Donnerstag, 22. April 2021

Von der Deflations-Notbremse zum Crash

onlinehaendler-news.de: Das bedeutet die Corona-Notbremse für den Handel

Relevant ist nicht die mikroökonomische (betriebswirtschaftliche), sondern die makroökonomische (volkswirtschaftliche) Auswirkung einer Entscheidung, die die "hohe Politik" in einer Zinsgeld-Ökonomie immer nur gefühlsmäßig und nicht verstandesmäßig treffen kann. Der Verstand wird erst nach der Auferstehung aus der Zinsgeld-Religion eingeschaltet:

Lockdown bis zur NWO

Die Klimareligion war "Begründung" für die keynesianische Maßnahme "Energiewende", um den Zusammenbruch (deflationäre Abwärtsspirale) der Zinsgeld-Ökonomie hinauszuzögern; und ist der Keynesianismus ausgereizt, wirken mit einer Corona-Religion "begründete" Lockdowns als letzte Notbremse, um ein Abgleiten der Volkswirtschaft in die Deflation aufzuhalten:

Die Hygiene-Diktatur der Endzeit

Die deflationäre Abwärtsspirale wird damit nicht verhindert, sondern weiter hinausgezögert, sodass die Deflation am Ende nicht allmählich einsetzt, sondern wie ein Fallbeil zuschlägt und die Zinsgeld-Ökonomie (zivilisatorisches Mittelalter) in kürzester Zeit und endgültig stilllegt. Von der "hohen Politik", die nur ihre Machtbefugnis ausbauen will, ist das nicht gewollt, aber sie kann eben nur gefühlsmäßig auf etwas reagieren, was sie nicht versteht:

Der ganz normale Wahnsinn

Solange sich die halbwegs zivilisierte Menschheit im geistigen Tod der Zinsgeld-Religion befindet, wird sie vom kollektiven Unbewussten gesteuert, das auf eine Beendigung des zivilisatorischen Mittelalters drängt, in dem 7,8 Milliarden Menschen nicht länger überleben können. Die Zinsgeld-Ökonomie wird darum in kürzester Zeit und endgültig durch den finalen Crash stillgelegt, sodass alle gleichzeitig und noch für kurze Zeit lebensfähig vor der letzten Wahl stehen:

Zukunft oder Steinzeit?

Die erste Chance, sich für die Zukunft zu entscheiden, wird seit Jesus von Nazareth verschlafen und die zweite Chance seit Silvio Gesell. Wird die dritte Chance...

Neues Grundgesetz

...verpasst, gibt es gar keine Zukunft mehr.

 
Mit freiwirtschaftlichem Gruß

Stefan Wehmeier, 22.04.2021



Mittwoch, 21. April 2021

Zukunft oder Steinzeit?

(Genesis 2,15-17) Und Gott der HERR nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte. Und Gott der HERR gebot dem Menschen und sprach: Du darfst essen von allen Bäumen im Garten, aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tage, da du von ihm isst, musst du des Todes sterben.

Wird durch fleißige Sachkapitalvermehrung die "Frucht vom Baum der Erkenntnis" knapp,...

1980-1989: 7,65%
1990-1999: 6,64%
2000-2009: 4,15%
2010-2019: 1,06%

...läuft das verflixte Zinsgeld nicht mehr um, und für aktuell 7,8 Milliarden arme Sünder ist schon längst der dritte Weltkrieg angesagt. Nun ist die gewaltsame Wiederherstellung von erneuter Sachkapital-Knappheit mit immerhin 15000 Atomsprengköpfen zwar schnell erledigt, aber nicht mehr zu empfehlen, sodass man sich bis Februar 2020 mit immer exzessiverem Keynesianismus über Wasser hielt und sich dann für die Hygiene-Diktatur entschied:

Endzeit-Bericht 210416

Auch ohne den Endzeit-Bericht schon gelesen zu haben, sollte jetzt klar sein, dass es hier nicht um "krankmachende Viren" geht und was sicherer ist als das Amen in der Kirche,...

Der finale allumfassende Crash

...weil es "den Einen unsterblichen Schandfleck der Menschheit" (das Christentum nach Nietzsche) danach nicht mehr geben wird. Wer um den Schandfleck noch trauern will, sollte das jetzt tun, denn sobald die globale Liquiditätsfalle (Armageddon) evident wird, bleibt nicht mehr viel Zeit, sich für die einzig denkbare Zukunft zu entscheiden,...

Neues Grundgesetz

...bevor der Rückfall in die Steinzeit unvermeidlich wird. Um die Entscheidung noch etwas leichter zu machen, sei darauf verwiesen, dass nicht Silvio Gesell, sondern Jesus von Nazareth zuerst auf die monopolfreie Marktwirtschaft (Paradies) ohne Privatkapitalismus (Erbsünde) kam,...

Himmel auf Erden

...sodass das Christentum nach Nietzsche ohnehin nicht das war, wofür es gehalten wurde.

 
Mit freiwirtschaftlichem Gruß

Stefan Wehmeier, 21.04.2021 
 
 

Dienstag, 20. April 2021

Warum haben Kinder kein Wahlrecht?

Weil sie als Vorschulkinder noch nicht lesen und schreiben können, und weil die Schule sie zuerst zu Untertanen machen muss, damit sie als "Erwachsene" eine sinnfreie Wahl für "sinnvoll" halten. In dem, was offiziell in der Matrix als "wirkliches Leben" verkauft wird, erhalten die Untertanen dann z. B. die folgende Werbeanzeige von anderen Untertanen des Systems:

Was müssen wir als Gesellschaft sofort anpacken und entscheiden, wie kommen wir gut aus der Krise, und welche – auch radikalen – Innovationen wirken jetzt, in der Krise, plötzlich als gangbare Wege? Welche politischen und gesellschaftlichen Tabus müssen überwunden werden, und welche Alternativen gibt es zu offensichtlich nicht nachhaltigen Branchenmodellen?
    Diesen Fragen und vielen weiteren Themen stellt sich die STANDARD-Redaktion in einer umfassenden Schwerpunktausgabe zum Thema "Unsere Zukunft nach Corona" mit neuen Formaten und aus unterschiedlichen Blickwinkeln.


Für die Untertanen gibt es keine "Zukunft nach Corona",...

...weil es an der Grundvoraussetzung des Denkens fehlt. Eine wie auch immer geartete "neue kapitalistische Weltordnung" (egal, ob privat- oder staatskapitalistisch) würde voraussetzen, direkt von der globalen Liquiditätsfalle in eine Inflation hineinzukommen. Das ist mit Zinsgeld jedoch unmöglich, es sei denn, es würde ein Großteil allen Sachkapitals durch den dritten Weltkrieg zerstört, was wiederum durch die atomare Abschreckung verhindert wird. Auf die Liquiditätsfalle folgt entweder der Krieg oder die Deflation. Und weil der dritte Weltkrieg seit 1945 durch die atomare Bedrohung verhindert wird, wird die Deflation schon ab dem Zeitpunkt, an dem der dritte Weltkrieg ohne atomare Bedrohung fällig gewesen wäre (etwa ab 1968), durch immer exzessiveren Keynesianismus und letztlich sogar noch durch Lockdowns hinausgezögert, sodass am Ende nicht mehr die geringste Chance für eine Inflation besteht – sondern im Gegenteil die Deflation wie ein Fallbeil zuschlägt und die Matrix löscht:

Endzeit-Bericht 210416

Untertanen sind zum Leben zu dumm, aber wenn der ganz normale Wahnsinn hinter ihnen liegt und sie endlich im richtigen Film angekommen sind,...

Neues Grundgesetz

...wird es eine Zukunft für den Menschen geben.

 
Mit freiwirtschaftlichem Gruß

Stefan Wehmeier, 20.04.2021


Montag, 19. April 2021

Endlich im richtigen Film

"Versuche niemals jemanden so zu machen, wie du selbst bist. Du solltest wissen, dass einer von deiner Sorte genug ist."

Ralph Waldo Emerson

OK, man lässt die anderen wie sie sind und kümmert sich um sich selbst. Ist das soweit erledigt,...

Ich und die Welt

...muss man "nur" noch "den Einen unsterblichen Schandfleck der Menschheit" (das Christentum nach Nietzsche) von seiner Sterblichkeit überzeugen, um endlich im richtigen Film anzukommen. Wenn das als Zuschauer nicht möglich ist, geht es nur als Regisseur:

Gott spielen

Dafür gilt Regel Nr. 1: Bei der Wahrheit bleiben! Das fällt schwer, denn wie schon Gustave Le Bon in "Psychologie der Massen" schrieb: "Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr; wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer." Mit einiger Übung lässt sich der Spieß jedoch umdrehen:

Politik als Mittel zum Zweck

Da sich in einer invertierten Gesellschaft die "hohe Politik" in völliger Bewusstlosigkeit befindet und somit komplett vom Unterbewusstsein gesteuert wird, muss man als Regisseur das Ziel nur dem kollektiv Unbewussten vorgeben, damit sich das Zeitwellen-Hologramm der Wirklichkeit in die gewünschte Richtung bewegt und zuerst den Schandfleck löscht,...

Great Reset: Controlled Matrix-Termination

...damit definitiv nur noch im richtigen Film weitergespielt werden kann:

Neues Grundgesetz

Einmal Regisseur, immer Regisseur? Es hat eine Zeit gegeben, in der ein alter Halunke regierte, der keine anderen Götter neben sich haben wollte, doch das ist Geschichte. Noch acht Jahre, dann sollte das Volk begriffen haben, was Volksherrschaft bedeutet,...

Was ist Demokratie?

...damit ich den richtigen Film auch mal als Zuschauer genießen kann.

 
Stefan Wehmeier, 19.04.2021 
 
 

Sonntag, 18. April 2021

Der ganz normale Wahnsinn

Die Vergangenheit war nicht dazu da, das arbeitende Volk, sondern die Herrschenden glücklich zu machen. Von diesem Abschnitt der Geschichte haben wir das Glück, die Endzeit mitzuerleben:

Nachdem die atomare Abschreckung den dritten Weltkrieg als Vater aller weiteren Dinge (d. h. zur umfassenden Sachkapitalzerstörung, um den Kapitalzins anzuheben und damit das Zinsgeld wieder in Umlauf zu bringen) unmöglich gemacht hatte, musste logischerweise immer exzessiverer Keynesianismus angewendet werden, um solange wie irgend möglich in der Zinsgeld-Ökonomie verbleiben und damit Massenarmut, Umweltzerstörung, Terrorismus und konventionelle Kriege sowie alle anderen Zivilisationsprobleme weiterhin genießen zu können. Ein schönes Beispiel für eine so gut wie ideale (d. h. extrem teure und vollkommen nutzlose) keynesianische Maßnahme ist im einstigen Land der Dichter und Denker zu bestaunen, wo für eine gedachte "Energiewende" ca. 30000 Vogel-Schredder, die erhebliche Netzschwankungen verursachen und den Strompreis drastisch verteuern, die Landschaft fast ganz verdecken. Als "Begründung" wurde eigens eine Klimareligion ins Leben gerufen, um das CO2 zu verteufeln, auch wenn es einen Treibhauseffekt in einer zum Weltall hin offenen Atmosphäre gar nicht gibt und in einem erdgeschichtlichen CO2-Minimum dieses "böse" Gas für ein besseres Pflanzenwachstum eigentlich zu begrüßen wäre.

Getoppt wird die Klimareligion noch von der Corona-Religion, mit der im März 2020 ein Lockdown "begründet" wurde, um kurzfristig ein Abgleiten der Volkswirtschaft in die Deflation aufzuhalten, nachdem der Keynesianismus ausgereizt war. Über mittlerweile 13 Monate hinweg konnte damit die größte Spekulationsblase aller Zeiten aufgebaut werden, während eine Bullenfalle in der Liquiditätsfalle darauf wartet, die Blase platzen zu lassen, damit die Zinsgeld-Ökonomie nicht sang- und klanglos, sondern mit dem gebührenden Knall untergeht:

Endzeit-Bericht 210416

Natürlich können die bisher Herrschenden nicht verstehen, was schon seit 2000 Jahren auf sich warten lässt, weil der zivilisatorische Normalzustand nicht mehr so ganz in ihr Weltbild passt:

(März 2021: Ende der Herrschaft der Dummheit) Von einer religiös verblendeten Masse gewählte "Spitzenpolitiker" und an staatlichen Universitäten (Verdummungsanstalten) indoktrinierte "Wirtschaftsexperten" können die freie (d. h. monopolfreie) Marktwirtschaft (Paradies) ohne Privatkapitalismus (Erbsünde) noch weniger verstehen als der dümmste Bauer (ohne die Bauern beleidigen zu wollen), und wäre ich nicht schon seit Mai 2007 aus dem geistigen Tod der Zinsgeld-Religion auferstanden, um den Zivilisationsbeginn vorbereiten zu können, hätte die halbwegs zivilisierte Menschheit keine Überlebenschance! Wer erst dann mit dem selbständigen Denken anfängt, sobald die globale Liquiditätsfalle (Armageddon) evident wird, hat schon verloren.

Vor hundert Jahren erfand ein gewisser Silvio Gesell einen Volkssport, der nach dem großen Knall zu empfehlen ist, nämlich "die eigenen Köpfe anzustrengen, statt fremde Köpfe einzuschlagen."

 
Mit freiwirtschaftlichem Gruß

Stefan Wehmeier, 18.04.2021 
 
 

Freitag, 16. April 2021

Endzeit-Bericht 210416

Im Februar 2020 war der Keynesianismus ausgereizt, und die Hygiene-Diktatur konnte das Ende der Zinsgeld-Ökonomie bis heute hinauszögern, weil ein Lockdown kurzfristig das Abgleiten der Volkswirtschaft in die Deflation aufhält. Ohne Lockdown wäre ab März 2020 der Dax immer weiter gefallen und die klassische deflationäre Abwärtsspirale hätte die Volkswirtschaft lahmgelegt: Fallen die Preise, warten die Käufer – die jederzeit kaufen können – auf noch niedrigere Preise, und die Warenanbieter müssen die Preise weiter senken, um überhaupt noch verkaufen zu können, usw. Mit Lockdown wird die Beschaffung vieler Waren deutlich erschwert, sodass die Käufer eben nicht jederzeit kaufen können. Sie sind froh, wenn sie die Waren überhaupt noch irgendwie bekommen und sind dann bereit, den bisherigen oder sogar einen etwas höheren Preis zu bezahlen. Zwar sinkt durch den Lockdown das BIP, aber kurzfristig wird die Deflation aufgehalten, und das ist das Entscheidende – bzw. der wirkliche Grund für das aktuelle Lockdown-Theater!
    Der zweite Faktor ist der Dax, der auf realwirtschaftliche Erwartungen reagiert, die ein Lockdown ins Gegenteil verkehrt: Der Lockdown lässt das BIP schrumpfen, ohne dass die Volkswirtschaft in die Deflation gerät, und der Dax steigt in der Erwartung, dass das BIP kräftig steigt, sobald der Lockdown beendet wird. Ist der Lockdown beendet, kippt die Volkswirtschaft in die Deflation – weil wieder jederzeit gekauft werden kann, aber die Käufer aus Angst vor der Zukunft lieber ihr Geld behalten und auf fallende Preise warten – und das BIP steigt, wenn überhaupt, nicht entsprechend den Erwartungen, sodass der Dax stagniert und bald wieder einzubrechen droht, wenn sich die Deflation verstärkt. Also bleibt nichts anderes übrig als der nächste Lockdown, wie im Dezember 2020 geschehen. Aktuell wird krampfhaft versucht, den Lockdown aufrecht zu erhalten oder sogar zu verstärken, aus Angst, dass die Erwartungen an der Börse wieder enttäuscht werden, wenn der Lockdown aufgehoben wird. Worauf das hinausläuft ist klar...
Die Hygiene-Diktatur der Endzeit

Nach den letzten Äußerungen der berufsmäßigen Vollidiotie ist noch nicht klar, ob der Lockdown bis Mitte Juni verlängert werden soll. An der Fallhöhe des Dummheit abbildenden Index von aktuell 15450 kann es nicht liegen, denn die daraus resultierende Fallgeschwindigkeit sollte ausreichen, um einigermaßen unbeschadet von A nach B zu kommen. Interessant ist zum Einen die Frage, wie lange ein Lockdown den finalen Crash noch aufhalten kann, und zum Anderen fragt man sich als selbständig denkender Mensch, wie die berufsmäßige Vollidiotie mit willfähriger Unterstützung der Systemtrottel (Regierung handelt "absichtlich gut") noch immer ernsthaft an eine "epidemische Notlage von nationaler Tragweite" und Dummköpfe (Regierung handelt "absichtlich böse") noch immer daran glauben können, dass berufsmäßige Vollidioten "absichtlich" handeln.

Hier spielen die Ängste die entscheidende Rolle. Die berufsmäßige Vollidiotie hat die größte Angst davor, sich zu blamieren, und es ist immer noch besser, für "böse" gehalten zu werden, als dass die "hohe Politik" insgesamt als das erkannt wird, was sie ist; Systemtrottel fürchten vor allem den Verlust ihrer beruflichen Existenz, und das umso mehr, je sinnfreier oder sogar schädlicher die jeweilige berufliche Tätigkeit ist; und die Dummköpfe fürchten sich wie alle anderen mehr vor der ganzen Wahrheit als vor – fast – allem anderen. Es ist jedenfalls erstaunlich, in welchem Ausmaß die verschiedenen Ängste und die Abhängigkeiten vom System das Denkvermögen blockieren, und das umso mehr, je näher das Ende heranrückt. Was dann passiert, muss für alle Matrix-Bewohner unsichtbar bleiben, bis es passiert, sodass die Handlungen der Matrix-Bewohner immer irrationaler werden, um sich bis zum Schluss die Illusion ihrer Scheinwelt zu erhalten. Dabei taucht immer häufiger eine Wahnvorstellung auf, die keine ist,...

Im tiefen Tal der Ahnungslosigkeit

...aber von politischen Dummschwätzern einerseits und Verschwörungstheoretikern andererseits zu einer solchen gemacht wird, weil es an der Grundvoraussetzung des Denkens fehlt. Eine wie auch immer geartete "neue kapitalistische Weltordnung" (egal, ob privat- oder staatskapitalistisch) würde voraussetzen, direkt von der globalen Liquiditätsfalle in eine Inflation hineinzukommen. Das ist mit Zinsgeld jedoch unmöglich, es sei denn, es würde ein Großteil allen Sachkapitals durch den dritten Weltkrieg zerstört, was wiederum durch die atomare Abschreckung verhindert wird. Auf die Liquiditätsfalle folgt entweder der Krieg oder die Deflation. Und weil der dritte Weltkrieg seit 1945 durch die atomare Bedrohung verhindert wird, wird die Deflation schon ab dem Zeitpunkt, an dem der dritte Weltkrieg ohne atomare Bedrohung fällig gewesen wäre (etwa ab 1968), durch immer exzessiveren Keynesianismus und letztlich sogar noch durch Lockdowns hinausgezögert, sodass am Ende nicht mehr die geringste Chance für eine Inflation besteht,...

GH210407: Das Inflationsmärchen: Was wirklich Inflation und was Propaganda ist

...sondern im Gegenteil die Deflation wie ein Fallbeil zuschlägt und die Matrix löscht:

Great Reset: Controlled Matrix-Termination

Die Unkenntnis der wirklichen makroökonomischen Zusammenhänge macht aus einem freudigen Ereignis eine Horrorvorstellung. Anders sähe es aus, wenn die Deflation nicht wie ein Fallbeil zuschlagen und die Weltwirtschaft in kürzester Zeit stilllegen, sondern sich der Zusammenbruch über einen längeren Zeitraum erstrecken würde. Dann könnte die allgemeine Auferstehung aus der Zinsgeld-Religion nicht gelingen, und wenn die Deflation die Volkswirtschaft soweit geschädigt hätte, dass sich die Geldbesitzer auf die letzten verbliebenen Waren stürzen, würde es noch zu einer Hyperinflation kommen und dann wäre der Rückfall in die Steinzeit nicht mehr aufzuhalten.

Heute ist bereits sichergestellt, dass der finale Crash die Weltwirtschaft in so kurzer Zeit zum Stillstand bringt, dass alle gleichzeitig vor der Wahl stehen, ob sie dumm sterben oder erstmals bewusst leben wollen. Dann wird sich die Mehrheit für das Leben entscheiden:

Neues Grundgesetz

Allein die Verabschiedung der gesetzlichen Freiwirtschaft lässt das Geld sofort wieder umlaufen!

 
Mit freiwirtschaftlichem Gruß

Stefan Wehmeier, 16.04.2021 
 
 

Donnerstag, 15. April 2021

Zum Leben zu dumm

"Etwa 3,1 Millionen Kinder unter 5 Jahren sterben jährlich durch Hunger, alle 10 Sekunden verhungert ein Kind. Mit 40 Cent könnte das UN-Welternährungsprogramm eines dieser Kinder einen ganzen Tag lang ernähren. Das würde pro Jahr 453 Millionen US-Dollar kosten. Rechnen wir großzügiger mit einem Betrag von 10 US-Dollar pro Tag und Kind, würde das pro Jahr 11,3 Milliarden US-Dollar kosten. Das ist 169-mal weniger als die 1917 Milliarden US-Dollar, die weltweit für Rüstung und das Militär ausgegeben werden. Mit 10 Dollar pro Tag könnte ein Kind dann vielleicht sogar die Schule besuchen..."
infosperber.ch: Milliarden fürs Militär und Millionen Menschen hungern

Eine halbwegs zivilisierte Menschheit, die noch immer in den naiven Kategorien "gut" und "böse" denkt, bzw. zu denken versucht, ist zum Leben zu dumm – und erst wenn die Dummheit so richtig weh tut, kann sie überwunden werden:

Dummheit muss weh tun

Die Schmerzen aller Bürger- und Völkerkriege konnten die Dummheit nicht überwinden, denn die Dummen brauchen immer den nächsten Krieg, damit die sinnfreie Existenz in totaler geistiger Umnachtung in die nächste Runde gehen kann:

Wirtschaftliche Triebkräfte von Rüstung und Krieg

Der Krieg – zur umfassenden Sachkapitalzerstörung, um den Kapitalzins anzuheben und damit das Zinsgeld wieder in Umlauf zu bringen – konnte jedoch nur solange der Vater aller Dinge sein, wie es noch keine Atomwaffen gab! Also übte sich die "hohe Politik" im...

Keynesianismus bis zum Exitus

...und als das nichts mehr half, verblieb nur noch...

Die Hygiene-Diktatur der Endzeit

 
Auch wenn man den Dummen die Tür zeigt,...

Neues Grundgesetz

...brauchen sie noch den letzten Arschtritt für die Rückkehr ins Paradies.

 
Mit freiwirtschaftlichem Gruß

Stefan Wehmeier, 15.04.2021