Sonntag, 24. November 2019

Marktwirtschaft ohne Kapitalismus

"Politik ist nur der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt."

Dieter Hildebrandt

Je schlechter die Wirtschaft funktioniert, desto größer wird der Spielraum der Politik, die Wirtschaft weiter zu ruinieren, bis das "politische Eldorado" erreicht ist, d. h. die planwirtschaftliche Diktatur. Politik ist immer der Ausdruck der Denkfehler in der zugrundeliegenden ökonomischen Theorie. Dabei wäre es hilfreich, wenn die Politiker wüssten, wo das eigentliche Problem liegt, das die Wirtschaft immer wieder zusammenbrechen lässt, um dieses dann korrigieren und damit auch sich selbst überflüssig machen zu können. An letzterem haben kurzsichtige Politiker jedoch keinerlei Interesse, sodass sie das eigentliche Problem gar nicht erst sehen wollen.

Zu einer weitsichtigen und sinnvollen Politik waren allein die Juden fähig, und zwar vom 13. bis zum 6. vorchristlichen Jahrhundert. In dieser Zeit war sich die jüdische Priesterschaft der Erbsünde bewusst, die aus dem Begriffsvermögen des arbeitenden Volkes ausgeblendet war. Das ist auch die eigentliche Bedeutung der Priesterweihe, die später zusammen mit der wahren Bedeutung der Erbsünde vergessen wurde: Ein geweihter (bzw. in das Mysterium eingeweihter) Priester kennt die wahre Bedeutung der Erbsünde und alle anderen (Uneingeweihten) kennen sie nicht, bzw. dürfen sie nicht kennen, solange noch niemand weiß, wie die Erbsünde zu überwinden ist.

Kennt man wenigstens das Problem, auch wenn man noch nicht weiß, wie es letztlich zu beheben ist, lässt sich aus dem Problembewusstsein heraus eine zur jeweiligen Zeit sinnvolle und langfristig angelegte (Wirtschafts-)Politik betreiben, die der kulturellen Weiterentwicklung des ganzen Volkes dient. Geht das Problembewusstsein jedoch verloren, ist alles nur noch Unsinn und kulturelle Rückschritte sind unvermeidlich. Das passierte, als die Juden von 597 v. Chr. bis 539 v. Chr. in die Babylonische Gefangenschaft gerieten. Aus Angst, das Geheimnis der Erbsünde könnte zu früh verraten und damit alle Pläne für die Zukunft zunichte gemacht werden, änderten die Hohepriester die Heilige Schrift und brachten sich damit selbst (bzw. alle nachfolgenden Priestergenerationen) in die religiöse Verblendung. Als dann 500 Jahre später der Prophet Jesus von Nazareth die "Auferstehung aus dem geistigen Tod der Religion" erlangte und er als erster Denker der Geschichte herausfand, wie die Erbsünde zu überwinden ist, wurde er nicht verstanden.

Angenommen, das geheime Wissen um die wahre Bedeutung der Erbsünde wäre in der jüdischen Priesterschaft erhalten geblieben, sodass diese "Mutter aller Zivilisationsprobleme" schon damals hätte überwunden werden können, wäre der heutige Stand des Wissens und der Technologie etwa im 3. oder 4. Jahrhundert erreicht worden, während Massenarmut und Krieg schon genauso lange überwunden und Umweltverschmutzung und -zerstörung niemals Thema gewesen wären! Wo die Menschheit dann heute wäre, sprengt jedes Vorstellungsvermögen.

Stattdessen existiert die halbwegs zivilisierte Menschheit noch immer in der Erbsünde, ohne zu wissen, was die Erbsünde ist. Ein unhaltbarer Zustand, der unweigerlich in die Katastrophe führt. Diese größte anzunehmende Katastrophe der Weltkulturgeschichte, die heute unmittelbar bevorsteht, hat längst eine wissenschaftliche Bezeichnung: die globale Liquiditätsfalle. Das ist der vollständige Zusammenbruch des Geldkreislaufs und damit der gesamten Arbeitsteilung, die den Menschen über den Tierzustand erhob. In früheren Zeiten konnte das Geld durch Kriege wieder in Bewegung versetzt werden, aber seit der Erfindung der Atombombe ist das keine Option mehr. Somit stellt die atomare Abschreckung die halbwegs zivilisierte Menschheit vor die Wahl: entweder die Überwindung der Erbsünde und damit der eigentliche Beginn der menschlichen Zivilisation (Jüngster Tag), oder der Rückfall in die Steinzeit (ob mit oder ohne Atomkrieg).

Für die erste Option muss man erst einmal wissen, was die Erbsünde ist. Diese verbreitete sich mit dem "Auszug der Israeliten aus Ägypten", d. h. mit der Weiterentwicklung der menschlichen Kultur vom Ursozialismus (zentralistische Planwirtschaft ohne liquides Geld, z. B. vorantikes Ägypten) zur Marktwirtschaft mit Geldkreislauf:

(Genesis_2,4-9) Es war zu der Zeit, da Gott der HERR Erde und Himmel machte. Und alle die Sträucher auf dem Felde waren noch nicht auf Erden, und all das Kraut auf dem Felde war noch nicht gewachsen; denn Gott der HERR hatte noch nicht regnen lassen auf Erden, und kein Mensch war da, der das Land bebaute; aber ein Nebel stieg auf von der Erde und feuchtete alles Land. Da machte Gott der HERR den Menschen aus Erde vom Acker und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen. Und Gott der HERR pflanzte einen Garten in Eden gegen Osten hin und setzte den Menschen hinein, den er gemacht hatte. Und Gott der HERR ließ aufwachsen aus der Erde allerlei Bäume, verlockend anzusehen und gut zu essen, und den Baum des Lebens mitten im Garten und den Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen.

Gott der HERR (Jahwe) = künstlicher Archetyp "Investor"
Erde und Himmel = Angebot (Waren) und Nachfrage (Geld)
Regen / Feuchtigkeit = Geldemission / Liquidität
Lebendiger Mensch = selbständiger Unternehmer
Garten Eden (Paradies) = freie (d. h. monopolfreie) Marktwirtschaft
Früchte tragende Bäume = Gewinn bringende Unternehmungen
Baum des Lebens (ez pri ose pri: "Baum, der Frucht ist und Frucht macht") = Geldkreislauf
Baum der Erkenntnis (ez ose pri: "Baum, der Frucht macht") = Geldverleih

(Genesis_3,1-5) Aber die Schlange war listiger als alle Tiere auf dem Felde, die Gott der HERR gemacht hatte, und sprach zu der Frau: Ja, sollte Gott gesagt haben: Ihr sollt nicht essen von allen Bäumen im Garten? Da sprach die Frau zu der Schlange: Wir essen von den Früchten der Bäume im Garten; aber von den Früchten des Baumes mitten im Garten hat Gott gesagt: Esset nicht davon, rühret sie auch nicht an, dass ihr nicht sterbet! Da sprach die Schlange zur Frau: Ihr werdet keineswegs des Todes sterben, sondern Gott weiß: an dem Tage, da ihr davon esst, werden eure Augen aufgetan, und ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist.

Frucht vom Baum der Erkenntnis = Urzins (S. Gesell) / Liquiditätsprämie (J. M. Keynes)
Mann / Adam = Sachkapital / der mit eigenem Sachkapital arbeitende Kulturmensch
Frau / Eva = Finanzkapital / der in neues Sachkapital investierende Kulturmensch
Tiere auf dem Feld = angestellte Arbeiter ohne eigenes Kapital (Zinsverlierer)
Schlange = Sparsamkeit (die Schlange erspart sich Arme und Beine)
Tod = geistiger Tod durch religiöse Verblendung
gut oder böse = egoistisch und gebildet oder selbstsüchtig und eingebildet

(Genesis_3,6-13) Und die Frau sah, dass von dem Baum gut zu essen wäre und dass er eine Lust für die Augen wäre und verlockend, weil er klug machte. Und sie nahm von der Frucht und aß und gab ihrem Mann, der bei ihr war, auch davon und er aß. Da wurden ihnen beiden die Augen aufgetan und sie wurden gewahr, dass sie nackt waren, und flochten Feigenblätter zusammen und machten sich Schurze. Und sie hörten Gott den HERRN, wie er im Garten ging, als der Tag kühl geworden war. Und Adam versteckte sich mit seiner Frau vor dem Angesicht Gottes des HERRN unter den Bäumen im Garten. Und Gott der HERR rief Adam und sprach zu ihm: Wo bist du? Und er sprach: Ich hörte dich im Garten und fürchtete mich; denn ich bin nackt, darum versteckte ich mich. Und er sprach: Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist? Hast du nicht gegessen von dem Baum, von dem ich dir gebot, du solltest nicht davon essen? Da sprach Adam: Die Frau, die du mir zugesellt hast, gab mir von dem Baum und ich aß. Da sprach Gott der HERR zur Frau: Warum hast du das getan? Die Frau sprach: Die Schlange betrog mich, sodass ich aß.

Erbsünde = Privatkapitalismus (Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz)
"die Frau gab ihrem Mann von der Frucht" = Übertragung des Urzinses auf das Sachkapital
"nackt" sein = mit eigener Arbeit Geld verdienen
"bekleidet" sein = als Investor von der Arbeit anderer Zins erpressen (lat.: vestis = Kleidung)
"als der Tag kühl geworden war" = Abkühlung der Konjunktur (beginnende Liquiditätsfalle)
"unter den Bäumen im Garten verstecken" = so tun, als wäre der Zins Lohn für eigene Leistung
"die Frau, die du mir zugesellt hast" = Abhängigkeit von zinsträchtiger Ersparnis

(Genesis_3,15) Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir (der Schlange) und der Frau und zwischen deinem Nachkommen und ihrem Nachkommen; der soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.

Nachkommen der Schlange = Geldersparnisse
Nachkommen der Frau = neue Sachkapitalien
Kopf der Schlange = Kapitalmarktzins (Sachkapitalrendite)

(Genesis_3,16-24) Und zur Frau sprach er: Ich will dir viel Mühsal schaffen, wenn du schwanger wirst; unter Mühen sollst du Kinder gebären. Und dein Verlangen soll nach deinem Mann sein, aber er soll dein Herr sein. Und zum Mann sprach er: Weil du gehorcht hast der Stimme deiner Frau und gegessen von dem Baum, von dem ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen -, verflucht sei der Acker um deinetwillen! Mit Mühsal sollst du dich von ihm nähren dein Leben lang. Dornen und Disteln soll er dir tragen, und du sollst das Kraut auf dem Felde essen. Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du wieder zu Erde werdest, davon du genommen bist. Denn du bist Erde und sollst zu Erde werden. Und Gott der HERR sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist. Nun aber, dass er nur nicht ausstrecke seine Hand und breche auch von dem Baum des Lebens und esse und lebe ewiglich! Da wies ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, dass er die Erde bebaute, von der er genommen war. Und er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert, zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens.

"unsereiner" = die nichts anderes zu tun haben, als sich an der Mehrarbeit anderer zu bereichern
Vertreibung aus dem Paradies =
Verlust der Unterscheidungsfähigkeit zwischen Marktwirtschaft und Kapitalismus
Cherubim = Denkblockaden

Alle elementaren makroökonomischen Zusammenhänge, die der Schöpfungsmythos (es geht um die Schöpfung von Kultur und nicht um die "Schöpfung von Natur") in einer genialen Metaphorik umschreibt, wurden durch gegenständlich-naive Fehlinterpretationen (so genannte Exegese) zuerst der jüdischen und dann auch der katholischen und islamischen Priesterschaft über Jahrtausende hinweg aus dem Begriffsvermögen der halbwegs zivilisierten Menschheit ausgeblendet. Somit ist es nicht verwunderlich, dass, obwohl das Basiswissen für allgemeinen Wohlstand auf höchstem technologischem Niveau, eine lebenswerte Umwelt und dauerhaften Weltfrieden bei einem Höchstmaß an persönlicher Freiheit längst zur Verfügung steht, diese aus aufgeklärter Sicht "banalsten Selbstverständlichkeiten" bis heute nicht verstanden werden:

(Silvio Gesell): "Der Sparer erzeugt mehr Ware, als er selbst kauft, und der Überschuss wird von den Unternehmern mit dem Geld der Sparkassen gekauft und zu neuen Realkapitalien verarbeitet. Aber die Sparer geben das Geld nicht her ohne Zins, und die Unternehmer können keinen Zins bezahlen, wenn das, was sie bauen, nicht wenigstens den gleichen Zins einbringt, den die Sparer fordern. Wird aber eine zeitlang an der Vermehrung der Häuser, Werkstätten, Schiffe usw. gearbeitet, so fällt naturgemäß der Zins dieser Dinge. Dann können die Unternehmer den von den Sparern geforderten Zins nicht zahlen. Das Geld bleibt in den Sparkassen liegen, und da gerade mit diesem Geld die Warenüberschüsse der Sparer gekauft werden, so fehlt für diese jetzt der Absatz, und die Preise gehen zurück. Die Krise ist da."

Diesen einfachen Sachverhalt NICHT zu verstehen, ist schon wieder schwierig. Bevor das Wissen zur Verfügung stand, wie zu vermeiden ist, was heute als "Finanzkrise" bezeichnet wird, durfte das arbeitende Volk aber genau diesen Zusammenhang zwischen der Knappheit des eingesetzten Sachkapitals und der Höhe des Kapitalmarktzinses NICHT verstehen; anderenfalls wäre unsere "moderne Zivilisation" nie entstanden! Also waren Heerscharen von Priestern – anfangs noch bewusst und später gänzlich unbewusst – über Jahrtausende bemüht, die oben aufgeführten Metaphern auf der linken Seite mit allem anderen in Verbindung zu bringen, als ihren wahren Bedeutungen auf der rechten Seite. Der von Silvio Gesell beschriebene Sachverhalt (20 Jahre später von John Maynard Keynes als Liquiditätsfalle bezeichnet) findet sich unter Genesis_3,15:

Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir (der Sparsamkeit) und der Frau (dem Finanzkapital) und zwischen deinem Nachkommen (den Geldersparnissen) und ihrem Nachkommen (neuen Sachkapitalien); der (neues Sachkapital) soll dir (der Sparsamkeit) den Kopf (die Rendite) zertreten, und du (die Sparsamkeit wird) wirst ihn (der weiteren Sachkapitalvermehrung) in die Ferse stechen.

Der Text dürfte etwa 3250 Jahre alt sein, ursprünglich verfasst von Moses, der somit als der Erfinder der Marktwirtschaft anzusehen ist – und der bereits über ein makroökonomisches Wissen verfügte, das mindestens dem von Adam Smith entsprach! Das klingt zunächst unwahrscheinlich, aber der Homo sapiens hat seit etwa 150.000 Jahren die gleiche Intelligenz, und es ist nur der Religion (Programmierung des kollektiv Unbewussten) geschuldet, dass 3000 Jahre vergehen mussten, bis sich wieder jemand konstruktive Gedanken um die Marktwirtschaft machte:

Eigennutz und Gemeinnutz

Nach Adam Smith (1723-1790) dauerte es nur ein gutes Jahrhundert, bis der Sozialphilosoph Silvio Gesell (1862-1930) die Lösung fand, wie die Marktwirtschaft durch eine freiwirtschaftliche Geld- und Bodenreform vom parasitären Gegenprinzip des Privatkapitalismus befreit werden kann. Doch obwohl die Lösung "ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht", wird sie von der halbwegs zivilisierten Menschheit bis heute nicht verstanden, da unabhängig von "Glaube" (Cargo-Kult) oder "Unglaube" (Ignoranz) der religiös verblendete "Normalbürger" glaubt, dass leistungslose Kapitaleinkommen (Zinsen, Renditen und private Bodenrenten) wohl auf "Apfelbäumchen" wachsen und nicht durch die Mehrarbeit anderer!

Silvio Gesell konnte nicht wissen, dass Jesus von Nazareth bereits 19 Jahrhunderte vor ihm zu dem gleichen Ergebnis gekommen war, denn das wahre Christentum (Gnosis = Kenntnis) wurde vergessen und nur der Cargo-Kult des Katholizismus (stellvertretend für alles, was sich heute "christlich" nennt) blieb bestehen. Wären nicht im Jahr 1945 die Heiligen Schriften von Nag Hammadi (wieder-)gefunden worden, wäre die wahre Botschaft, die sich aus dem Cargo des Kultes (den vier biblischen Evangelien) nicht mehr ableiten lässt, für immer verloren gewesen:

(NHC II,2,016) Vielleicht denken die Menschen, dass ich gekommen bin, um Frieden auf die Welt zu werfen, und sie wissen nicht, dass ich gekommen bin, um Spaltungen auf die Erde zu werfen, Feuer, Schwert, Krieg. Es werden nämlich fünf in einem Hause sein. Drei werden gegen zwei und zwei gegen drei sein, der Vater gegen den Sohn und der Sohn gegen den Vater. Und sie werden als Einzelne dastehen.
(Matthäus 10,34-35) Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter.
(NHC II,2,030) Wo drei Götter sind, sind sie Götter; wo zwei oder einer sind, - ich bin mit ihm.
(Matthäus 18,20) Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.
(NHC II,2,044) Wer den Vater lästern wird, dem wird man vergeben; wer den Sohn lästern wird, dem wird man vergeben; wer aber den heiligen Geist lästern wird, dem wird man nicht vergeben, weder auf der Erde noch im Himmel.
(Lukas 12,10) Und wer ein Wort gegen den Menschensohn sagt, dem soll es vergeben werden; wer aber den heiligen Geist lästert, dem soll es nicht vergeben werden.
(NHC II,2,055) Wer nicht seinen Vater hasst und seine Mutter, wird mir nicht Jünger sein können. Und wer seine Brüder nicht hasst und seine Schwestern und nicht sein Kreuz trägt wie ich, wird meiner nicht würdig sein.
(Matthäus 10,37-38) Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert. Und wer nicht sein Kreuz nimmt und mir nachfolgt, der ist meiner nicht wert.
(NHC II,2,105) Wer den Vater und die Mutter kennen wird, er wird Sohn der Hure genannt werden.
(unwissenschaftliche Übersetzung / "moderne" theologische Interpretation von NHC II,2,105) Wer den Vater und die Mutter kennt, kann der Sohn einer Hure genannt werden?
(NHC II,2,106) Wenn ihr die zwei zu einem macht, werdet ihr Söhne des Menschen werden. Und wenn ihr sagt: "Berg, hebe dich hinweg!", wird er verschwinden.
(Matthäus 18,19) Wenn zwei unter euch eins werden auf Erden, worum sie bitten wollen, so soll es ihnen widerfahren von meinem Vater im Himmel. (Matthäus 17,20) Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so könnt ihr sagen zu diesem Berge: Heb dich dorthin!, so wird er sich heben; und euch wird nichts unmöglich sein.
(NHC II,2,113) Seine Jünger sagten zu ihm: "Das Königreich, an welchem Tag wird es kommen?" Jesus sagte: "Es wird nicht kommen, wenn man Ausschau nach ihm hält. Man wird nicht sagen: "Siehe hier oder siehe dort", sondern das Königreich des Vaters ist ausgebreitet über die Erde, und die Menschen sehen es nicht."

Mutter (der Kultur) = Summe aller Ersparnisse
Hure = Finanzkapital
Brüder und Schwestern = Sach- und Finanzkapitalien mit eingeschränkter Konkurrenz
Berg = Rentabilitätshürde des Urzinses
Vater (der Kultur) = volkswirtschaftliches Kreditangebot
Sohn = Kreditnachfrage für neue Sachkapitalien
heiliger Geist = umlaufgesichertes Geld (heilig = gesichert; Geist = Geldumlauf)
Königreich des Vaters = zivilisatorischer Normalzustand der Vollinvestition

Betrachten wir zusammenfassend das ganze alte Testament als ein Gleichungssystem mit 28 Unbekannten und das ganze neue Testament als ein davon abhängiges Gleichungssystem mit weiteren 8 Unbekannten, ist eine zweite Lösung ausgeschlossen. Gäbe es keine Lösung (bzw. keinen tieferen rationalen Sinngehalt), wäre es nicht die Heilige Schrift. Davon abgesehen, kann die in Genesis_3 umschriebene Erbsünde ohnehin nichts anderes sein als der Privatkapitalismus, da alle Zivilisationsprobleme, die sich überhaupt thematisieren lassen, nur daraus erwachsen. Und schließlich konnte Jesus von Nazareth nur durch das erstmalige Erkennen der Natürlichen Wirtschaftsordnung (Marktwirtschaft ohne Kapitalismus = echte Soziale Marktwirtschaft) zur berühmtesten Persönlichkeit der Welt werden, auf der bis heute die planetare Zeitrechnung basiert, weil allein eine freiwirtschaftliche Geld- und Bodenreform den Kapitalismus überwindet.

So einfach ist Geschichte, wenn man die Religion erklärt und damit wegerklärt. Das alles ist seit elf Jahren veröffentlicht, ohne dass die Öffentlichkeit Notiz davon nimmt. Stattdessen stehen sich im einstigen Land der Dichter und Denker heute zwei Denkfehler gegenüber, deren Vertreter als "links-grün Versiffte" (politisch alle etablierten Parteien und ökonomisch der Keynesianismus) und "neue Konservative" (politisch die AfD und ökonomisch die "Österreichische Schule") bezeichnet werden können. Während Erstere sich auf dem Weg zurück in die planwirtschaftliche Diktatur befinden, wollen Letztere nur den veralteten Status Quo erhalten. Beiden Parteien gemeinsam ist die völlige Unkenntnis der realen makroökonomischen Zusammenhänge und die totale Blindheit gegenüber der einzig denkbaren Zukunft. Das zeigt das enorme Ausmaß der religiösen Verblendung, die zur globalen Ausbreitung der Zinsgeld-Ökonomie erforderlich war. Die Religion (Rückbindung auf den künstlichen Archetyp Jahwe=Investor) hätte zu einer beschleunigten Kulturentwicklung geführt, wäre das esoterische Wissen der jüdischen Priesterschaft um die wahre Bedeutung der Erbsünde bis zum Beginn unserer Zeitrechnung erhalten geblieben. Stattdessen wurde die Kulturentwicklung um zwei Jahrtausende verzögert. Auch wenn er den Zusammenhang mit der Religion nicht kannte, beschrieb Silvio Gesell diesen Sachverhalt im Jahr 1911 wie folgt:

"Wir wären weit, weit über den Kapitalismus hinaus (Kapitalismus = wirtschaftlicher Zustand, in dem die Nachfrage nach Geld und Realkapitalien das Angebot übertrifft und darum den Zins bedingt), wenn seit 3000 Jahren durch die Wirtschaftskrisen die Kultur nicht immer wieder die mühsam erklommenen Stufen heruntergestoßen worden wäre; wenn die bettelhafte Armut, in der jede Krise die Volksmassen hinterlässt, nicht die Bettlergesinnung großgezogen hätte, die nun einmal den Menschen, groß und klein, in den Knochen liegt. … Die Plage des Hungers und der Druck der Schulden sind böse Erzieher. …Und wo wären wir heute in wissenschaftlicher, technischer, … Beziehung angelangt, wenn die vielversprechende Kultur, die das Gold, obschon blutbefleckt, geraubt und erpresst, in Rom erstehen ließ, nicht unter einer anderthalbtausendjährigen, durch Geldmangel erzeugten ökonomischen Eiszeit erstarrt, vergletschert, vernichtet worden wäre? Sicherlich säßen wir jetzt auf dem Throne Gottes und ließen das All im Kreis an unserem Finger laufen."

Die Natürliche Wirtschaftsordnung ("Himmel auf Erden" = Nachfrage äquivalent Angebot) hätte rein technisch gesehen schon vor 2000 Jahren verwirklicht werden können, doch es hat nicht sollen sein. Dafür können wir heute diese wunderbaren Zeilen lesen, mit denen der Philosoph Friedrich Nietzsche treffend charakterisierte, was stattdessen daraus geworden ist:

"Ich heiße das Christentum den Einen großen Fluch, die Eine große innerlichste Verdorbenheit, den Einen großen Instinkt der Rache, dem kein Mittel giftig, heimlich, unterirdisch, klein genug ist, - ich heiße es den Einen unsterblichen Schandfleck der Menschheit…"

Nach drei Jahrtausenden Zinsgeldbenutzung, in Verbindung mit einer außer Kontrolle geratenen Programmierung des kollektiv Unbewussten, hat die halbwegs zivilisierte Menschheit jeden natürlichen Gerechtigkeitssinn verloren. Insbesondere glaubt der Sparer, er hätte ein Recht auf verlustfreie Geldhortung und ein daraus abgeleitetes Recht auf einen über die Risikoprämie hinausgehenden Zins, wenn er seine Geldersparnis mittel- bis langfristig verleiht. Diese kranke Gesinnung entstand aus der dauernden praktischen Verwendung eines Geldes mit parasitärer, der wesentlichen Tauschfunktion widersprechenden Wertaufbewahrungsfunktion (wobei das heutige Papiergeld unreflektiert dem Edelmetallgeld der Antike nachgeäfft wurde) und der weiteren Religionsausübung, wodurch die in Genesis_3 umschriebene Erbsünde (Zinsnahme) mit allem anderen assoziiert wurde als dem, was sie in Wirklichkeit ist, nämlich die ungerechte Bereicherung auf Kosten der Mehrarbeit anderer.

Was veranlasst zu der Hoffnung, dass die halbwegs zivilisierte Menschheit heute begreift, was sie in 2000 Jahren nicht begriffen hat? Die Verwirklichung der Natürlichen Wirtschaftsordnung wird solange hinausgezögert, wie es auch ohne diesen eigentlichen Beginn der menschlichen Zivilisation noch irgendwie weitergeht, ganz egal, wie viel Leid und Elend die aus dem Begriffsvermögen ausgeblendete Erbsünde bis dahin noch verursachen mag. Hauptsache, die religiös Verblendeten dürfen weiterhin den "lieben Gott" anbeten. Im Unterschied zu früheren Zeiten, in denen der Krieg – zwecks umfassender Sachkapitalzerstörung, um den Zinsfuß anzuheben und damit das Geld wieder in Bewegung zu bringen – tatsächlich der Vater aller Dinge war, gilt das heute aber nicht mehr, denn der finale Atomkrieg wäre das Ende aller Dinge! Bei etwa 16.000 Atomsprengköpfen, von denen jeder ein Vielfaches der Sprengkraft der Hiroshima-Bombe hat, besteht zumindest daran kein Zweifel.

Nur religiös Verblendete können überhaupt so dumm sein, sich gegenseitig mit Atomwaffen zu bedrohen. Aber gerade die atomare Abschreckung und der allein dadurch bis heute verhinderte Dritte Weltkrieg haben die Zinsumverteilung sowohl innerhalb der Nationalstaaten als auch zwischen den Staaten auf ein solch historisch einmaliges Ausmaß ansteigen lassen, dass der Atomkrieg nicht mehr erforderlich ist, um praktisch von einem Tag auf den anderen unsere ganze "moderne Zivilisation" auszulöschen! Wird demnächst die globale Liquiditätsfalle (Armageddon) evident, steht die ganze Wirtschaft einfach still. Nichts geht mehr, buchstäblich, und die "Verantwortlichen" haben keine blasse Ahnung, warum. Was den finalen Crash auslöst, ob es die "offizielle Pleite" Griechenlands oder irgendein anderes Ereignis sein wird, spielt keine Rolle. Sicher ist, dass er passiert und dass ein immer kleinerer Anstoß genügt, um eine immer größere und schnellere Wirkung zu erzielen, je weiter die globale Zinsgeld-Ökonomie durch höhere Staatsverschuldungen und groteske Geldmengenausweitungen hinausgezögert wird.

Mit dem Beginn der Katastrophe gilt: "Die Ersten werden die Letzten sein", d. h. die heute "Ersten" (Zinsgewinner, "Spitzenpolitiker", Kirchenfürsten und indoktrinierte "Wirtschaftsexperten") werden als letzte begreifen, was konkret unternommen werden muss, um das Geld wieder umlaufen zu lassen und den Geldkreislauf in der Realwirtschaft dauerhaft zu stabilisieren. Das bedeutet für mich, dass mir nichts anderes übrig bleibt, als meinem Schicksal weiter vorauszugehen:

Ich und die Welt


Stefan Wehmeier, 24.11.2019 


Donnerstag, 3. Oktober 2019

Ich und die Welt

"Menschen von Wert arbeiten hart, bringen Opfer und werden zum Opfer, und zwar aus eigenem Willen; sie werden nicht vom Schicksal geleitet, sondern sie folgen ihm und halten gleichen Schritt; hätten sie es gekannt, wären sie ihm vorausgegangen."

Lucius Annaeus Seneca (ca. 1 – 65 n. Chr.)

Wer sein Schicksal früh erkennt, wird nicht glücklich, bis es sich erfüllt. Wer ich in einem späteren Leben sein würde, hatte ich schon als Jugendlicher erkannt. Obwohl es in unserer Kultur leicht ist, dies als Spinnerei abzutun (und als naturwissenschaftlich-technisch orientierter Mensch ist das umso leichter), hatte ich mich in dem Charakter "Alvin" erkannt, erfunden von Arthur C. Clarke in seinem Roman "The City and the Stars". Möglicherweise hatten sich schon andere mit diesem Charakter teilweise identifiziert, aber wer dieses Abenteuer für sich in Anspruch nehmen will, muss auch die Einsamkeit akzeptieren, die die Hauptfigur des Romans eine Milliarde Jahre in der Zukunft zu ertragen hat, bis sich ihr Schicksal erfüllt. Was hatte diese "Spinnerei" mit meinem aktuellen Leben zu tun? Wirtschaftliche Vorteile waren nicht zu erkennen, aber vielleicht würde mir Arthur C. Clarke einen Hinweis geben können. Am 17. Dez. 2002 ergab sich dazu die Gelegenheit, aber mit dem Hinweis, den ich erhielt, konnte ich zunächst wenig anfangen:

"God said 'Cancel Program GENESIS'. The universe ceased to exist."

Mit mehr Fragen als Antworten (und alle finanziellen Ressourcen restlos verbraucht) kehrte ich vom schönen Sri Lanka ins einstige Land der Dichter und Denker zurück, um finanziell wieder von Null und gedanklich von anderen Voraussetzungen auszugehen. Wäre es möglich, dass der ganze religiöse Hokuspokus "nichts weiter" ist als eine Programmierung des kollektiv Unbewussten, die die ganze halbwegs zivilisierte Menschheit betrifft? Aber warum und wozu, und ist das in unserer modernen Zeit überhaupt noch relevant? OK – inwiefern ist unsere "moderne Zivilisation" alles andere als modern? Die uralte Soziale Frage ist praktisch noch immer ungelöst, während die unanfechtbare theoretische Lösung seit über einem Jahrhundert zur Verfügung steht:

"Eigentlich müsste man annehmen, dass diejenigen, die sich mit der Klärung der Sozialen Frage befassen, sich vor allen Dingen einmal das Geldwesen, das Rückgrat der Volkswirtschaft, den Nervus rerum, näher ansehen würden. Aber einige unglückliche wissenschaftliche Lehrsätze, namentlich die tolle Lehre vom sogenannten Wert, hatten die Aufmerksamkeit ganz vom Geldwesen abgelenkt.
Vielleicht wird nun der eine oder der andere durch diese Studie auf die überragende Wichtigkeit des Geldwesens aufmerksam gemacht und wird sich das Ding einmal genauer ansehen wollen. In meinem Werk Die neue Lehre vom Geld und Zins findet er es genau beschrieben, sowohl wie es ist, als auch wie es sein soll und sein kann.
Es besteht die Gefahr und das Schicksal der antiken Völker liefert den Beweis dazu, dass dasselbe Geld, das die Arbeitsteilung entwickelte und uns dadurch aus der Barbarei heraushob, uns durch die ihm anhaftenden Fehler mit blutigen Köpfen wieder in die Barbarei zurückstoßen wird. Das herkömmliche Geld kann mit einer schadhaften Leiter verglichen werden: je höher wir steigen, umso tiefer stürzen wir, wenn sie bricht. Und wir sind schon hoch gestiegen. Entsetzlich wäre es, wenn sie brechen würde. Lasst uns also diese Leiter auf ihre Tragfähigkeit durch ein gründliches Studium des Geldwesens untersuchen, und zwar jetzt, nicht erst dann, wenn das Unglück geschehen ist."

Silvio Gesell (Berlin, 28. März 1913)

Seitdem ist die schadhafte Leiter zweimal gebrochen. Die Folgen waren der erste und der zweite Weltkrieg, und ohne die atomare Abschreckung wäre es spätestens in den 1980er Jahren zum dritten Weltkrieg gekommen. Der Ausfall dieser "überfälligen Sachkapitalzerstörung" hat die Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz sowohl innerhalb der Nationalstaaten als auch zwischen den Staaten auf ein historisch einmaliges Ausmaß ansteigen lassen. Man könnte auch sagen, die "Zinsfeder" ist bis zum Zerreißen gespannt. Wenn heute die schadhafte Leiter bricht, werden wir uns nicht mehr im freien Fall auf die Barbarei zubewegen, sondern – um bei der bildlichen Darstellung zu bleiben – zusätzlich von einer Feder beschleunigt, die wir beim Aufstieg zuvor gespannt haben! Um diesen beschleunigten Absturz noch rechtzeitig abzufangen, bedarf es der schnellstmöglichen Verwirklichung der Natürlichen Wirtschaftsordnung (Marktwirtschaft ohne Kapitalismus = echte Soziale Marktwirtschaft), mit der auch die Soziale Frage gelöst ist.

"Wenn wir einmal die Natürliche Wirtschaftsordnung erleben, dann braucht man sie nicht mehr in Büchern zu studieren, dann wird alles so klar, so selbstverständlich. Wie bald wird dann auch die Zeit kommen, wo man den Verfasser bemitleiden wird, nicht aber, wie es heute noch geschieht, weil er solch utopischen Wahngebilden nachstrebt, sondern weil er seine Zeit der Verbreitung einer Lehre widmete, die ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht."

Silvio Gesell (Vorwort zur 5. Auflage der NWO, 1921)

Der "Normalbürger" (und in diesem Sinne ist ein Politiker der "normalste Normalbürger") ist heute ebenso unfähig, die "banalsten Selbstverständlichkeiten" zu verstehen, wie 1921. Warum das so ist, muss zuerst beantwortet werden, wenn 7,5 Milliarden Menschen eine Überlebenschance haben sollen. Im April 2007 fand ich die Antwort, durch die Gleichsetzung zweier Begriffe, die nichts miteinander zu verbinden scheint: Baum des Lebens = Geldkreislauf. Dennoch ist das nur logisch, denn wenn der Geldkreislauf zusammenbricht, hört jedes höhere Leben einfach auf:

"Die Wirtschaftsordnung, die Gesellschaftsordnung, der Staat sind, das sieht man jetzt endlich ein, auf dem Geldwesen, auf der Währung aufgebaut. Mit der Währung steht und fällt der Staat, und zwar nicht nur der Staat, wie ihn die herrschende Schicht zu Herrschaftszwecken errichtet hat, sondern der Staat schlechthin, der Staat der Bureaukraten, der Sozialisten, sogar der "Staat" der Anarchisten. Denn mit dem Sturz der Währung hört jedes höhere Gesellschaftsleben einfach auf, und wir fallen in die Barbarei zurück, wo es keinen Streit um Staatsformen gibt."

Silvio Gesell (Vorwort zur 7. Auflage der NWO, 1930)

In logischer Fortführung dieses Gedankens konnte ich widerspruchsfrei ein Gleichungssystem mit 27 Unbekannten lösen, womit jeder noch verbliebene Zweifel an der Richtigkeit des Ergebnisses beseitigt war. Cancel Program GENESIS:

Gott der HERR (Jahwe) = künstlicher Archetyp "Investor"
Erde und Himmel = Angebot (Waren) und Nachfrage (Geld)
Regen / Feuchtigkeit = Geldemission / Liquidität
Lebendiger Mensch = selbständiger Unternehmer
Garten Eden (Paradies) = freie (d. h. monopolfreie) Marktwirtschaft
Früchte tragende Bäume = Gewinn bringende Unternehmungen
Baum des Lebens (ez pri ose pri: "Baum, der Frucht ist und Frucht macht") = Geldkreislauf
Baum der Erkenntnis (ez ose pri: "Baum, der Frucht macht") = Geldverleih
Frucht vom Baum der Erkenntnis = Urzins (S. Gesell) / Liquiditätsprämie (J. M. Keynes)
Mann / Adam = Sachkapital / der mit eigenem Sachkapital arbeitende Kulturmensch
Frau / Eva = Finanzkapital / der in neues Sachkapital investierende Kulturmensch
Tiere auf dem Feld = angestellte Arbeiter ohne eigenes Kapital (Zinsverlierer)
Schlange = Sparsamkeit (die Schlange erspart sich Arme und Beine)
Tod = geistiger Tod durch religiöse Verblendung
gut oder böse = egoistisch und gebildet oder selbstsüchtig und eingebildet
Erbsünde = Privatkapitalismus (Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz)
"die Frau gab ihrem Mann von der Frucht" = Übertragung des Urzinses auf das Sachkapital
"nackt" sein = mit eigener Arbeit Geld verdienen
"bekleidet" sein = als Investor von der Arbeit anderer Zins erpressen (lat.: vestis = Kleidung)
"als der Tag kühl geworden war" = Abkühlung der Konjunktur (beginnende Liquiditätsfalle)
"unter den Bäumen im Garten verstecken" = so tun, als wäre der Zins Lohn für eigene Leistung
"die Frau, die du mir zugesellt hast" = Abhängigkeit von zinsträchtiger Ersparnis
Nachkommen der Schlange / der Frau = Geldersparnisse / neue Sachkapitalien
Kopf der Schlange = Kapitalmarktzins (Sachkapitalrendite)
"unsereiner" = die nichts anderes zu tun haben, als sich an der Mehrarbeit anderer zu bereichern
Vertreibung aus dem Paradies =
Verlust der Unterscheidungsfähigkeit zwischen Marktwirtschaft und Kapitalismus
Cherubim = Denkblockaden

Indem die Metaphern auf der linken Seite über Jahrtausende mit allem anderen (vermeintlicher "Unsinn" eingeschlossen) in Verbindung gebracht wurden, als ihren jeweils richtigen Bedeutungen auf der rechten Seite, wurde die "Mutter aller Zivilisationsprobleme" aus dem Begriffsvermögen der ganzen halbwegs zivilisierten Menschheit ausgeblendet. Die Religion (Rückbindung auf den künstlichen Archetyp Jahwe) war (und ist noch) eine sündteure Marketingaktion, um dem arbeitenden Volk die Marktwirtschaft mit Privatkapitalismus zu verkaufen! Es steckte kein böser Wille dahinter, sondern die kapitalistische Marktwirtschaft (Zinsgeld-Ökonomie) war zunächst die einzige Möglichkeit für den "Auszug der Israeliten aus Ägypten", d. h. für die Weiterentwicklung der menschlichen Kultur vom Ursozialismus (zentralistische Planwirtschaft ohne liquides Geld, z. B. vorantikes Ägypten) zur Marktwirtschaft mit Geldkreislauf. Wie hätte Moses, der somit als Erfinder der Marktwirtschaft anzusehen ist, sich vor etwa 3250 Jahren in die Natürliche Wirtschaftsordnung hineindenken können? Das wäre von der Ökonomie auf die Elektrotechnik übertragen damit vergleichbar, als wenn jemand schon eine komplexe Transistorschaltung erfunden hätte, bevor überhaupt der Transistor erfunden war. Solange niemand wusste, wie der Urzins aus der Volkswirtschaft eliminiert werden kann, bzw. wie das Geld auch ohne Zins umläuft, musste der Privatkapitalismus für das arbeitende Volk unverständlich gemacht werden, denn kein vernünftiger (nicht religiös verblendeter) Mensch will in einer a priori fehlerhaften Makroökonomie arbeiten, von der er weiß, dass ein nachhaltiges Wirtschaften unmöglich...


...und der nächste Krieg – zur umfassenden Sachkapitalzerstörung, um den Zinsfuß anzuheben und damit das Geld wieder in Umlauf zu bringen – unvermeidlich ist:


Darum warteten die Juden über zwölf Jahrhunderte lang (und sie warten heute noch) auf den einen Propheten, der alle von der Erbsünde erlösen sollte. Und hier schließt sich die weitere Frage an: Stimmt es, was die christliche Überlieferung sagt, dass Jesus von Nazareth die Menschheit von der Erbsünde erlöst habe? Praktisch ist ihm das vor 2000 Jahren sicher nicht gelungen, denn dann könnte man das Christentum heute nicht als "den Einen unsterblichen Schandfleck der Menschheit" (Zitat: Friedrich Nietzsche) bezeichnen. Aber war er theoretisch schon so weit, die Natürliche Wirtschaftsordnung beschreiben zu können? Ja! Anhand der "Bildzeitung der Antike" (den vier biblischen Evangelien) lässt sich das nicht mehr beweisen, wohl aber anhand der originalen Gleichnisse im unverfälscht erhaltenen Thomas-Evangelium:

(NHC II,2,016) Vielleicht denken die Menschen, dass ich gekommen bin, um Frieden auf die Welt zu werfen, und sie wissen nicht, dass ich gekommen bin, um Spaltungen auf die Erde zu werfen, Feuer, Schwert, Krieg. Es werden nämlich fünf in einem Hause sein. Drei werden gegen zwei und zwei gegen drei sein, der Vater gegen den Sohn und der Sohn gegen den Vater. Und sie werden als Einzelne dastehen.
(Matthäus 10,34-35) Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter.
(NHC II,2,030) Wo drei Götter sind, sind sie Götter; wo zwei oder einer sind, - ich bin mit ihm.
(Matthäus 18,20) Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.
(NHC II,2,044) Wer den Vater lästern wird, dem wird man vergeben; wer den Sohn lästern wird, dem wird man vergeben; wer aber den heiligen Geist lästern wird, dem wird man nicht vergeben, weder auf der Erde noch im Himmel.
(Lukas 12,10) Und wer ein Wort gegen den Menschensohn sagt, dem soll es vergeben werden; wer aber den heiligen Geist lästert, dem soll es nicht vergeben werden.
(NHC II,2,055) Wer nicht seinen Vater hasst und seine Mutter, wird mir nicht Jünger sein können. Und wer seine Brüder nicht hasst und seine Schwestern und nicht sein Kreuz trägt wie ich, wird meiner nicht würdig sein.
(Matthäus 10,37-38) Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert. Und wer nicht sein Kreuz nimmt und mir nachfolgt, der ist meiner nicht wert.
(NHC II,2,105) Wer den Vater und die Mutter kennen wird, er wird Sohn der Hure genannt werden.
(unwissenschaftliche Übersetzung / "moderne" theologische Interpretation von NHC II,2,105) Wer den Vater und die Mutter kennt, kann der Sohn einer Hure genannt werden?
(NHC II,2,106) Wenn ihr die zwei zu einem macht, werdet ihr Söhne des Menschen werden. Und wenn ihr sagt: "Berg, hebe dich hinweg!", wird er verschwinden.
(Matthäus 18,19) Wenn zwei unter euch eins werden auf Erden, worum sie bitten wollen, so soll es ihnen widerfahren von meinem Vater im Himmel. (Matthäus 17,20) Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so könnt ihr sagen zu diesem Berge: Heb dich dorthin!, so wird er sich heben; und euch wird nichts unmöglich sein.

Mutter (der Kultur) = Summe aller Ersparnisse
Hure = Finanzkapital
Brüder und Schwestern = Sach- und Finanzkapitalien mit eingeschränkter Konkurrenz
Berg = Rentabilitätshürde des Urzinses
Vater (der Kultur) = volkswirtschaftliches Kreditangebot
Sohn = Kreditnachfrage für neue Sachkapitalien
heiliger Geist = umlaufgesichertes Geld (heilig = gesichert; Geist = Geldumlauf)

(NHC II,2,113) Seine Jünger sagten zu ihm: "Das Königreich, an welchem Tag wird es kommen?" Jesus sagte: "Es wird nicht kommen, wenn man Ausschau nach ihm hält. Man wird nicht sagen: "Siehe hier oder siehe dort", sondern das Königreich des Vaters ist ausgebreitet über die Erde, und die Menschen sehen es nicht." ***

Königreich des Vaters = Natürliche Wirtschaftsordnung (Normalzustand der Vollinvestition)

*** (Vorwort zur 3. Auflage der Natürlichen Wirtschaftsordnung, 1918) "Die Wirtschaftsordnung, von der hier die Rede ist, kann nur insofern eine natürliche genannt werden, da sie der Natur des Menschen angepasst ist. Es handelt sich also nicht um eine Ordnung, die sich etwa von selbst, als Naturprodukt einstellt. Eine solche Ordnung gibt es überhaupt nicht, denn immer ist die Ordnung, die wir uns geben, eine Tat, und zwar eine bewusste und gewollte Tat."

Der Begriff "Himmel auf Erden" hat somit die logische Bedeutung "Nachfrage äquivalent Angebot" und mein Schicksal in diesem Leben ist unter NHC II,2,108 beschrieben:

Jesus sagte: Wer von meinem Mund trinken wird, wird werden wie ich; ich selbst werde er werden, und die verborgenen Dinge werden sich ihm offenbaren.

Bleibt noch zu klären, welcher wirtschaftliche Vorteil sich daraus für mich ergibt. Nach dem Gesetz von Angebot und Nachfrage muss eine besonders seltene Fähigkeit, die von vielen nachgefragt wird, besonders hoch bezahlt werden. Da (fast) alle anderen sich gedanklich bis heute im Programm Genesis befinden, ist zwar die Nachfrage noch nicht geweckt, aber weil ich schon frühzeitig aus dem Programm ausgestiegen bin, konnte ich mir lange genug überlegen, wie eine freiwirtschaftliche Geld- und Bodenreform praktisch durchzuführen ist, ohne dabei eine Katastrophe in der Katastrophe auszulösen. Wer jetzt mit der "Auferstehung aus dem geistigen Tod der Religion" beginnt, hat nicht mehr genügend Zeit, sich das genau zu überlegen, bis voraussichtlich im 3. Quartal 2020 die schadhafte Leiter endgültig bricht:

Der Anfang vom Ende 


Stefan Wehmeier, 03.10.2019