Dienstag, 1. Januar 2019

Paradies ohne Erbsuende

"Nach katholischer Lehre besteht die Erbsünde im Zustand allgemeiner Heillosigkeit des Menschen und der Menschheit."
 
In völliger Naivität und Hilflosigkeit steht die halbwegs zivilisierte Menschheit noch immer einem Phänomen gegenüber, das schon vor einem Jahrzehnt vollständig erklärt war und genauso lange hätte überwunden sein können – wenn die eingebildete Angst vor dem "Verlust" der Religion nicht bis heute größer wäre als die zu erwartende reale Angst vor dem Untergang der Zivilisation. Kleine und größere Zusammenbrüche der Zivilisation hat es in der Menschheitsgeschichte viele gegeben, und in der Regel wurden sie von den Betroffenen nicht erwartet. Im Nachhinein erklären die heute in den Schulen verwendeten Geschichtsbücher auch nicht die Ursache, die tatsächlich immer die gleiche war: die in Genesis_3,1-24 mit genialen Metaphern exakt umschriebene Erbsünde. Die wesentliche Aufgabe der Religion war es, diese "Mutter aller Zivilisationsprobleme" aus dem Begriffsvermögen des arbeitenden Volkes auszublenden. Das ist ihr bis jetzt bravourös gelungen, sowohl bei den Kirchgängern als auch bei denen, die zumindest das schon als Zeitverschwendung erkannt haben. Der kurz bevorstehende Zusammenbruch der Zivilisation (Armageddon) wird der größte aller Zeiten sein und gleichzeitig der von den "Verantwortlichen" am wenigsten erwartete, denn echte Verantwortliche gibt es schon lange nicht mehr:
 
Armageddon ist das evident werden der globalen Liquiditätsfalle. Ursache und Wirkung wurden 1935 von John Maynard Keynes beschrieben. Allerdings war die ungeheure Dynamik dieses Prozesses damals noch nicht vorstellbar, denn heute wird der Zusammenbruch des globalen Geldkreislaufs wesentlich durch das Vorhandensein von 16.000 Atomsprengköpfen beschleunigt. In früheren Zeiten war der Krieg – zur umfassenden Sachkapitalzerstörung, um den Zinsfuß anzuheben und damit das Geld wieder in Bewegung zu versetzen – die letzte Möglichkeit, um aus der Liquiditätsfalle heraus zu kommen. Heute ist diese "Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln" aufgrund der seit dem 2. Weltkrieg bestehenden atomaren Abschreckung verwehrt. Also wird in nächster Zukunft (vielleicht schon morgen) die Weltwirtschaft von einem Tag auf den anderen stillstehen - und allein die schnellstmögliche Verwirklichung der Natürlichen Wirtschaftsordnung (Marktwirtschaft ohne Kapitalismus = Paradies ohne Erbsünde / Himmel auf Erden = Nachfrage äquivalent Angebot) kann den ansonsten unvermeidlichen Rückfall in die Steinzeit verhindern.
 
Glücklicherweise habe ich mir schon vor dem Jüngsten Tag (gesetzlich verbindliche Ankündigung der freiwirtschaftlichen Geld- und Bodenreform) genau überlegt, wie der eigentliche Beginn der menschlichen Zivilisation zu verwirklichen ist, ohne dabei eine Katastrophe in der Katastrophe auszulösen. Anderenfalls hätte die halbwegs zivilisierte Menschheit keine Überlebenschance mehr, denn wer erst dann mit dem Denken anfängt, sobald die Katastrophe passiert, hat schon verloren. In diesem Sinne wünsche ich allen, dass das letzte Weihnachten das allerletzte war.
 

Stefan Wehmeier, 01.01.2019 


Dienstag, 18. September 2018

Dummheit muss weh tun

"Gegen das Böse lässt sich protestieren, es lässt sich bloßstellen, es lässt sich notfalls mit Gewalt verhindern, das Böse trägt immer den Keim der Selbstzersetzung in sich, indem es mindestens ein Unbehagen im Menschen zurücklässt. Gegen die Dummheit sind wir wehrlos. Weder mit Protesten noch durch Gewalt lässt sich hier etwas ausrichten; Gründe verfangen nicht; Tatsachen, die dem eigenen Vorurteil widersprechen, brauchen einfach nicht geglaubt zu werden - in solchen Fällen wird der Dumme sogar kritisch -, und wenn sie unausweichlich sind, können sie einfach als nichtssagende Einzelfälle beiseitegeschoben werden. Dabei ist der Dumme im Unterschied zum Bösen restlos mit sich selbst zufrieden; ja, er wird sogar gefährlich, indem er leicht gereizt zum Angriff übergeht.
    Daher ist dem Dummen gegenüber mehr Vorsicht geboten als gegenüber dem Bösen. Niemals werden wir mehr versuchen, den Dummen durch Gründe zu überzeugen; es ist sinnlos und gefährlich.
    Um zu wissen, wie wir der Dummheit beikommen können, müssen wir ihr Wesen zu verstehen suchen. Soviel ist sicher, dass sie nicht wesentlich ein intellektueller, sondern ein menschlicher Defekt ist. Es gibt intellektuell außerordentlich bewegliche Menschen, die dumm sind, und intellektuell sehr Schwerfällige, die alles andere als dumm sind. Diese Entdeckung machen wir zu unserer Überraschung anlässlich bestimmter Situationen. Dabei gewinnt man weniger den Eindruck, dass die Dummheit ein angeborener Defekt ist, als dass unter bestimmten Umständen die Menschen dumm gemacht werden, bzw. sich dumm machen lassen. Wir beobachten weiterhin, dass abgeschlossen und einsam lebende Menschen diesen Defekt seltener zeigen als zur Gesellung neigende oder verurteilte Menschen und Menschengruppen.
…Dass der Dumme oft bockig ist, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass er nicht selbständig ist. Man spürt es geradezu im Gespräch mit ihm, dass man es gar nicht mit ihm selbst, mit ihm persönlich, sondern mit über ihn mächtig gewordenen Schlagworten, Parolen etc. zu tun hat. Er ist in einem Banne, er ist verblendet, er ist in seinem eigenen Wesen missbraucht, misshandelt. So zum willenlosen Instrument geworden, wird der Dumme auch zu allem Bösen fähig sein und zugleich unfähig, dies als Böses zu erkennen.
…Aber es ist gerade hier auch ganz deutlich, dass nicht ein Akt der Belehrung, sondern allein ein Akt der Befreiung die Dummheit überwinden könnte. Dabei wird man sich damit abfinden müssen, dass eine echte innere Befreiung in den allermeisten Fällen erst möglich wird, nachdem die äußere Befreiung vorangegangen ist; bis dahin werden wir auf alle Versuche, den Dummen zu überzeugen, verzichten müssen."

Dietrich Bonhoeffer ("Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit", 1943)

Dass Dummheit "nicht wesentlich ein intellektueller, sondern ein menschlicher Defekt ist", wird daran deutlich, dass Massenarmut, Umweltzerstörung, Terrorismus und Krieg bis heute als "Gott-gegeben normal" angesehen werden, während die theoretische Voraussetzung für allgemeinen Wohlstand auf höchstem technologischem Niveau, eine lebenswerte Umwelt und dauerhaften Weltfrieden bei maximaler Freiheit seit über einem Jahrhundert zur Verfügung steht...


...und die Natürliche Wirtschaftsordnung (freie Marktwirtschaft ohne Kapitalismus = echte Soziale Marktwirtschaft) "ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht." Das Ausmaß der hierfür erforderlichen Dummheit ist so gewaltig, dass selbst wenn es sich nicht beweisen ließe, nur eine Ursache in Frage kommt. Ein Dummer, auch als geistig Toter oder Untertan bezeichnet, ist ein religiös Verblendeter,

dadurch gekennzeichnet,

dass ein Untertan des Gottes Jahwe die im Folgenden aufgeführten Metaphern auf der linken Seite mit allem anderen (vermeintlicher "Unsinn" eingeschlossen) in Verbindung bringt, als ihren jeweils wissenschaftlichen Bedeutungen auf der rechten Seite:

Gott der HERR (Jahwe) = künstlicher Archetyp "Investor"
Erde und Himmel = Angebot (Waren) und Nachfrage (Geld)
Regen / Feuchtigkeit = Geldemission / Liquidität
Lebendiger Mensch = selbständiger Unternehmer
Garten Eden (Paradies) = freie (d. h. monopolfreie) Marktwirtschaft
Früchte tragende Bäume = Gewinn bringende Unternehmungen
Baum des Lebens (ez pri ose pri: "Baum, der Frucht ist und Frucht macht") = Geldkreislauf
Baum der Erkenntnis (ez ose pri: "Baum, der Frucht macht") = Geldverleih
Frucht vom Baum der Erkenntnis = Urzins (S. Gesell) / Liquiditätsprämie (J. M. Keynes)
Mann / Adam = Sachkapital / der mit eigenem Sachkapital arbeitende Kulturmensch
Frau / Eva = Finanzkapital / der in neues Sachkapital investierende Kulturmensch
Tiere auf dem Feld = angestellte Arbeiter ohne eigenes Kapital (Zinsverlierer)
Schlange = Sparsamkeit (die Schlange erspart sich Arme und Beine)
Tod = geistiger Tod durch religiöse Verblendung
gut oder böse = egoistisch und gebildet oder selbstsüchtig und eingebildet
Erbsünde = Privatkapitalismus (Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz)
"die Frau gab ihrem Mann von der Frucht" = Übertragung des Urzinses auf das Sachkapital
"nackt" sein = mit eigener Arbeit Geld verdienen
"bekleidet" sein = als Investor von der Arbeit anderer Zins erpressen (lat.: vestis = Kleidung)
"als der Tag kühl geworden war" = Abkühlung der Konjunktur (beginnende Liquiditätsfalle)
"unter den Bäumen im Garten verstecken" = so tun, als wäre der Zins Lohn für eigene Leistung
"die Frau, die du mir zugesellt hast" = Abhängigkeit von zinsträchtiger Ersparnis
Nachkommen der Schlange = Geldersparnisse
Nachkommen der Frau = neue Sachkapitalien
Kopf der Schlange = Kapitalmarktzins (Sachkapitalrendite)
"unsereiner" = die nichts anderes zu tun haben, als sich an der Mehrarbeit anderer zu bereichern
Vertreibung aus dem Paradies =
Verlust der Unterscheidungsfähigkeit zwischen Marktwirtschaft und Kapitalismus
Cherubim = Denkblockaden

Als die Marktwirtschaft erfunden wurde (alles, was existiert, muss zuerst erfunden werden), war die Wissenschaft noch nicht so weit, das parasitäre Gegenprinzip des Privatkapitalismus überwinden zu können. Für das Übergangsstadium der kapitalistischen Marktwirtschaft (noch bestehendes zivilisatorisches Mittelalter) musste somit der dazu passende Untertan miterfunden werden, indem alle elementaren makroökonomischen Zusammenhänge, die der Schöpfungsmythos (es geht um die Schöpfung von Kultur als Folge halbwegs entwickelter Arbeitsteilung und nicht um die "Schöpfung von Natur") in einer genialen Metaphorik umschreibt, durch gegenständlich-naive Fehlinterpretationen (so genannte Exegese) zuerst der jüdischen und dann auch der katholischen und islamischen Priesterschaft aus dem Begriffsvermögen der halbwegs zivilisierten Menschheit nahezu vollständig ausgeblendet wurden:

(Silvio Gesell, 1916): "Der Sparer erzeugt mehr Ware, als er selbst kauft, und der Überschuss wird von den Unternehmern mit dem Geld der Sparkassen gekauft und zu neuen Realkapitalien verarbeitet. Aber die Sparer geben das Geld nicht her ohne Zins, und die Unternehmer können keinen Zins bezahlen, wenn das, was sie bauen, nicht wenigstens den gleichen Zins einbringt, den die Sparer fordern. Wird aber eine zeitlang an der Vermehrung der Häuser, Werkstätten, Schiffe usw. gearbeitet, so fällt naturgemäß der Zins dieser Dinge. Dann können die Unternehmer den von den Sparern geforderten Zins nicht zahlen. Das Geld bleibt in den Sparkassen liegen, und da gerade mit diesem Geld die Warenüberschüsse der Sparer gekauft werden, so fehlt für diese jetzt der Absatz, und die Preise gehen zurück. Die Krise ist da."

Diesen einfachen Sachverhalt NICHT zu verstehen, ist schon wieder schwierig. Bevor das Wissen zur Verfügung stand, wie zu vermeiden ist, was heute als "Finanzkrise" bezeichnet wird, durfte das arbeitende Volk aber genau diesen Zusammenhang zwischen der Knappheit des eingesetzten Sachkapitals und der Höhe des Kapitalmarktzinses NICHT verstehen; anderenfalls wäre unsere "moderne Zivilisation" nie entstanden! Der von Silvio Gesell beschriebene Sachverhalt (20 Jahre später von John Maynard Keynes als Liquiditätsfalle bezeichnet) findet sich unter Genesis_3,15:

Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir (der Sparsamkeit) und der Frau (dem Finanzkapital) und zwischen deinem Nachkommen (den Geldersparnissen) und ihrem Nachkommen (neuen Sachkapitalien); der (neues Sachkapital) soll dir (der Sparsamkeit) den Kopf (die Rendite) zertreten, und du (die Sparsamkeit wird) wirst ihn (der weiteren Sachkapitalvermehrung) in die Ferse stechen.

Der Text dürfte etwa 3250 Jahre alt sein, ursprünglich verfasst von Moses, der somit als der Erfinder der Marktwirtschaft anzusehen ist – und der bereits über ein makroökonomisches Wissen verfügte, das mindestens dem von Adam Smith entsprach! Wer dagegen in den Bibeltext irgendeinen religiösen Blödsinn hineininterpretiert, ist unfähig, eine Liquiditätsfalle zu verstehen, und genau das ist der eigentliche Zweck der Religion, die vom Wahnsinn mit Methode zum Wahnsinn ohne Methode (Cargo-Kult um die Heilige Schrift) mutierte. Denn professionelles Lügen will gelernt sein und stellt für den Lügner eine erhebliche Belastung dar, solange er selbst die Wahrheit noch kennt. Im Nachhinein betrachtet muss die psychologische Belastung für die israelitische Priesterschaft ab dem 6. vorchristlichen Jahrhundert unerträglich geworden sein. Dem arbeitenden Volk erzählten sie Märchen über den "lieben Gott", um die Kulturentwicklung nicht zu gefährden, während alle auf den einen vorhergesagten Propheten warteten, der ihnen erklären würde, wie die Erbsünde zu überwinden ist. Und als der Prophet erschien, wurde er nicht mehr verstanden, weil auch die "Pharisäer und Schriftgelehrten" (heute in etwa zu übersetzen mit "Politiker/Schweinepriester und Rechtsverdreher") längst in der religiösen Verblendung versunken waren, die ihre Vorgänger für das israelitische Volk geschaffen hatten. Somit ist es nicht verwunderlich, dass Jesus nur zwölf arme Zeitgenossen fand, denen er sich halbwegs verständlich machen konnte, und die Überwindung der Erbsünde musste in die Zukunft verschoben werden.

Die ursprüngliche Lehre des Jesus von Nazareth wurde vergessen und nur der Cargo-Kult des Katholizismus (stellvertretend für alles, was sich "christlich" nennt) blieb bestehen, den Friedrich Nietzsche als "den Einen unsterblichen Schandfleck der Menschheit" bezeichnete. Völlig zurecht, wie ein Vergleich der "Bildzeitung der Antike" (der biblischen Evangelien) mit den originalen Gleichnissen beweist, die erst 1945 mit den Nag Hammadi Schriften wiedergefunden wurden:

(NHC II,2,016) Vielleicht denken die Menschen, dass ich gekommen bin, um Frieden auf die Welt zu werfen, und sie wissen nicht, dass ich gekommen bin, um Spaltungen auf die Erde zu werfen, Feuer, Schwert, Krieg. Es werden nämlich fünf in einem Hause sein. Drei werden gegen zwei und zwei gegen drei sein, der Vater gegen den Sohn und der Sohn gegen den Vater. Und sie werden als Einzelne dastehen.
(Matthäus 10,34-35) Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter.
(NHC II,2,030) Wo drei Götter sind, sind sie Götter; wo zwei oder einer sind, - ich bin mit ihm.
(Matthäus 18,20) Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.
(NHC II,2,044) Wer den Vater lästern wird, dem wird man vergeben; wer den Sohn lästern wird, dem wird man vergeben; wer aber den heiligen Geist lästern wird, dem wird man nicht vergeben, weder auf der Erde noch im Himmel.
(Lukas 12,10) Und wer ein Wort gegen den Menschensohn sagt, dem soll es vergeben werden; wer aber den heiligen Geist lästert, dem soll es nicht vergeben werden.
(NHC II,2,055) Wer nicht seinen Vater hasst und seine Mutter, wird mir nicht Jünger sein können. Und wer seine Brüder nicht hasst und seine Schwestern und nicht sein Kreuz trägt wie ich, wird meiner nicht würdig sein.
(Matthäus 10,37-38) Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert. Und wer nicht sein Kreuz nimmt und mir nachfolgt, der ist meiner nicht wert.
(NHC II,2,105) Wer den Vater und die Mutter kennen wird, er wird Sohn der Hure genannt werden.
(unwissenschaftliche Übersetzung / "moderne" theologische Interpretation von NHC II,2,105) Wer den Vater und die Mutter kennt, kann der Sohn einer Hure genannt werden?
(NHC II,2,106) Wenn ihr die zwei zu einem macht, werdet ihr Söhne des Menschen werden. Und wenn ihr sagt: "Berg, hebe dich hinweg!", wird er verschwinden.
(Matthäus 18,19) Wenn zwei unter euch eins werden auf Erden, worum sie bitten wollen, so soll es ihnen widerfahren von meinem Vater im Himmel. (Matthäus 17,20) Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so könnt ihr sagen zu diesem Berge: Heb dich dorthin!, so wird er sich heben; und euch wird nichts unmöglich sein.

Mutter (der Kultur) = Summe aller Ersparnisse
Hure = Finanzkapital
Brüder und Schwestern = Sach- und Finanzkapitalien mit eingeschränkter Konkurrenz
Berg = Rentabilitätshürde des Urzinses
Vater (der Kultur) = volkswirtschaftliches Kreditangebot
Sohn = Kreditnachfrage für neue Sachkapitalien
heiliger Geist = umlaufgesichertes Geld (heilig = gesichert; Geist = Geldumlauf)

(NHC II,2,113) Seine Jünger sagten zu ihm: "Das Königreich, an welchem Tag wird es kommen?" Jesus sagte: "Es wird nicht kommen, wenn man Ausschau nach ihm hält. Man wird nicht sagen: "Siehe hier oder siehe dort", sondern das Königreich des Vaters ist ausgebreitet über die Erde, und die Menschen sehen es nicht." ***

Königreich des Vaters = Natürliche Wirtschaftsordnung

*** (Silvio Gesell, Vorwort zur 3. Auflage der NWO, 1918) "Die Wirtschaftsordnung, von der hier die Rede ist, kann nur insofern eine natürliche genannt werden, da sie der Natur des Menschen angepasst ist. Es handelt sich also nicht um eine Ordnung, die sich etwa von selbst, als Naturprodukt einstellt. Eine solche Ordnung gibt es überhaupt nicht, denn immer ist die Ordnung, die wir uns geben, eine Tat, und zwar eine bewusste und gewollte Tat."

Betrachten wir zusammenfassend den ursprünglichen Schöpfungsmythos der Genesis als ein Gleichungssystem mit 28 Unbekannten und "die geheimen Worte, die der lebendige Jesus sagte", als ein davon abhängiges Gleichungssystem mit weiteren acht Unbekannten, ist eine zweite Lösung praktisch ausgeschlossen, und gäbe es keine Lösung (bzw. keinen tieferen rationalen Sinngehalt), wäre es nicht die Heilige Schrift. Davon abgesehen, kann die in der Genesis umschriebene Erbsünde ohnehin nichts anderes sein als der Privatkapitalismus, da alle Zivilisationsprobleme, die sich überhaupt thematisieren lassen, nur daraus erwachsen. Weiterhin konnte Jesus nur durch das erstmalige Erkennen der Natürlichen Wirtschaftsordnung zur berühmtesten Persönlichkeit der Welt werden, auf der bis heute die planetare Zeitrechnung basiert, weil allein eine freiwirtschaftliche Geld- und Bodenreform den Kapitalismus überwindet.

(NHC II,3,21) Diejenigen, die sagen: "Der Herr ist zuerst gestorben und dann auferstanden", sind im Irrtum. Denn er ist zuerst auferstanden und dann gestorben. Wenn jemand nicht zuerst die Auferstehung erwirbt, wird er sterben.

So einfach ist die Kulturgeschichte nach der "Auferstehung aus dem geistigen Tod der Religion", während die Dummen noch immer darüber nachdenken, wie ein "Herausklettern des toten Jesus aus seinem Grab" möglich sein konnte. Die Religion (Rückbindung auf den künstlichen Archetyp Jahwe=Investor) hätte zu einer beschleunigten Kulturentwicklung geführt, wäre das esoterische Wissen der israelitischen Priesterschaft um die wahre Bedeutung der Erbsünde bis zum Beginn unserer Zeitrechnung erhalten geblieben. Stattdessen wurde die Kulturentwicklung um zwei Jahrtausende verzögert. Auch wenn er den Zusammenhang mit der Religion nicht kannte, beschrieb Silvio Gesell diesen Sachverhalt wie folgt:

"Wir wären weit, weit über den Kapitalismus hinaus (Kapitalismus = wirtschaftlicher Zustand, in dem die Nachfrage nach Geld und Realkapitalien das Angebot übertrifft und darum den Zins bedingt), wenn seit 3000 Jahren durch die Wirtschaftskrisen die Kultur nicht immer wieder die mühsam erklommenen Stufen heruntergestoßen worden wäre; wenn die bettelhafte Armut, in der jede Krise die Volksmassen hinterlässt, nicht die Bettlergesinnung großgezogen hätte, die nun einmal den Menschen, groß und klein, in den Knochen liegt. … Die Plage des Hungers und der Druck der Schulden sind böse Erzieher. …Und wo wären wir heute in wissenschaftlicher, technischer, … Beziehung angelangt, wenn die vielversprechende Kultur, die das Gold, obschon blutbefleckt, geraubt und erpresst, in Rom erstehen ließ, nicht unter einer anderthalbtausendjährigen, durch Geldmangel erzeugten ökonomischen Eiszeit erstarrt, vergletschert, vernichtet worden wäre? Sicherlich säßen wir jetzt auf dem Throne Gottes und ließen das All im Kreis an unserem Finger laufen."

(aus "Die neue Lehre vom Geld und Zins", 1911)

Wie kann die halbwegs zivilisierte Menschheit heute begreifen, was sie in 2000 Jahren nicht begriffen hat? Der eigentliche Beginn der menschlichen Zivilisation wird solange hinausgezögert, wie es im zivilisatorischen Mittelalter noch irgendwie weitergeht, ganz egal, wie viel Leid und Elend die aus dem allgemeinen Begriffsvermögen ausgeblendete "Mutter aller Zivilisationsprobleme" bis dahin noch verursachen mag. Hauptsache, die Dummen können weiter den "lieben Gott" anbeten. Im Unterschied zu früheren Zeiten, wo der Krieg – zwecks umfassender Sachkapitalzerstörung, um den Zinsfuß anzuheben und damit das Geld wieder in Bewegung zu bringen – tatsächlich der Vater aller Dinge war, gilt das heute aber nicht mehr, denn der Atomkrieg wäre das Ende aller Dinge! Bei etwa 16.000 Atomsprengköpfen, von denen jeder ein Vielfaches der Sprengkraft der Hiroshima-Bombe hat, besteht zumindest daran kein Zweifel.

Nur religiös Verblendete können überhaupt so dumm sein, sich gegenseitig mit Atomwaffen zu bedrohen. Aber gerade die atomare Abschreckung und der allein dadurch bis heute verhinderte Dritte Weltkrieg hat die Zinsumverteilung sowohl innerhalb der Nationalstaaten als auch zwischen den Staaten auf ein solch historisch einmaliges Ausmaß ansteigen lassen, dass der Atomkrieg gar nicht mehr nötig ist, um praktisch von einem Tag auf den anderen unsere "moderne Zivilisation" auszulöschen! Wird die globale Liquiditätsfalle (Armageddon) evident, steht die ganze Wirtschaft einfach still. Nichts geht mehr, buchstäblich, und die "Verantwortlichen" haben keine Ahnung, warum. Was den finalen Crash auslöst, ob es die "offizielle Pleite" Griechenlands oder irgendein anderes Ereignis sein wird, spielt keine Rolle. Sicher ist, dass er passiert und dass ein immer kleinerer Anstoß genügt, um eine immer größere und schnellere Wirkung zu erzielen, je weiter das Elend mit "politischen Mitteln" (Deficit Spending) noch verlängert werden kann.

Nicht "Gott sei Dank", sondern "Keynes sei Dank" gibt es uns noch – aber nicht mehr lange, wenn es nicht gelingt, die Natürliche Wirtschaftsordnung zu verwirklichen, bevor der Geldkreislauf ganz zum Erliegen kommt, die öffentliche Ordnung zerfällt ("Mad Max"-Szenario) und der Rückfall in die Steinzeit unvermeidlich wird. Diese "Tatsachen, die dem eigenen Vorurteil widersprechen, brauchen einfach nicht geglaubt zu werden", solange die Dummen in der Mehrzahl sind. Der finale Crash muss also erst passieren, bevor er geglaubt wird, und dann wird sich erweisen, ob das einstige Volk der Dichter und Denker noch dazu fähig ist, "die eigenen Köpfe anzustrengen, statt fremde Köpfe einzuschlagen"...



Stefan Wehmeier, 18.09.2018



Freitag, 8. Juni 2018

Zivilisationsbeginn


"Das Problem kennen ist wichtiger, als die Lösung zu finden, denn die genaue Darstellung des Problems führt automatisch zur richtigen Lösung."

Albert Einstein

Im Unterschied zu naturwissenschaftlichen Problemen, an deren Lösungen sich alle beteiligen dürfen, die sich dazu berufen fühlen, kann bei erstmaliger Erkenntnis eines gesellschaftlichen Problems, dessen Lösung sich anfangs als zu schwierig erweist, um in absehbarer Zeit gefunden zu werden, dieses nur wenigen Eingeweihten (esoterischer Kreis) bekannt sein und muss darüber hinaus allen anderen unverständlich gemacht werden, um bis zur Lösung des Problems die Kulturentwicklung nicht zu gefährden. Wenn dann das Problembewusstsein auch im esoterischen Kreis verloren geht, kann (vorerst) niemand mehr wissen, worum es eigentlich geht:


Der Wikipedia-Artikel enthält mehr Denkfehler als vollständige Sätze, denn die Soziale Frage gibt es nicht erst seit der industriellen Revolution. Sie besteht schon solange, wie der Mensch Geld (in früheren Zeiten Edelmetallgeld) benutzt und es privates Bodeneigentum gibt. Beispielsweise musste das antike Römische Reich untergehen, weil die Soziale Frage noch ungelöst war:


Auch unsere heutige "moderne Zivilisation" wird untergehen, wenn die in der Theorie längst vorhandene Lösung der Sozialen Frage nicht rechtzeitig in die Praxis umgesetzt wird. Und je höher man auf der Stufenleiter der Arbeitsteilung nach oben kommt ohne eine stabile Makroökonomie, desto tiefer ist der Fall. Das ist sicherer als das Amen in der Kirche.

"Gott ist das einzige Wesen, das, um zu herrschen, nicht selbst zu existieren braucht."

Charles Baudelaire

Heute können wir die Frage "Existiert ein Windows-Betriebssystem?" mit Ja beantworten, auch wenn es materialistisch betrachtet ein "Nichts" ist. Vor 3250 Jahren waren elektronische Computer noch unbekannt, aber ein biologisches Modell, das sich selbst Homo sapiens nennt, war schon seit etwa 150.000 Jahren in Gebrauch. Was man bei entsprechender Programmierung damit alles anstellen konnte, ist noch immer ganz erstaunlich. Beispielsweise hatte man Hunderttausende dazu gebracht, eine so gigantische Sinnlosigkeit wie die Cheops-Pyramide aufzuschichten. Heute ebenso sinnlos, aber zur damaligen Zeit überaus fortschrittlich war das "Programm Genesis", das zum "Auszug der Israeliten aus Ägypten" führte. Ob dabei ein paar halbverhungerte Flüchtlinge irgendwo durch die Wüste irrten, ist nebensächlich, denn die wesentliche Bedeutung ist die "Weiterentwicklung der menschlichen Kultur vom Ursozialismus (zentralistische Planwirtschaft noch ohne liquides Geld, z. B. vorantikes Ägypten) zur Marktwirtschaft mit Geldkreislauf":

(Genesis_2,4-9) Es war zu der Zeit, da Gott der HERR Erde und Himmel machte. Und alle die Sträucher auf dem Felde waren noch nicht auf Erden, und all das Kraut auf dem Felde war noch nicht gewachsen; denn Gott der HERR hatte noch nicht regnen lassen auf Erden, und kein Mensch war da, der das Land bebaute; aber ein Nebel stieg auf von der Erde und feuchtete alles Land. Da machte Gott der HERR den Menschen aus Erde vom Acker und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen. Und Gott der HERR pflanzte einen Garten in Eden gegen Osten hin und setzte den Menschen hinein, den er gemacht hatte. Und Gott der HERR ließ aufwachsen aus der Erde allerlei Bäume, verlockend anzusehen und gut zu essen, und den Baum des Lebens mitten im Garten und den Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen.

Gott der HERR (Jahwe) = künstlicher Archetyp "Investor"
Erde und Himmel = Angebot (Waren) und Nachfrage (Geld)
Regen / Feuchtigkeit = Geldemission / Liquidität
Lebendiger Mensch = selbständiger Unternehmer
Garten Eden (Paradies) = freie (d. h. monopolfreie) Marktwirtschaft
Früchte tragende Bäume = Gewinn bringende Unternehmungen
Baum des Lebens (ez pri ose pri: "Baum, der Frucht ist und Frucht macht") = Geldkreislauf
Baum der Erkenntnis (ez ose pri: "Baum, der Frucht macht") = Geldverleih

(Genesis_3,1-5) Aber die Schlange war listiger als alle Tiere auf dem Felde, die Gott der HERR gemacht hatte, und sprach zu der Frau: Ja, sollte Gott gesagt haben: Ihr sollt nicht essen von allen Bäumen im Garten? Da sprach die Frau zu der Schlange: Wir essen von den Früchten der Bäume im Garten; aber von den Früchten des Baumes mitten im Garten hat Gott gesagt: Esset nicht davon, rühret sie auch nicht an, dass ihr nicht sterbet! Da sprach die Schlange zur Frau: Ihr werdet keineswegs des Todes sterben, sondern Gott weiß: an dem Tage, da ihr davon esst, werden eure Augen aufgetan, und ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist.

Frucht vom Baum der Erkenntnis = Urzins (S. Gesell) / Liquiditätsprämie (J. M. Keynes)
Mann / Adam = Sachkapital / der mit eigenem Sachkapital arbeitende Kulturmensch
Frau / Eva = Finanzkapital / der in neues Sachkapital investierende Kulturmensch
Tiere auf dem Feld = angestellte Arbeiter ohne eigenes Kapital (Zinsverlierer)
Schlange = Sparsamkeit (die Schlange erspart sich Arme und Beine)
Tod = geistiger Tod durch religiöse Verblendung
gut oder böse = egoistisch und gebildet oder selbstsüchtig und eingebildet

(Genesis_3,6-13) Und die Frau sah, dass von dem Baum gut zu essen wäre und dass er eine Lust für die Augen wäre und verlockend, weil er klug machte. Und sie nahm von der Frucht und aß und gab ihrem Mann, der bei ihr war, auch davon und er aß. Da wurden ihnen beiden die Augen aufgetan und sie wurden gewahr, dass sie nackt waren, und flochten Feigenblätter zusammen und machten sich Schurze. Und sie hörten Gott den HERRN, wie er im Garten ging, als der Tag kühl geworden war. Und Adam versteckte sich mit seiner Frau vor dem Angesicht Gottes des HERRN unter den Bäumen im Garten. Und Gott der HERR rief Adam und sprach zu ihm: Wo bist du? Und er sprach: Ich hörte dich im Garten und fürchtete mich; denn ich bin nackt, darum versteckte ich mich. Und er sprach: Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist? Hast du nicht gegessen von dem Baum, von dem ich dir gebot, du solltest nicht davon essen? Da sprach Adam: Die Frau, die du mir zugesellt hast, gab mir von dem Baum und ich aß. Da sprach Gott der HERR zur Frau: Warum hast du das getan? Die Frau sprach: Die Schlange betrog mich, sodass ich aß.

Erbsünde = Privatkapitalismus (Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz)
"die Frau gab ihrem Mann von der Frucht" = Übertragung des Urzinses auf das Sachkapital
"nackt" sein = mit eigener Arbeit Geld verdienen
"bekleidet" sein = als Investor von der Arbeit anderer Zins erpressen (lat.: vestis = Kleidung)
"als der Tag kühl geworden war" = Abkühlung der Konjunktur (beginnende Liquiditätsfalle)
"unter den Bäumen im Garten verstecken" = so tun, als wäre der Zins Lohn für eigene Leistung
"die Frau, die du mir zugesellt hast" = Abhängigkeit von zinsträchtiger Ersparnis

(Genesis_3,15) Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir (der Schlange) und der Frau und zwischen deinem Nachkommen und ihrem Nachkommen; der soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.

Nachkommen der Schlange = Geldersparnisse
Nachkommen der Frau = neue Sachkapitalien
Kopf der Schlange = Kapitalmarktzins (Sachkapitalrendite)

(Genesis_3,16-24) Und zur Frau sprach er: Ich will dir viel Mühsal schaffen, wenn du schwanger wirst; unter Mühen sollst du Kinder gebären. Und dein Verlangen soll nach deinem Mann sein, aber er soll dein Herr sein. Und zum Mann sprach er: Weil du gehorcht hast der Stimme deiner Frau und gegessen von dem Baum, von dem ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen -, verflucht sei der Acker um deinetwillen! Mit Mühsal sollst du dich von ihm nähren dein Leben lang. Dornen und Disteln soll er dir tragen, und du sollst das Kraut auf dem Felde essen. Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du wieder zu Erde werdest, davon du genommen bist. Denn du bist Erde und sollst zu Erde werden. Und Gott der HERR sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist. Nun aber, dass er nur nicht ausstrecke seine Hand und breche auch von dem Baum des Lebens und esse und lebe ewiglich! Da wies ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, dass er die Erde bebaute, von der er genommen war. Und er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert, zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens.

"unsereiner" = die nichts anderes zu tun haben, als sich an der Mehrarbeit anderer zu bereichern
Vertreibung aus dem Paradies =
Verlust der Unterscheidungsfähigkeit zwischen Marktwirtschaft und Kapitalismus
Cherubim = Denkblockaden

Mit der genauen Darstellung des Problems haben wir auch schon die Lösung, die von studierten "Wirtschaftsexperten" und von der religiös verblendeten Masse gewählten "Spitzenpolitikern" bis heute nicht verstanden wird, obwohl – oder gerade weil – sie nach Ansicht des Verfassers "ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht":


Ohne die Leistung von Silvio Gesell schmälern zu wollen, gibt es ein weit verbreitetes Gerücht, nach dem bereits ein gewisser Jesus von Nazareth die halbwegs zivilisierte Menschheit von der Erbsünde erlöst habe. Betrachten wir dazu die erst 1945 mit den Nag Hammadi Schriften (wieder-)gefundenen originalen Gleichnisse des Propheten und nicht die Entsprechungen in der "Bildzeitung der Antike" (die vier biblischen Evangelien), kann das Gerücht bestätigt werden:

(NHC II,2,016) Vielleicht denken die Menschen, dass ich gekommen bin, um Frieden auf die Welt zu werfen, und sie wissen nicht, dass ich gekommen bin, um Spaltungen auf die Erde zu werfen, Feuer, Schwert, Krieg. Es werden nämlich fünf in einem Hause sein. Drei werden gegen zwei und zwei gegen drei sein, der Vater gegen den Sohn und der Sohn gegen den Vater. Und sie werden als Einzelne dastehen.
(Matthäus 10,34-35) Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter.
(NHC II,2,030) Wo drei Götter sind, sind sie Götter; wo zwei oder einer sind, - ich bin mit ihm.
(Matthäus 18,20) Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.
(NHC II,2,044) Wer den Vater lästern wird, dem wird man vergeben; wer den Sohn lästern wird, dem wird man vergeben; wer aber den heiligen Geist lästern wird, dem wird man nicht vergeben, weder auf der Erde noch im Himmel.
(Lukas 12,10) Und wer ein Wort gegen den Menschensohn sagt, dem soll es vergeben werden; wer aber den heiligen Geist lästert, dem soll es nicht vergeben werden.
(NHC II,2,055) Wer nicht seinen Vater hasst und seine Mutter, wird mir nicht Jünger sein können. Und wer seine Brüder nicht hasst und seine Schwestern und nicht sein Kreuz trägt wie ich, wird meiner nicht würdig sein.
(Matthäus 10,37-38) Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert. Und wer nicht sein Kreuz nimmt und mir nachfolgt, der ist meiner nicht wert.
(NHC II,2,105) Wer den Vater und die Mutter kennen wird, er wird Sohn der Hure genannt werden.
(unwissenschaftliche Übersetzung / "moderne" theologische Interpretation von NHC II,2,105) Wer den Vater und die Mutter kennt, kann der Sohn einer Hure genannt werden?
(NHC II,2,106) Wenn ihr die zwei zu einem macht, werdet ihr Söhne des Menschen werden. Und wenn ihr sagt: "Berg, hebe dich hinweg!", wird er verschwinden.
(Matthäus 18,19) Wenn zwei unter euch eins werden auf Erden, worum sie bitten wollen, so soll es ihnen widerfahren von meinem Vater im Himmel. (Matthäus 17,20) Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so könnt ihr sagen zu diesem Berge: Heb dich dorthin!, so wird er sich heben; und euch wird nichts unmöglich sein.

Mutter (der Kultur) = Summe aller Ersparnisse
Hure = Finanzkapital
Brüder und Schwestern = Sach- und Finanzkapitalien mit eingeschränkter Konkurrenz
Berg = Rentabilitätshürde des Urzinses
Vater (der Kultur) = volkswirtschaftliches Kreditangebot
Sohn = Kreditnachfrage für neue Sachkapitalien
heiliger Geist = umlaufgesichertes Geld (heilig = gesichert; Geist = Geldumlauf)

(NHC II,2,113) Seine Jünger sagten zu ihm: "Das Königreich, an welchem Tag wird es kommen?" Jesus sagte: "Es wird nicht kommen, wenn man Ausschau nach ihm hält. Man wird nicht sagen: "Siehe hier oder siehe dort", sondern das Königreich des Vaters ist ausgebreitet über die Erde, und die Menschen sehen es nicht." ***

Königreich des Vaters = Natürliche Wirtschaftsordnung

*** (Silvio Gesell, Vorwort zur 3. Auflage der NWO, 1918) "Die Wirtschaftsordnung, von der hier die Rede ist, kann nur insofern eine natürliche genannt werden, da sie der Natur des Menschen angepasst ist. Es handelt sich also nicht um eine Ordnung, die sich etwa von selbst, als Naturprodukt einstellt. Eine solche Ordnung gibt es überhaupt nicht, denn immer ist die Ordnung, die wir uns geben, eine Tat, und zwar eine bewusste und gewollte Tat."

Im Nachhinein betrachtet war nicht Friedrich Nietzsche "Der Antichrist",...

"Ich heiße das Christentum den Einen großen Fluch, die Eine große innerlichste Verdorbenheit, den Einen großen Instinkt der Rache, dem kein Mittel giftig, heimlich, unterirdisch, klein genug ist, - ich heiße es den Einen unsterblichen Schandfleck der Menschheit…"

...sondern es ist die ganze halbwegs zivilisierte Menschheit, die sich in innerlichster Verdorbenheit "christlich" nennt! Solche Peinlichkeiten kommen vor,...


...aber man sollte sich davon nicht beirren lassen.

"Viele sind hartnäckig in Bezug auf den einmal eingeschlagenen Weg, wenige in Bezug auf das Ziel."

Friedrich Nietzsche (Menschliches, Allzumenschliches)

Es bleibt zu hoffen, dass die Wenigen noch rechtzeitig die Mehrheit bilden:



Stefan Wehmeier, 08.06.2018