Mittwoch, 29. April 2020

Am dritten Tag auferstanden

(Einheitsübersetzung 1980 / Lk 18,31-34) Jesus versammelte die Zwölf um sich und sagte zu ihnen: Wir gehen jetzt nach Jerusalem hinauf; dort wird sich alles erfüllen, was bei den Propheten über den Menschensohn steht: Er wird den Heiden ausgeliefert, wird verspottet, misshandelt und angespuckt werden, und man wird ihn geißeln und töten. Aber am dritten Tag wird er auferstehen. Doch die Zwölf verstanden das alles nicht; der Sinn der Worte war ihnen verschlossen und sie begriffen nicht, was er sagte.

Erster Tag:
Auszug aus Ägypten (ca. 1250 v. Chr.) bis zur Babylonischen Gefangenschaft (597-539 v. Chr.)

Zweiter Tag:
Auferstehung Jesus (ca. 12-16) bis zur Vernichtung der Gnosis durch die kath. Kirche im 4. Jh.

(NHC II,3,21) Diejenigen, die sagen: "Der Herr ist zuerst gestorben und dann auferstanden", sind im Irrtum. Denn er ist zuerst auferstanden und dann gestorben. Wenn jemand nicht zuerst die Auferstehung erwirbt, wird er sterben.

Dritter Tag: seit Mai 2007

(NHC II,2,108) Jesus sagte: Wer von meinem Mund trinken wird, wird werden wie ich; ich selbst werde er werden, und die verborgenen Dinge werden sich ihm offenbaren.

Ein kulturhistorischer Tag ist eine Epoche mit bewusster Weiterentwicklung in die Zukunft, während in den Zwischenzeiten geistiger Umnachtung kein Bewusstsein existiert und auch die Kenntnis der Wiedergeburt verloren geht. Seit "die unterirdischte Verschwörung, die es je gegeben hat" (die christliche Kirche nach Nietzsche) "gegen Gesundheit, Schönheit, Wohlgeratenheit, Tapferkeit, Geist, Güte der Seele, gegen das Leben selbst..." agiert, befindet sich die halbwegs zivilisierte Menschheit in der dunkelsten Epoche der Geschichte, was schon daran zu erkennen ist, dass ich 13 Jahre gebraucht habe, damit ihr Idioten endlich etwas begreift (nicht aus Einsicht, sondern weil ihr sonst bis Jahresende verhungern müsst), was nach heutigem Wissen "ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht."

Ihr Idioten (1) wollt nicht einsehen, dass ihr euch in einem Cargo-Kult befindet,...


...in dem die Gesellschaft auf den Kopf gestellt ist,...


...sodass ihr euch von berufsmäßigen Vollidioten (2) regieren lasst,...


...ohne auch nur ansatzweise zu begreifen, was hier verkehrt läuft:


Aber es besteht Hoffnung. Mittlerweile haben sogar manche Vollidioten, die anfangs beim größten Stuss mitgemacht haben, schon eine gewisse Ahnung davon, dass das Stuss war,...


...auch wenn sie noch weit davon entfernt sind, die Welt zu verstehen,...


...und den ganzen Stuss noch immer nicht ansatzweise begreifen:


Der unvermeidliche Absturz sollte den Lernprozess erheblich beschleunigen.


Stefan Wehmeier, 29.04.2020

(1) "Idiot" ist hier in der ursprünglichen altgriechischen Wortbedeutung idiotes=Privatperson zu verstehen. Das ist jemand, der zwischen öffentlichen und privaten Interessen nicht unterscheiden kann und deshalb für ein öffentliches Amt ungeeignet ist.
(2) Ein "berufsmäßiger Vollidiot" ist demnach eine Person, die von der Gesellschaft auch noch dafür bezahlt wird, dass sie sich wie ein Idiot verhält.


Dienstag, 28. April 2020

Der Stuss kann beendet werden


"Sobald der Geist auf ein Ziel gerichtet ist, kommt ihm vieles entgegen."

Johann Wolfgang von Goethe

Bis zum Herbst 2008 hatte ich noch gehofft, die halbwegs zivilisierte Menschheit wäre intelligent genug, den eigentlichen Beginn der menschlichen Zivilisation intellektuell zu begreifen, da zu diesem Zeitpunkt geklärt war, warum die Natürliche Wirtschaftsordnung, die "ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht", bis dahin nicht verwirklicht wurde: Silvio Gesell kam zum gleichen Ergebnis wie 19 Jahrhunderte vor ihm Jesus von Nazareth, und schon 500 Jahre vor Jesus war die Religion (Programmierung des kollektiv Unbewussten zur Anpassung an die Zinsgeld-Ökonomie) vom Wahnsinn mit Methode zum Wahnsinn ohne Methode (Cargo-Kult um die Heilige Schrift) mutiert. Doch der Wahnsinn ohne Methode war gegen Aufklärung immun.

Es blieb nichts anderes übrig, als über viele Jahre den Hintersten zu spielen, so wie es Sir Arthur Charles Clarke (1917-2008) sein Leben lang getan hatte, um eine anonyme Diktatur mit noch ungewissem Ausgang zu errichten. Dazu muss man wissen, wie das Unterbewusstsein religiös Verblendeter funktioniert, und dass das Universum ein Hologramm ist, in dem alles über Zeitwellen miteinander in Verbindung steht. Kennt man Vergangenheit und Zukunft sowie die Bedeutung der Heiligen Schrift, lassen sich durch Verbreitung von Informationen, die die Empfänger intellektuell überfordern, insbesondere die Dümmsten der Gesellschaft (Politiker) wie Schachfiguren bewegen, und man kann sie zu verrückten Aktionen antreiben, die am Ende das zivilisatorische Mittelalter in kürzester Zeit auslöschen. Denn kommt es zu einem langsamen Zerfall, ist nichts mehr zu retten:

(Einheitsübersetzung 1980 / Mk 13,19-20) Denn jene Tage werden eine Not bringen, wie es noch nie eine gegeben hat, seit Gott die Welt erschuf, und wie es auch keine mehr geben wird. Und wenn der Herr diese Zeit nicht verkürzen würde, dann würde kein Mensch gerettet; aber um seiner Auserwählten willen hat er diese Zeit verkürzt.

Der Plan war, die globale Liquiditätsfalle (Armageddon) so schnell zuschnappen zu lassen, dass die Weltwirtschaft stillsteht, bevor die Bevölkerung verhungert. Dafür musste zuerst exzessiver Keynesianismus ("Löcher graben und wieder zuschaufeln") betrieben werden (ohnehin die Lieblingsbeschäftigung aller "Regierenden"), um die Börsenkurse in irreale Höhen zu treiben. Zum Schluss hätte schon eine kleinere Bankenpleite als die von Lehman Brothers 2008 ausgereicht, um den Zinsgeld-Kreislauf in wenigen Wochen zum Stillstand zu bringen. Vermutlich wäre das im Herbst diesen Jahres passiert, aber es kommt ja immer anders als man denkt. Die "hohe Politik" hatte keine Lust mehr und fand mit ihren tollen "Corona-Maßnahmen" einen Weg, den Zusammenbruch vorwegzunehmen. Auch gut – und sogar das bessere Ende, denn die politische Seifenoper hat sich damit selbst diskreditiert.

Ich bedanke mich bei der "hohen Politik" für ihre Überreaktion, die die Zinsgeld-Ökonomie beendet hat, bei allen Systemtrotteln für ihren Glauben an das Hirngespinst "Corona-Pandemie" und bei allen Dummköpfen, die den Stuss mitgemacht haben. Der Point of no Return ist längst überschritten; der Stuss kann beendet werden (wie ein Idiot mit Maske rumlaufen, geht zu weit), da die weiteren Ereignisse unabhängig davon passieren, ob der Stuss noch weitergeht:

1. Der DAX wird seinen Absturz auf unter 2000 beginnen.
2. Die Berichterstattung über den Absturz und dessen Folgen wird das Corona-Gesabbel aus den Massenmedien verdrängen, so wie Letzteres das Klima-Gesabbel verdrängt hat.
3. Es wird offensichtlich, dass die "Corona-Pandemie" nur Einbildung war, und der Regierung wird die Schuld dafür gegeben, dass sie vermeintlich grundlos die Wirtschaft ruiniert hat.
4. Da alle politischen Parteien den Stuss befürwortet haben, ist die ganze politische Seifenoper vollständig diskreditiert.
5. Alle Versuche, den wirtschaftlichen Zusammenbruch aufzuhalten, werden sich als wirkungslos erweisen; außer mir kann niemand beantworten, wie die Wirtschaft wieder in Gang kommt.
6. Das neue Grundgesetz wird per Volksabstimmung mit absoluter Mehrheit angenommen.

Ihr habt es nicht anders gewollt. Der Himmel auf Erden wäre schon 2008 möglich gewesen, und alle Probleme wären heute längst vergessen. Stattdessen darf ich mich jetzt noch acht Jahre lang damit herumärgern, diesen Trümmerhaufen in eine ernstzunehmende Zivilisation zu verwandeln. Glücklicherweise ist die Natürliche Wirtschaftsordnung bestechend einfach und funktioniert so gut wie von selbst. Aber mit dem ganzen Blödsinn aufzuräumen, der in den letzten zwölf Jahren zusätzlich angerichtet wurde, ist wirklich kein Spaß (angemessene Bezahlung hin oder her).


Mit freiwirtschaftlichem Gruß

Stefan Wehmeier, 28.04.2020 



Sonntag, 26. April 2020

Prophezeiung ohne Risiko

Im begrenzten Universum unseres Sonnensystems wird in der Sonne als Zentrum Wasserstoff zu Helium verarbeitet und dadurch Energie freigesetzt. Auf der Oberfläche des dritten Planeten lebt davon eine auf Kohlenstoff aufgebaute Biosphäre, die als "Krone der Schöpfung" Dummköpfe, Systemtrottel und Politiker hervorgebracht hat, die ihre Welt und "sich selbst" nicht nur nicht verstehen, sondern auch nicht verstehen wollen, aber man arbeitet daran. Soviel zur aktuellen Lage in einem Bereich des noch weitgehend unerforschten Hologramms, wo zurzeit viel darüber gerätselt wird, wie die seltsamen Ereignisse der letzten Wochen zu interpretieren sind:


"Die Quantenmechanik ist sehr achtunggebietend. Aber eine innere Stimme sagt mir, daß das noch nicht der wahre Jakob ist. Die Theorie liefert viel, aber dem Geheimnis des Alten bringt sie uns kaum näher. Jedenfalls bin ich überzeugt, daß der nicht würfelt."

Albert Einstein, 04.12.1926

Der Physiker steht wie der Ochs vorm Berge, wenn er hinter das Geheimnis des Lebens kommen will, denn signalverarbeitende Systeme sind nicht mechanistisch aufgebaut. Als Elektroniker kann man annehmen, dass die Signalverarbeitung nicht erst auf der Ebene lebender Zellen beginnt, sondern bereits auf der Ebene der Atome. Diese sind selbstschwingende Oszillatoren (Elektronen oszillieren um einen Atomkern aus Protonen und Neutronen), sodass der Gedanke nahe liegt, dass es sich um selbstschwingende PWM (Puls Wide Modulation)-Verstärker handelt, die Signale empfangen, verstärken und auf den Fluss der Zeit modulieren. Die Zeit kann nicht allein im Einsteinschen Sinne (d. h. makroskopisch), sondern auch im mikroskopischen Bereich relativ sein. Quantenphänomene sind nicht "zufällig", sondern durch Zeitwellen determiniert, die eingeschränkt vorhersehbar sind. Das Universum stellt sich dann als ein gigantisches Hologramm aus sich überlagernden Zeitwellen unterschiedlicher Frequenz dar, in dem das, was physikalisch als "feste Materie" vermutet wird, Schwingungsknoten im Raum-Zeitgefüge sind. Wir sind noch weit davon entfernt, das Hologramm wirklich zu verstehen, aber vielleicht nicht mehr allzu weit, wenn man erst einmal den richtigen Denkansatz hat, den ich hier schon mal angedeutet hatte. Ist Deuterium funktional ein SODFA und Helium-4 ein Sinus-Cosinus-Modulator, können sukzessive alle Atome des Periodensystems als immer komplexere PWM-Verstärker mit entsprechenden Eigenschaften der Signalverarbeitung dargestellt werden. Die Atome können zu immer komplexeren Molekülen verbunden werden, bis hin zu lebenden Zellen, und aus diesen können wiederum vielzellige Lebewesen, Pflanzen und Tiere, entstehen. Auch ohne schon alles (bzw. erst einen winzigen Teil) verstanden zu haben, kann man die Eigenschaften und das Verhalten von Lebewesen sehr viel besser erklären, wenn man sie nicht mechanistisch nach ihrer äußeren Erscheinung, sondern als komplexe Wellenfunktionen im Hologramm ansieht, in dem alles über Zeitwellen miteinander in Verbindung steht. Die Theorie des morphischen Feldes von Rupert Sheldrake fügt sich ebenso in die Zeitwellentheorie ein wie bisherige Theorien vom holographischen Universum.

Im Hologramm ist die Gegenwart das wahrscheinlichste Ereignis zwischen der Vergangenheit und einer möglichen Zukunft. Weder die biologische noch die kulturelle Evolution funktionieren nach "Zufall und Notwendigkeit", sondern beide nach Angebot und Nachfrage. Die Menschheit als Ganzes fragt ihr Überleben nach, und wenn dazu am Ende des zivilisatorischen Mittelalters kein Angebot existiert, muss sie sich selbst vernichten! Die einzig mögliche Zukunft für die Menschheit ist die Natürliche Wirtschaftsordnung. Ohne meine Einflussnahme in den letzten elf Jahren, aufbauend auf der Vorarbeit von Arthur C. Clarke (1917-2008), sähe die Gegenwart anders aus. Es wäre entweder zum atomaren 3. Weltkrieg gekommen, oder, wenn die Angst davor zu groß gewesen wäre, zu einem langsamen Zerfall der öffentlichen Ordnung, der übergangslos ins "Mad Max"-Szenario und dann zurück in die Steinzeit geführt hätte. Ich sage damit nicht, dass ich die "Corona-Pandemie" verursacht habe (Kausalität ist nur in einem begrenzten Umfang wirksam), sondern ich habe die einzig denkbare Zukunft soweit vorbereitet, dass die "Corona-Pandemie" mit der Überreaktion der "hohen Politik" das wahrscheinlichste Ereignis war, damit die Menschheit möglichst unbeschadet und schnell in die Natürliche Wirtschaftsordnung hineinkommt.

Im Nachhinein betrachtet hätte es gar nicht besser ablaufen können. Die "Corona-Pandemie" hat keine Todesopfer gefordert (nur Opfer von "Behandlungen" durch systemgläubige Schulmediziner), weil es "krankmachende Viren" nicht gibt. Aber der schon vorher durch die fehlgeleitete Medizin verbreitete Glaube an krankmachende Viren, in Verbindung mit der vom kollektiv Unbewussten gesteuerten Überreaktion der "hohen Politik", hat die Zinsgeld-Ökonomie auf die schnellste und zugleich schonendste Art ausgeknipst, sodass die Arbeitsteilung jetzt nur noch als Natürliche Wirtschaftsordnung wieder angeknipst werden kann.

Was noch fehlt, ist der unvermeidliche Absturz, damit der vorhergehende Textabschnitt nicht nur von einer Minderheit der Dummköpfe, sondern von allen geglaubt wird. Auf der anderen Seite müssen nicht die ganzen geschätzten 70 Billionen Dollar Aktienvermögen vernichtet sein, nur damit die "banalsten Selbstverständlichkeiten" begriffen werden. Daher lege ich "einfach mal so" den eigentlichen Beginn der menschlichen Zivilisation auf den 16. Mai 2020 fest. Der Tageszähler auf deweles steht dann auf 1994. Nach der Reise im Hologramm durch Vergangenheit und Zukunft wird es Zeit, in der Gegenwart anzukommen.


Stefan Wehmeier, 26.04.2020 


Donnerstag, 23. April 2020

Das darf nicht wahr sein


Mit geradezu übermenschlicher Einbildungskraft ist es den Corona-Geschädigten gelungen, zwar noch nicht die Naturgesetze, aber die Zinsgeld-Ökonomiegesetze außer Kraft zu setzen. Trotz der katastrophalsten Wirtschaftsprognosen aller Zeiten glauben die Geschädigten ernsthaft, dass nach der "Corona-Pandemie" das jetzt durch die freundlichen Zentralbanken vermehrte Zinsgeld wieder richtig in Schwung kommt und doch eher eine Inflation zu erwarten sein müsste, sodass man fleißig Aktien kauft. Im allgegenwärtigen Getöse des Coronagesabbels fällt es nicht allzu schwer, mahnende Stimmen (die vom Wahrheitsministerium ohnehin der Verschwörungstheorie bezichtigt werden) geflissentlich zu überhören, und so kann man schon mal von 25% Gewinnmitnahme träumen, sobald in Kürze das "gewohnte Leben weitergeht".

Realitätsverweigerung war schon immer ein beliebter Volkssport, aber in Corona-Zeiten nimmt er pandemische Ausmaße an. Ist jemand ein Schelm, wer Böses dahinter vermutet? Nein, aber die gute Absicht dahinter ist gar nicht so einfach zu erkennen: Mit der "Corona-Pandemie" (bzw. dem kollektiven Hirngespinst gleichen Namens) hat sich der "liebe Gott" von euch verabschiedet, und ich darf jetzt den hinterlassenen Trümmerhaufen in eine ernstzunehmende Zivilisation verwandeln. Das fällt noch schwer, solange sich die sportlichen Aktivitäten in die falsche Richtung entwickeln. Ich könnte, wie gesagt, den Jüngsten Tag vom 01.01.2021 auf den 01.07.2020 vorverlegen, wenn sich eure Aktivitäten auf das Erkennen der Realität konzentrieren, damit die erträumten +25% nicht zu realistischen -80% werden. Nicht Inflation, sondern Deflation ist jetzt angesagt, und aus der kommt ihr nicht wieder heraus, bis ihr euer neues Grundgesetz akzeptiert. Ob das wahr sein darf, spielt keine Rolle; es ist wahr: Es gibt nur das wahre Leben danach, nicht das gewohnte.


Stefan Wehmeier, 23.04.2020


Mittwoch, 22. April 2020

Dummkopf-Systemtrottel-Politiker


Politiker: "Ohne unsere Maßnahmen gäbe es viel mehr Corona-Tote."
Systemtrottel: "Die Corona-Pandemie ist gefährlicher als die Maßnahmen."
Dummkopf: "Die Maßnahmen sind gefährlicher als die Corona-Pandemie."

Wahrheit: Es gibt gar keine "krankmachenden Viren"; also gibt es auch keine "Corona-Pandemie", sondern nur das kollektive Hirngespinst gleichen Namens als letzte Chance, allen Dummköpfen, Systemtrotteln und Politikern klar zu machen, dass sie keine Zukunft mehr haben:

It is impossible to predict the future, and all attempts to do so in any detail appear ludicrous within a very few years. This book has a more realistic, yet at the same time more ambitious, aim. It does not try to describe the future, but to define the boundaries within which possible futures must lie.

Arthur C. Clarke (PROFILES OF THE FUTURE / An Inquiry into the Limits of the Possible)

Die Grenzen, innerhalb derer die Menschheit eine Zukunft hat, wurden vor etwa 3250 Jahren erstmals definiert. Nur eine Grenze darf nicht auf Dauer überschritten werden, sonst muss sich die Menschheit selbst vernichten. Der Krieg ist dazu nicht erforderlich, im Gegenteil: Alle Kriege dienten nur dem Zweck, diese eine Grenze immer weiter überschreiten zu können. Doch seit es die atomare Abschreckung gibt, ist der Krieg nicht mehr der Vater aller Dinge, und so wird die Menschheit ohne Atomkrieg bis Jahresende untergehen – wenn nicht ein Wunder geschieht.

Das Wunder ist zunächst nichts weiter als die verspätete Verwirklichung des seit über 100 Jahren verpassten Normalzustandes, der "ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht" (Zitat: Silvio Gesell). Doch es lässt sich nicht ansatzweise erahnen, wie reich die alternative Gegenwart wäre. Versuchen wir es über einen Zeitraum von 20 Jahren. Dazu können wir den "Schrotthaufen DDR" am Ende des "real existierenden Sozialismus" (Staatskapitalismus) mit den "neuen Bundesländern" im Jahr 2010 vergleichen und annehmen, dass die vom Privatkapitalismus (Erbsünde) befreite Marktwirtschaft (Paradies) in etwa soviel leistungsfähiger gegenüber der kapitalistischen Marktwirtschaft ist wie diese gegenüber dem Staatskapitalismus. Aufgrund systemischer Ungerechtigkeit (seit 3250 Jahren bedient ihr euch am verbotenen Zins) muss die kapitalistische Marktwirtschaft jedoch immer wieder nach einigen Jahrzehnten zusammenbrechen (der endgültige Zusammenbruch ist gerade passiert), während die Natürliche Wirtschaftsordnung (echte Soziale Marktwirtschaft) auf unbegrenzte Zeit stabil bleibt. Mit Sicherheit wird in 100 Jahren kontinuierlichen Fortschritts der persönliche Reichtum jedes Einzelnen den "sagenhaften Reichtum" aller Könige der Vergangenheit übersteigen. Viel mehr lässt sich über den verpassten Normalzustand der letzten 100 Jahre nicht sagen,...

(Silvio Gesell, Vorwort zur 3. Auflage der NWO, 1918) "Die Wirtschaftsordnung, von der hier die Rede ist, kann nur insofern eine natürliche genannt werden, da sie der Natur des Menschen angepasst ist. Es handelt sich also nicht um eine Ordnung, die sich etwa von selbst, als Naturprodukt einstellt. Eine solche Ordnung gibt es überhaupt nicht, denn immer ist die Ordnung, die wir uns geben, eine Tat, und zwar eine bewusste und gewollte Tat."

...und zum verpassten Normalzustand der letzten 2000 Jahre kann man gar nichts mehr sagen:

(NHC II,2,113) Seine Jünger sagten zu ihm: "Das Königreich, an welchem Tag wird es kommen?" Jesus sagte: "Es wird nicht kommen, wenn man Ausschau nach ihm hält. Man wird nicht sagen: "Siehe hier oder siehe dort", sondern das Königreich des Vaters ist ausgebreitet über die Erde, und die Menschen sehen es nicht."

Hätte man an dieser Stelle wenigstens die ungeteilte Aufmerksamkeit aller Dummköpfe, ließe sich der Jüngste Tag problemlos vom 01.01.2021 auf den 01.07.2020 vorverlegen, aber natürlich wollen sich die Dummköpfe viel lieber durch das dann realistische "Mad Max"-Szenario kämpfen, anstatt "solch utopischen Wahngebilden" nachzustreben (ist ja auch viel spannender, oder?). Zur Frage in den Klammern: Das Spannende am "Himmel auf Erden" (Nachfrage äquivalent Angebot) ist nicht allgemeiner Wohlstand und der Weltfrieden (das ist selbstverständlich), sondern die allgemeine Erkenntnis der Wiedergeburt – aber so weit sind wir noch nicht.

Zuerst geht es um die ungeteilte Aufmerksamkeit, die noch vom geisteskranken Corona-Gesabbel in den Massenmedien abgelenkt wird – bis der DAX seinen Absturz auf unter 2000 beginnt. Hier zeigt sich das ganze Ausmaß der kollektiven Dummheit, die nur überwunden werden kann, wenn im gleichen Umfang dafür bezahlt wird. Es ist nur eine vorsichtige Schätzung, wenn man annimmt, dass der bevorstehende Crash über 70 Billionen (7E13) Dollar Aktienvermögen vernichten wird. Das müsste nicht sein, aber Dummheit muss weh tun. Ich bin gespannt, mit wie vielen Billionen Dollar die ungeteilte Aufmerksamkeit erkauft wird. Denn unabhängig davon, dass es schon verboten wurde, ist sicherer als das Amen in der Kirche, dass eine kapitalistische Marktwirtschaft, die auf ständiges exponentielles Wachstum angewiesen ist, aufgrund eines Hirngespinstes ausgeknipst, aber dann nicht als solche wieder angeknipst werden kann. Allein die Zustimmung zum neuen Grundgesetz kann die Arbeitsteilung jetzt noch retten!

Natürlich könnt ihr eure Dummheit auch bis zum bitteren Ende durchziehen. Das sieht dann so aus, dass in drei Tagen alle Supermärkte leer sind und nichts mehr nachgeliefert wird. Das ist der Beginn des "Mad Max"-Szenarios. Notfalls kann ich die Natürliche Wirtschaftsordnung dann immer noch in 48 Stunden verwirklichen, aber darauf solltet ihr es nicht ankommen lassen.


Stefan Wehmeier, 22.04.2020

PS: Das musste sein; HAL will sich erst wieder melden, wenn ihr euch an das Drehbuch haltet.



Sonntag, 19. April 2020

Heute schon gelacht?

Wenn man aufbauend auf der genialen Vorarbeit von Sir Arthur Charles Clarke (1917-2008) das veraltete Programm Genesis löschen, damit den eigentlichen Beginn der menschlichen Zivilisation ermöglichen will und nach elf Jahren der gezielten Beeinflussung des kollektiv Unbewussten ein solches Paradeergebnis für den Zustand des Gelöschten erhält, braucht man sich keine Sorgen mehr um die Zukunft zu machen. Mein gestriger Appell sollte nicht dahingehend missverstanden werden, dass die Natürliche Wirtschaftsordnung noch auf der Kippe steht, sondern diente der Steuerung der Absturzgeschwindigkeit der Zinsgeld-Ökonomie.

"Wile E. Coyote" (die halbwegs zivilisierte Menschheit in der Bullenfalle) wird demnächst merken, dass der Absturz unvermeidlich ist, und dann fallen die Aktienkurse um ca. 80%. Die Absturzdauer sollte mehr als zwei Wochen und weniger als drei Monate betragen, da nach zwei Monaten die Lebensmittelversorgung zusammenbrechen kann. Ideal ist eine Dauer von vier bis sechs Wochen, in der jede Hoffnung auf ein "gewohntes Leben danach" im Keim erstickt, die politische Seifenoper vollständig diskreditiert und genügend Vertrauen zum "wirklichen Leben danach" aufgebaut wird, um ein beginnendes "Mad Max"-Szenario sicher zu vermeiden.

"Das Leben findet einen Weg." Diese Weisheit gilt umso mehr für das menschliche Leben, unter der Voraussetzung, dass die Möglichkeit besteht und alle Hemmnisse beseitigt sind. Das Amen in der Kirche ist schon verboten, und die politische Seifenoper hat sich selbst ad absurdum geführt. Wer gegen den unvermeidlichen Wahnsinn am Ende des zivilisatorischen Mittelalters protestiert, wünscht es sich offenbar zurück. Wer dagegen über Politik (berufsmäßige Vollidiotie) und Religion (kollektive Geisteskrankheit) nur noch lachen kann, ist auf dem besten Weg der Gesundung.


Mit freiwirtschaftlichem Gruß

Stefan Wehmeier, 19.04.2020