Freitag, 9. Dezember 2022

Die Schuldfrage

"Inzwischen geben westliche Politiker offen zu, dass das Minsker Abkommen nie umgesetzt werden sollte. Es sollte der Ukraine nur Zeit für die Aufrüstung für einen Krieg gegen Russland geben." (anti-spiegel.ru_221207: Merkel: "Minsker Abkommen 2014 war der Versuch, der Ukraine Zeit zu geben")

Bis heute ist die halbwegs zivilisierte Menschheit religiös, d. h. die systemische Ungerechtigkeit der Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz ist bei 8 Milliarden ökonomischen Analphabeten aus dem Begriffsvermögen ausgeblendet, sodass sie ein Jahrhundert nach Silvio Gesell und zwei Jahrtausende nach Jesus von Nazareth noch immer dumm genug sind, Zinsgeld zu benutzen und sich von berufsmäßigen Vollidioten regieren zu lassen. Die Zeitspanne des Idiotentums erstreckt sich von 580 v. Chr. bis zum Jüngsten Tag. In dieser Zeit war der Krieg der Vater aller Dinge, sodass die Endzeit begann, als die atomare Abschreckung den dritten Weltkrieg als Vater aller weiteren Dinge unmöglich machte. Die Endzeit wurde verlängert,...

- immer exzessiverer Keynesianismus, bis hin zur idealen (d. h. extrem teuren und vollkommen nutzlosen) keynesianischen Maßnahme "Energiewende", "begründet" mit einer Klimareligion
- Deflations-Notbremse, "begründet" mit einer Corona-Religion
- Deflations-Notbremse 2te Brennstufe, "begründet" mit dem Märchen vom "bösen Russen"

...damit der bevorstehende Weltuntergang in umso kürzerer Zeit passiert...

(Einheitsübersetzung 1980 / Markus 13,19-20) Denn jene Tage werden eine Not bringen, wie es noch nie eine gegeben hat, seit Gott die Welt erschuf, und wie es auch keine mehr geben wird. Und wenn der Herr diese Zeit nicht verkürzen würde, dann würde kein Mensch gerettet; aber um seiner Auserwählten willen hat er diese Zeit verkürzt.

...und die Menschheit eine reale Überlebenschance hat. 8 Mrd. religiös Verblendete (geistig Tote) sind vom Unterbewusstsein gesteuert, während der zuerst am dritten Tag Auferstandene wiederum das kollektiv Unbewusste steuert und das Ziel vorgibt: 2022 - Zivilisationsbeginn

Dass "weltliche Gerichte" – d. h. Gerichte in einem globalen Cargo-Kult – die Schuldfrage sowohl beim Ukraine-Krieg, als auch bei der Ruinierung der Energieversorgung sowie bei den "Corona-Maßnahmen" im Nachhinein aufdröseln könnten, ist ausgeschlossen, denn das Nachhinein ist entweder der Himmel auf Erden oder nach 20 Jahren "Mad Max"-Szenario die Steinzeit. Letzteres wird die halbwegs zivilisierte Menschheit nicht wollen, denn sie würde nicht überleben, und sobald die Erbsünde überwunden ist, wird nicht mehr gelogen: Die 3 Gebote

Die Schulfrage klärt individuell das Jüngste Gericht mit dem eigenen Gewissen als Richter. Geistig Tote wissen nichts von der Erbsünde und ihren fatalen Auswirkungen, können Wahrheit und Lüge nicht unterscheiden und haben daher kein Gewissen. Selbst das schlimmste Verbrechen gegen die Menschlichkeit kann mit einer Lüge ("Corona-Impfung schützt vor Ansteckung"), die von vielen geistig Toten nicht sofort durchschaut wird, im Cargo-Kult legalisiert werden. Sind dagegen alle Lügen aufgeklärt und ist nach der Auferstehung aus dem geistigen Tod das eigene Gewissen durch Wissen ausgebildet, ist die schlimmste Bestrafung des Lügners die ganze Wahrheit.

Stefan Wehmeier, 09.12.2022 
 

Dienstag, 6. Dezember 2022

Weil es weniger Angst macht

"Europa wird 2045 unfruchtbar sein! Die vorgefertigte Lösung der Transhumanisten: Menschen-Produktion im Gen-Labor! Und das ist leider keine Verschwörungstheorie. Unter diesem Gesichtspunkt ergeben alle künstlich aufgebauschten Themen wie Klima-Panik, Gender-Homo-Propaganda und mRNA-Injektionen plötzlich einen furchtbaren Sinn."
auf1.tv_221112: Tödliche Agenda: Der Plan ist durchschaut!

Es ist erstaunlich, welche "Erklärung" manche Cargo-Kult-Bewohner bevorzugen, die das, was...

(Vorwort zur 5. Auflage der NWO, 1921) "Wenn wir einmal die Natürliche Wirtschaftsordnung erleben, dann braucht man sie nicht mehr in Büchern zu studieren, dann wird alles so klar, so selbstverständlich. Wie bald wird dann auch die Zeit kommen, wo man den Verfasser bemitleiden wird, nicht aber, wie es heute noch geschieht, weil er solch utopischen Wahngebilden nachstrebt, sondern weil er seine Zeit der Verbreitung einer Lehre widmete, die ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht."

...erst nach dem Jüngsten Tag verstehen. Hauptsache, sie dürfen so lange wie irgend möglich im Cargo-Kult existieren, damit der Weltuntergang in umso kürzerer Zeit passiert...

(Einheitsübersetzung 1980 / Markus 13,19-20) Denn jene Tage werden eine Not bringen, wie es noch nie eine gegeben hat, seit Gott die Welt erschuf, und wie es auch keine mehr geben wird. Und wenn der Herr diese Zeit nicht verkürzen würde, dann würde kein Mensch gerettet; aber um seiner Auserwählten willen hat er diese Zeit verkürzt.

...und 8 Mrd. ökonomische Analphabeten gleichzeitig vor der Wahl Zukunft oder Steinzeit stehen. Hätte die "hohe Politik" nicht immer exzessiveren Keynesianismus – der im einstigen Land der Dichter und Denker in der idealen (d. h. extrem teuren und absolut nutzlosen) keynesianischen Maßnahme "Energiewende" gipfelte – betrieben, um die Endzeit auszudehnen, hätte schon vor der Jahrtausendwende eine relativ langsame deflationäre Abwärtsspirale eingesetzt und den Zinsgeld-Kreislauf zum Stillstand gebracht. Und weil es nachweislich keinen Lerneffekt vor Armageddon gibt, hätte bei einem zu frühen und damit noch zu langsamen Zusammenbruch der Zinsgeld-Ökonomie kein halbwegs zivilisierter Mensch überlebt. In der Zeitspanne des wirtschaftlichen Niedergangs hätten sich alle nur um die jeweils noch verbliebenen Vorräte gestritten und dabei, anstatt die eigenen Köpfe etwas anzustrengen, nur fremde Köpfe eingeschlagen.
    Am auffälligsten war die Steuerung der untertänigsten Untertanen, als im März 2020, nachdem der Keynesianismus ausgereizt war, der bisher steilste Börsencrash von einem globalen Lockdown unterbrochen wurde, "begründet" mit einer vorgeblichen "Corona-Pandemie". Kein Mensch hätte sich das ausdenken können (wohl als vorgebliche "Corona-Notbremse", aber sicher nicht für die tatsächliche Wirkung einer Deflations-Notbremse), doch für den Hauptakteur im großen Spiel war das zu diesem Zeitpunkt die letzte Möglichkeit, um das evident werden der globalen Liquiditätsfalle (Armageddon) noch etwas weiter in die Zukunft zu verschieben.

Dass "die da oben" in "böser Absicht" handeln, macht den Cargo-Kult-Bewohnern weniger Angst, als dass die untertänigsten Untertanen der invertierten Gesellschaft gar nicht absichtlich handeln.

Stefan Wehmeier, 06.12.2022 
 

Freitag, 2. Dezember 2022

Warum wir die schlechteste Regierung haben

"Einfach nur noch bekloppt, was hier abgeliefert wird..."
Alice Weidel_221123: 12 Monate mit der schlechtesten Regierung!

Um das festzustellen, muss man (oder Frau) nicht besonders intelligent sein. Die Frage ist, warum die Regierenden (nicht nur) im einstigen Land der Dichter und Denker immer dümmer geworden sind und was dagegen zu unternehmen ist. In erster Näherung ist die Dummheit der Regierenden proportional zur Staatsverschuldung, die einer fast mustergültigen Exponentialfunktion folgt. Im Grunde ist die "hohe Politik" immer nur damit beschäftigt, den Zusammenbruch des Geldkreislaufs zu verhindern, und muss dafür die Staatsverschuldung immer weiter treiben:

(Staatsverschuldung - kurz gefasst / Helmut Creutz, 2011) "… Das größte Ärgernis dieser Staatsverschuldungen von inzwischen 1,8 Billionen Euro in Deutschland ist jedoch der Tatbestand, dass sie uns gar keinen Nutzen gebracht haben. Denn den Kreditausweitungen zwischen 1970 und 2009, in Höhe von 1.596 Mrd. Euro, standen in der gleichen Zeit Zinszahlungen des Staates in Höhe von 1.562 Mrd. Euro gegenüber! D. h., nutzbar für Staat und Bürger waren in diesen 39 Jahren nur jene 34 Mrd. Euro, die sich aus der Differenz zwischen Kreditaufnahmen und Zinszahlungen ergeben. – Profitiert hat also alleine jene Bürger-Minderheit, die dem Staat ihr Geld geliehen hat: Sie ist um 1.562 Mrd. Euro reicher geworden."

In einer kapitalistischen Marktwirtschaft (Zinsgeld-Ökonomie) ist der Staat nur Erfüllungsgehilfe für die systemische Ungerechtigkeit der Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz. Da der Staat die ganze arbeitende Bevölkerung besteuert, hat er von allen Kreditnehmern stets die beste Bonität und kann somit die Zinsumverteilung über den Punkt hinaus weiterbetreiben, an dem sie ohne den "lieben Staat" schon nicht mehr möglich wäre. Um das Elend der Zinsgeld-Ökonomie so lange wie möglich zu betreiben, darf der Staat auf keinen Fall in nützliche Projekte investieren, weil dadurch der Kapitalmarktzins, der aus der Knappheit des eingesetzten (nützlichen) Sachkapitals resultiert und die effektive Umlauffrequenz des Zinsgeldes bestimmt, noch weiter absinken würde. Also wird idealerweise in eine "Energiewende" investiert, die extrem teuer und vollkommen nutzlos ist. Dafür bedarf es regierender Politiker mit einem soweit reduzierten Restverstand, dass sie ernsthaft einen "anthropogenen Klimawandel" für möglich halten und wirklich daran glauben, eine Industrienation könne mit "erneuerbarer Energie" ohne Speichermöglichkeit versorgt werden.
    Im März 2020 wäre die globale Liquiditätsfalle (Armageddon) evident geworden, doch es war zu beobachten, dass das Prinzip des hundertsten Affen auch beim Homo sapiens funktioniert: Alle regierenden Polit-Affen, die an "krankmachende Viren" glauben, verordneten gleichzeitig einen als Deflations-Notbremse wirkenden Lockdown, um den bisher steilsten Börsencrash zu unterbrechen und noch die größte Spekulationsblase aller Zeiten entstehen zu lassen, die am Ende der Endzeit umso schneller und dann vollständig platzt. Auch das wäre schon passiert, als kaum noch unter den Teppich der Blödheit zu kehren war, dass "echte Corona-Tote" erst nach der Giftspritze zu beklagen sind, doch vom kollektiv Unbewussten gesteuert sollte noch die Deflations-Notbremse 2te Brennstufe gezündet werden, "begründet" mit dem Märchen vom "bösen Russen".

Der Schwachsinn wäre ab 2008 überflüssig gewesen und die realistische Zukunftsperspektive für 2035 heute Realität. Doch in Bezug auf die Währungsfrage hat man es nur mit Idioten zu tun.

Stefan Wehmeier, 02.12.2022 
 
 

Montag, 28. November 2022

Man hat es nur mit Idioten zu tun

(Vorwort zur 6. Auflage der NWO, 1923) "Die Tatsache, daß heute, wo die Währungsfrage zum allgemeinen Gesprächsgegenstand geworden ist und alle nach Hilfe schreien und Aufklärung verlangen, die Akademiker sich ins Mauseloch verkrochen haben, und daß die Regierung sich an ausländische "Sachverständige" wendet, beweist, daß es eine akademische Wissenschaft auf diesem Gebiet in Deutschland nicht gibt. Je eher wir uns überzeugen, daß es so ist und dann auf alle Hilfe von dort einfach verzichten, um so besser wird es sein. Denn dann werden wir einsehen, daß die Währungsfrage vom ganzen Volk studiert werden muß und daß es in einer Demokratie nicht angeht, daß das Volk sich in lebenswichtigen Fragen auf das Urteil von einigen Männern verläßt, namentlich dann nicht, wenn es sich, wie in diesem Falle, um eine hochpolitische Angelegenheit handelt und man immer mit der Möglichkeit rechnen muß, daß das Urteil der "Sachverständigen" durch Privatinteressen getrübt wird. In einer Autokratie genügt es, wenn ein Mann die Währungsfrage studiert. In der Demokratie muss das ganze Volk sich dieser Aufgabe unterziehen, wenn die Demokratie nicht den Demagogen verfallen soll."

In den letzten hundert Jahren hat es jeweils kaum mehr als zehn Menschen auf diesem Planeten gegeben, die ernsthaft die Währungsfrage studierten und die sowohl den elementaren Fehler im unreflektiert dem Edelmetallgeld der Antike nachgeäfften "Geld, wie es ist" (Zinsgeld) als auch das fehlerfreie "Geld, wie es sein soll" (konstruktiv umlaufgesichertes Geld) wirklich verstehen konnten. Angesichts der überragenden Wichtigkeit der Währungsfrage war das ein interessantes Rätsel, das ich im April 2007 lösen konnte. Bis Herbst 2008 hegte ich die Hoffnung, dass nach Klärung der Warum?-Frage sich nun deutlich mehr Menschen für die Währungsfrage interessieren müssten, doch das war eine naive Hoffnung. In Bezug auf die Währungsfrage hat man es nur mit Idioten (bis März 2007 war ich auch einer) im wahrsten Sinn der ursprünglichen Wortbedeutung zu tun,...

Anfang und Ende des Idiotentums

...die das, was rein technisch gesehen...

(Vorwort zur 5. Auflage der NWO, 1921) "Wenn wir einmal die Natürliche Wirtschaftsordnung erleben, dann braucht man sie nicht mehr in Büchern zu studieren, dann wird alles so klar, so selbstverständlich. Wie bald wird dann auch die Zeit kommen, wo man den Verfasser bemitleiden wird, nicht aber, wie es heute noch geschieht, weil er solch utopischen Wahngebilden nachstrebt, sondern weil er seine Zeit der Verbreitung einer Lehre widmete, die ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht."

...erst nach dem Jüngsten Tag verstehen. Aus Idioten-Sicht stellt sich die Angelegenheit so dar,...

(Einheitsübersetzung 1980 / Offenbarung 21,3-5) Seht, die Wohnung Gottes unter den Menschen! Er wird in ihrer Mitte wohnen, und sie werden sein Volk sein; und er, Gott, wird bei ihnen sein. Er wird alle Tränen von ihren Augen abwischen: Der Tod wird nicht mehr sein, keine Trauer, keine Klage, keine Mühsal. Denn was früher war, ist vergangen. Er, der auf dem Thron saß, sprach: Seht, ich mache alles neu.

...und aus meiner Sicht muss ich nach Zivilisationsbeginn noch acht Jahre lang Kindergärtner für 8 Milliarden ökonomische Analphabeten spielen, die bisher in einem Cargo-Kult existiert haben! 
 

Sonntag, 27. November 2022

Es geht nicht um Moral

"Derzeit denke "jedes vierte deutsche Unternehmen über eine Produktionsverlagerung ins Ausland nach". Viele Unternehmen litten unter den hohen Energiepreisen infolge des russischen Überfalls auf die Ukraine." (neopresse.com_221126: Wirtschaftsvertreter warnen vor Deindustrialisierung)

Ginge es nur um Moral, müsste der zweite Satz richtig lauten: "Viele Unternehmen litten unter den hohen Energiepreisen infolge der Verfehlung, nicht Russland bei der Entnazifizierung der Ukraine, sondern stattdessen ein Nazi-Regime zu unterstützen." Aber natürlich geht es hier nicht um Moral, sondern ums Geld; nicht um das Geld, das sich Krisenprofiteure einstecken, sondern um das Geld an sich. Dazu muss man wissen, dass das a priori fehlerhafte "Geld, wie es (noch) ist" (Zinsgeld), das aufgrund der Zinsgeld-Religion unreflektiert dem Goldgeld der Antike nachgeäfft wurde,...

Sach- und Finanzkapital in der Marktwirtschaft

...nicht nur zur systemischen Ungerechtigkeit der Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz führt, die sowohl innerhalb der Nationalstaaten als auch zwischen den Staaten die Menschheit in wenige Reiche (Zinsgewinner) und viele Arme (Zinsverlierer) unterteilt. Es ist auch die Umlauffrequenz des Zinsgeldes abhängig vom Kapitalmarktzins, der, wie wir aus Genesis 3,15 erfahren,...

Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir (der Sparsamkeit) und der Frau (dem Finanzkapital) und zwischen deinem Nachkommen (den Geldersparnissen) und ihrem Nachkommen (neuen Sachkapitalien); der (neues Sachkapital) soll dir (der Sparsamkeit) den Kopf (die Rendite) zertreten, und du (die Sparsamkeit wird) wirst ihn (der weiteren Sachkapitalvermehrung) in die Ferse stechen.

...aus der Knappheit des eingesetzten Sachkapitals resultiert und nicht, wie von indoktrinierten Kreisen vermutet, aus dem "Leitzins" der Zentralbank. Sinkt durch fleißige Sachkapitalvermehrung der Kapitalmarktzins unter die Liquiditätspräferenzgrenze (was seit der "Finanzkrise" der Fall ist), kommt es zu der von John Maynard Keynes in seiner "Allgemeinen Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes" beschriebenen Liquiditätsfalle: Das gesparte Zinsgeld zieht sich vom Kapitalmarkt zurück und verschwindet in Spekulationskassen; Massenarbeitslosigkeit ist die Folge. Um aus der Liquiditätsfalle herauszukommen, wurden in früheren Zeiten immer größere Kriege zur Wiederherstellung von Sachkapital-Knappheit veranstaltet. Das ist unmöglich geworden, seitdem die atomare Abschreckung den dritten Weltkrieg verhindert und damit die Endzeit der Zinsgeld-Ökonomie begann. Die "seltsamen" Ereignisse der letzten Jahre haben die Endzeit verlängert,...

- immer exzessiverer Keynesianismus, "begründet" mit einer Klimareligion
- Deflations-Notbremse, "begründet" mit einer Corona-Religion
- Deflations-Notbremse 2te Brennstufe, "begründet" mit dem Märchen vom "bösen Russen"

Ein globales Irrenhaus

...damit das fehlerfreie "Geld, wie es sein soll" (konstruktiv umlaufgesichertes Geld) gerade noch rechtzeitig verstanden werden kann, bevor der Rückfall in die Steinzeit unvermeidlich wird.

Stefan Wehmeier, 27.11.2022 
 

Samstag, 26. November 2022

Wer verarscht werden will

"Um unabhängig vom russischen Gas zu werden, hat uns Wirtschaftsminister Habeck einen Gas Deal mit Aserbaidschan verschafft. Aber Aserbaidschan kauft das Gas günstig aus Russland ein und verkauft es uns teurer weiter. Wir werden von vorne bis hinten verarscht!"

Die bis heute populärste Verarschung läuft seit 3250 Jahren und ist seit Dez. 2008 vollständig aufgeklärt. 8 Milliarden ökonomische Analphabeten wollen aber bis zum Weltuntergang verarscht werden und entwickeln dafür eine kreative kollektive Dummheit von ganz erstaunlichem Ausmaß:

(Dummheit muss weh tun) "Gegen das Böse lässt sich protestieren, es lässt sich bloßstellen, es lässt sich notfalls mit Gewalt verhindern, das Böse trägt immer den Keim der Selbstzersetzung in sich, indem es mindestens ein Unbehagen im Menschen zurücklässt. Gegen die Dummheit sind wir wehrlos. Weder mit Protesten noch durch Gewalt lässt sich hier etwas ausrichten; Gründe verfangen nicht; Tatsachen, die dem eigenen Vorurteil widersprechen, brauchen einfach nicht geglaubt zu werden - in solchen Fällen wird der Dumme sogar kritisch -, und wenn sie unausweichlich sind, können sie einfach als nichtssagende Einzelfälle beiseitegeschoben werden. Dabei ist der Dumme im Unterschied zum Bösen restlos mit sich selbst zufrieden; ja, er wird sogar gefährlich, indem er leicht gereizt zum Angriff übergeht.
    Daher ist dem Dummen gegenüber mehr Vorsicht geboten als gegenüber dem Bösen. Niemals werden wir mehr versuchen, den Dummen durch Gründe zu überzeugen; es ist sinnlos und gefährlich.
    Um zu wissen, wie wir der Dummheit beikommen können, müssen wir ihr Wesen zu verstehen suchen. Soviel ist sicher, dass sie nicht wesentlich ein intellektueller, sondern ein menschlicher Defekt ist. Es gibt intellektuell außerordentlich bewegliche Menschen, die dumm sind, und intellektuell sehr Schwerfällige, die alles andere als dumm sind. Diese Entdeckung machen wir zu unserer Überraschung anlässlich bestimmter Situationen. Dabei gewinnt man weniger den Eindruck, dass die Dummheit ein angeborener Defekt ist, als dass unter bestimmten Umständen die Menschen dumm gemacht werden, bzw. sich dumm machen lassen. Wir beobachten weiterhin, dass abgeschlossen und einsam lebende Menschen diesen Defekt seltener zeigen als zur Gesellung neigende oder verurteilte Menschen und Menschengruppen.
    …Dass der Dumme oft bockig ist, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass er nicht selbständig ist. Man spürt es geradezu im Gespräch mit ihm, dass man es gar nicht mit ihm selbst, mit ihm persönlich, sondern mit über ihn mächtig gewordenen Schlagworten, Parolen etc. zu tun hat. Er ist in einem Banne, er ist verblendet, er ist in seinem eigenen Wesen missbraucht, misshandelt. So zum willenlosen Instrument geworden, wird der Dumme auch zu allem Bösen fähig sein und zugleich unfähig, dies als Böses zu erkennen.
    …Aber es ist gerade hier auch ganz deutlich, dass nicht ein Akt der Belehrung, sondern allein ein Akt der Befreiung die Dummheit überwinden könnte. Dabei wird man sich damit abfinden müssen, dass eine echte innere Befreiung in den allermeisten Fällen erst möglich wird, nachdem die äußere Befreiung vorangegangen ist; bis dahin werden wir auf alle Versuche, den Dummen zu überzeugen, verzichten müssen."


Erst mit der äußeren Befreiung wird die reale Angst vor dem Untergang der Zivilisation größer sein als die seit Jahrtausenden eingebildete Angst vor dem "Verlust" der Zinsgeld-Religion.

Stefan Wehmeier, 26.11.2022 
 

Donnerstag, 24. November 2022

Die totale Hilflosigkeit der Religiösen

"Robert Habeck will die soziale Marktwirtschaft durch die klimaneutrale Wirtschaft ersetzen, indem der Staat dafür sorgt, dass "die großen Kräfte der Märkte, der Marktwirtschaft in die richtige Richtung laufen". Das läuft auf eine ökologistische Kommandowirtschaft hinaus. Im Vergleich zu dem, was Habeck umzusetzen gedenkt, müssen wir uns die DDR als freie Gesellschaft und ihre Volkswirtschaft als effizient vorstellen."
bild.tv_221123: "Wirtschaftsminister Habeck kann es nicht"

"Ist doch schon lange klar, dass wir hier wie geplant in einen total ökosozialistischen Kontrollstaat, samt Auflösung aller Normen und Werte, getrieben werden..so will es WEF.."

"Die Kompetenz, die benötigt wird in einer Demokratie gewählt zu werden, ist nicht die Kompetenz ein Land zu führen. Die, die es könnten, werden es nicht wollen, denn es bedeutet, das eigene Leben ist vorbei."

"Wir laufen sehenden Auges in den Abgrund. Wie können wir das aufhalten? Reden und analysieren hilft hier nur bedingt. Wir brauchen Menschen, die endlich ins Handeln kommen und lösbare Ergebnisse präsentieren."

"Wann ENDLICH zählt in diesem Land eine abgeschlossene Berufsausbildung wieder etwas und wann ENDLICH impliziert das, dass in einer Bundesregierung keine Studienabbrecherinnen mehr geduldet werden (Baerbock, Lang, Göring-Eckardt, Kühnert usw.)?"

"Die Energiewende ist vollendet wenn die letzte Firma abgewandert oder Insolvent ist!! Bei ca. 700 Insolvenzen monatlich machen wir da gute Fortschritte. Wenn nur noch ganz wenige Menschen arbeiten, frage ich mich, wer das alles finanzieren soll??"

"Doch, Robert Habeck kann es sogar sehr gut. Er hat seinen Wählern Deindustrialisierung und Rezession versprochen und jetzt liefert er ja nur. Insofern alles richtig gemacht!"

"Der ganze Laden muss zusammenkrachen. Vorher wird sich nichts mehr ändern."


Die Kommentare auf YouTube spiegeln die totale Hilflosigkeit der Religiösen wider. Religiös sind alle, die nicht wissen, was die Erbsünde ist, unabhängig von "Glaube" oder "Unglaube". Die echte Soziale Marktwirtschaft (monopolfreie Marktwirtschaft ohne Kapitalismus) wurde nie verwirklicht, weil "die Eine große innerlichste Verdorbenheit" (das Christentum nach Nietzsche) das verhindern konnte. Stattdessen wurde eine vom Irrsinn der "katholischen Soziallehre" beeinflusste "sozial gesteuerte Marktwirtschaft" (kapitalistische Marktwirtschaft mit angehängtem "Sozialstaat") als die "soziale Marktwirtschaft" verkauft, die zwangsläufig in den Untergang führt.
    Das deutsche Volk hat keine äußeren Feinde. Seit 2600 Jahren verhindert der Feind im Inneren allgemeinen Wohlstand, eine lebenswerte Umwelt und den Weltfrieden.

 
Mit freiwirtschaftlichem Gruß

Stefan Wehmeier, 24.11.2022