Als am dritten Tag Auferstandener kann man nur alle bedauern, die solange Angst vor Inflation haben, bis die seit 50 Jahren hinausgezögerte Deflation wie ein Fallbeil zuschlägt:

Inflation oder Deflation?

Immerhin ist die "Corona-Pandemie" beendet, sobald sich alle vor dem echten Problem fürchten, das niemand mehr lösen kann, der erst jetzt mit dem Denken anfängt:

Armageddon voraus

Zu verstehen, was "ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht", fällt erheblich leichter, wenn sinnlos komplizierte Gedanken von realer Angst blockiert werden. Für den Anfang muss nur verstanden werden: Das Geld läuft nicht mehr um, also brauchen wir eine konstruktive Geldumlaufsicherung! Das kann sich jeder leicht merken, und wenn alle, die davon hören, es fleißig weitersagen, ist die Welt so gut wie gerettet. Erlöst von Göttern und Anbetungen finden sich auf weitere Fragen zur rechten Zeit die richtigen Antworten...

Stefan Wehmeier, 19.05.2021 
 
 

Montag, 17. Mai 2021

Politik: das Gegenteil von Wissenschaft

"Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer."

Gustave Le Bon (Psychologie der Massen)

Getreu diesem Grundsatz dürfen Politiker sich niemals um Wissenschaftlichkeit bemühen, sondern müssen sich immer neue dumme Sprüche und ebensolche Maßnahmen einfallen lassen, um den Staat als Anstalt zur zwangsweisen Einziehung des arbeitsfreien Kapitaleinkommens zu erhalten. Von der wissenschaftlichen Definition eines "arbeitsfreien Kapitaleinkommens" nie etwas gehört zu haben, ist wiederum die Grundvoraussetzung, um überhaupt Politiker sein zu können. Lassen wir "Geistliche" (mittlerweile hochgradig Geisteskranke) außen vor, sind daher Politiker – egal, welcher sinnfreien politischen Ideologie angehörend – die dümmsten Menschen auf diesem Planeten, und von solchen lässt sich der "Normalbürger" regieren.

Lässt man die Regierungen der Bundesrepublik Deutschland Revue passieren, ist festzustellen, dass diese kontinuierlich von einer Legislaturperiode zur nächsten immer dümmer und seit der Jahrtausendwende überproportional dümmer geworden sind. Das ist leicht zu erklären, wenn man sich die Entwicklung des Kapitalmarktzinssatzes in Deutschland ansieht, die verstärkt nach der Jahrtausendwende immer idiotischere Maßnahmen erforderlich machte, um den deutschen Staat als Anstalt zur zwangsweisen Einziehung des arbeitsfreien Kapitaleinkommens zu erhalten. Dass dieses Vorhaben an sich idiotisch im wahrsten Sinn der ursprünglichen Wortbedeutung ist, kann den Politikern nicht bewusst werden, denn dann könnten sie keine Politiker mehr sein. In völliger Unkenntnis der wirklichen makroökonomischen Zusammenhänge und im krampfhaften Bemühen, das zivilisatorische Mittelalter und damit die eigene sinnfreie Existenz bis zum "geht nicht mehr" zu verlängern, will die berufsmäßige Vollidiotie lieber zur Lachnummer von morgen werden, als noch mit Würde abgetreten zu sein. Das ist gut so, denn je weiter die Zinsgeld-Ökonomie mit immer idiotischeren Mitteln hinausgezögert wird, desto steiler der finale Crash: Armageddon voraus

(Die elementare Logik der Endzeit) Den Geldkreislauf aufrechterhalten ist das Wichtigste, alles andere ist dem untergeordnet. Wenn also die atomare Abschreckung den dritten Weltkrieg als Vater aller weiteren Dinge – d. h. zur umfassenden Sachkapitalzerstörung, um den Zinsfuß anzuheben und damit das Zinsgeld wieder in Umlauf zu bringen – verbietet, beginnt ab dem Zeitpunkt, wo der dritte Weltkrieg ohne atomare Abschreckung fällig gewesen wäre (1968), die Endzeit mit Keynesianismus bis zum Exitus, denn es darf nicht mehr zu einer deflationären Abwärtsspirale kommen, aus der die Menschheit ohne Verstand nur mit dem verbotenen dritten Weltkrieg wieder herauskäme. Ist vor Ende der Endzeit der Keynesianismus ausgereizt, kann die letzte Heldentat der "hohen Politik" nur ein Lockdown sein, als Deflations-Notbremse bis zum finalen Crash. Damit ist nach 3250 Jahren endlich auch praktisch bewiesen, dass keine staatliche Gewalt die Würde des Menschen unantastbar macht: Artikel 1 Neues Grundgesetz

 
Mit freiwirtschaftlichem Gruß

Stefan Wehmeier, 17.05.2021