Dienstag, 16. März 2021

Vom Mittelalter in die Neuzeit

"Der Sparer erzeugt mehr Ware, als er selbst kauft, und der Überschuss wird von den Unternehmern mit dem Geld der Sparkassen gekauft und zu neuen Realkapitalien verarbeitet. Aber die Sparer geben das Geld nicht her ohne Zins, und die Unternehmer können keinen Zins bezahlen, wenn das, was sie bauen, nicht wenigstens den gleichen Zins einbringt, den die Sparer fordern. Wird aber eine zeitlang an der Vermehrung der Häuser, Werkstätten, Schiffe usw. gearbeitet, so fällt naturgemäß der Zins dieser Dinge. Dann können die Unternehmer den von den Sparern geforderten Zins nicht zahlen. Das Geld bleibt in den Sparkassen liegen, und da gerade mit diesem Geld die Warenüberschüsse der Sparer gekauft werden, so fehlt für diese jetzt der Absatz, und die Preise gehen zurück. Die Krise ist da."

Silvio Gesell, 1916

Wenn ein einfacher Zusammenhang, der schon von Schulkindern ab 12 Jahren zu verstehen sein sollte, von "Erwachsenen" und insbesondere von studierten "Wirtschaftsexperten" und gewählten "Spitzenpolitikern" nicht mehr verstanden wird, ist das ein deutlicher Hinweis auf eine künstliche Programmierung des kollektiv Unbewussten, die in diesem Fall seit 3250 Jahren besteht:

(Genesis_3,15) Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir (der Sparsamkeit) und der Frau (dem Finanzkapital) und zwischen deinem Nachkommen (den Geldersparnissen) und ihrem Nachkommen (neuen Sachkapitalien); der (neues Sachkapital) soll dir (der Sparsamkeit) den Kopf (die Rendite) zertreten, und du (die Sparsamkeit wird) wirst ihn (der weiteren Sachkapitalvermehrung) in die Ferse stechen.

Die Programmierung funktioniert in der Weise, dass ein makroökonomischer Zusammenhang mit genialen Metaphern umschrieben wird und eine Priesterschaft die Metaphern gegenständlich-naiv umdeutet, damit das arbeitende Volk (Untertanen) nicht mehr verstehen kann, dass die nächste Wirtschaftskrise – und in Folge dessen der nächste Krieg zur umfassenden Sachkapitalzerstörung, um den Zinsfuß anzuheben und damit das Geld wieder in Umlauf zu bringen – unvermeidlich ist. Es steckte keine "böse Absicht" dahinter, denn solange niemand wusste, wie das Geld auch ohne Zins umläuft, bzw. sich für realwirtschaftliche Investitionen zur Verfügung stellt, musste der nach John Maynard Keynes als "liquidity trap" (Liquiditätsfalle) bezeichnete Zusammenhang aus dem allgemeinen Begriffsvermögen entfernt werden, damit das, was sich heute "moderne Zivilisation" nennt, überhaupt entstehen konnte! Erst die Religion machte die halbwegs zivilisierte Menschheit "wahnsinnig genug" für die Benutzung eines darum bis heute fehlerhaften Geldes (Zinsgeld) – und verhindert damit gleichzeitig den eigentlichen Beginn der menschlichen Zivilisation nicht erst seit Silvio Gesell, sondern schon seit Jesus von Nazareth.

Der verspätete Zivilisationsbeginn setzt die allgemeine "Auferstehung aus dem geistigen Tod der Religion" voraus, die nach 2000 Jahren in totaler geistiger Umnachtung nicht mehr so einfach ist, was wiederum die "seltsamen" Ereignisse der Gegenwart erklärt:

Der Mensch und das kollektiv Unbewusste

 
Stefan Wehmeier, 16.03.2021 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten