Montag, 5. April 2021

Vom Untertan zum Individuum

210402: Eine klare Mehrheit der Deutschen ist angeblich für nächtliche Ausgangsbeschränkungen zur Bekämpfung der Pandemie.

Der hierfür erforderliche Verdummungsgrad (ansteigend mit der "gesellschaftlichen Position") ist nicht Thema dieses Artikels, sondern die Ursache der Dummheit. Eine "Corona-Pandemie", die real nicht nur nicht existiert, sondern gar nicht existieren kann,...

Selbst wenn das in der Öffentlichkeit verbreitete Modell, dass es "krankmachende Viren" gibt, richtig wäre, gäbe es ohne den "Corona-Test" (bei dessen Unzuverlässigkeit man genauso gut eine Münze werfen kann) keine "Corona-Pandemie", sondern nur eine gewöhnliche Grippewelle mit eher weniger Toten als in den letzten Jahren. Doch es gibt keine "krankmachenden Viren", die "Wissenschaft" der Virologie ist komplett auf dem Holzweg, und Impfungen bewirken nur Umsatz für die Pharmaindustrie und weiteren Umsatz mit Folgebehandlungen von Impfschäden.

...gibt es seit 13 Monaten als morphisches Feld, das die Handlungen all jener bestimmt, die davon nichts wissen und nichts wissen wollen. Bis Februar 2020 nichts gewusst zu haben, ist nicht schlimm (man kann nicht alles im Voraus wissen), aber nach 13 Monaten im Internet-Zeitalter noch immer nichts zu wissen, ist nur mit nicht wissen Wollen zu erklären. Das ist die Definition eines Untertanen: nichts wissen und nichts wissen wollen, um Untertan zu bleiben!

"Mutti" ist die dem morphischen Feld untertänigste Untertanin, die auf gar keinen Fall wissen will, dass "krankmachende Viren" nur Geschäftsmodelle einer entarteten Schulmedizin sind, die wie alle anderen Branchen in der Zinsgeld-Ökonomie unter Rendite- und Wachstumszwang steht. In vorauseilendem Gehorsam haben die anderen Untertanen nichts Besseres zu tun, als ihre Handlungen der untertänigsten Untertanin anzupassen. Viele "alternative" Medien agieren nach dem Motto: "Wir bestreiten ja nicht, dass es ein Virus gibt, an dem man ganz schlimm erkranken kann, aber wir müssen doch die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen beachten." Das ist kein Journalismus im Sinne der Aufklärung, sondern ein Anbiedern an die Masse, und unterscheidet sich nur graduell von der Propaganda der "Qualitätsmedien". Es wird nur mit viel Geschwätz die "Corona-Pandemie" thematisiert, um ein Publikum zu unterhalten, das unaufgeklärt bleiben will.

"Der Gebrauch der Vernunft ist für die Menschheit noch zu neu und zu unvollkommen, um die Gesetze des Unbewussten enthüllen zu können und besonders, um es zu ersetzen. Der Anteil des Unbewussten an unseren Handlungen ist ungeheuer und der Anteil der Vernunft sehr klein."

Gustave Le Bon (aus "Psychologie der Massen", 1895)

Die aus dem kollektiv Unbewussten heraus entstandene "Corona-Pandemie" ist der beste Beweis dafür, dass sich seit 1895 nichts geändert hat, obwohl es im Internet-Zeitalter leicht ist, sich in kurzer Zeit zu jedem Fachgebiet Wissen anzueignen, wenn man nur will. Die größte Sorge des Untertanen lässt das jedoch nicht zu; er bleibt bei liebgewonnenen Vorurteilen, vorgefassten Meinungen und Denkfehlern, um weiterhin Untertan bleiben zu dürfen! Untertanen werden von Ängsten bestimmt und ihre größte Angst ist der "Verlust" der Zinsgeld-Religion, die sie überhaupt erst zu Untertanen gemacht hat. Die Zinsgeld-Religion war vor 3250 Jahren für den "Auszug der Israeliten aus Ägypten" erforderlich, d. h. für die Weiterentwicklung der menschlichen Kultur vom Ursozialismus (zentralistischen Planwirtschaft noch ohne liquides Geld, z. B. vorantikes Ägypten) zur Marktwirtschaft (Paradies) mit Geldkreislauf (Baum des Lebens). Weil damals noch niemand wusste, wie der Geldverleih (Baum der Erkenntnis) ohne Urzins (Frucht vom Baum der Erkenntnis) funktioniert, musste der Privatkapitalismus (Erbsünde) aus dem Begriffsvermögen des "von Gott auserwählten Volkes" ausgeblendet werden – und heute ist die Zinsumverteilung sowohl innerhalb der Nationalstaaten als auch zwischen den Staaten aus dem Begriffsvermögen von 7,8 Milliarden Untertanen des künstlichen Archetyps Jahwe=Investor ausgeblendet und die Weltwirtschaft steht unmittelbar vor dem evident werden der globalen Liquiditätsfalle:

Kurz vor Armageddon

Wie gesagt: Nichts wissen, ist nicht schlimm, aber nichts wissen wollen macht am Ende die größte Katastrophe der Weltkulturgeschichte unvermeidlich. Untertanen fürchten sich lieber vor einem eingebildeten Virus als vor dem wirklichen Zusammenbruch des Geldkreislaufs, der in wenigen Monaten über 90% der Weltbevölkerung verhungern lässt, damit vielleicht noch ein kleiner Rest übrig bleibt, der die letzten 10.000 Jahre Kulturentwicklung wiederholen darf. Im März 2020 wurde der bisher steilste Börsenabsturz vom Hirngespinst "Corona-Pandemie" unterbrochen,...

Auf die Schnelle eine Diktatur errichten

...nicht, damit nach der Hygiene-Diktatur "das gewohnte Leben weitergeht" (das ist unmöglich), sondern damit die Hygiene-Diktatur andauert, bis der endgültige Börsenabsturz die erforderliche Steilheit erreicht, um die Zinsgeld-Ökonomie auszulöschen ohne die Menschheit auszulöschen:

Great Reset: Controlled Matrix-Termination

Das Universum ist ein Zeitwellen-Hologramm mit einer nicht nur im Einsteinschen Sinne relativen Zeit und einer auf atomarer Ebene beginnenden Signalverarbeitung (Proton = Komparator / Neutron = Integrator), das mit den Gedanken aller Lebewesen interagiert, abhängig vom Grad des Bewusstseins. Untertanen werden zum größten Teil oder ganz vom Unterbewusstsein gesteuert und haben keinen eigenen Willen; das Individuum mit dem höchsten Bewusstsein steuert nach seinem Willen das kollektiv Unbewusste.

 
Ein Glück für die Untertanen, dass ich seit 2008 auf sie aufpasse.

Stefan Wehmeier, 05.04.2021


Keine Kommentare:

Kommentar posten