Mittwoch, 10. März 2021

Grundvoraussetzung des Denkens

Wäre Gott (künstlicher Archetyp Jahwe=Investor) allwissend, hätte er Adam nicht verboten, sich an der "Frucht vom Baum, der Frucht macht" zu bedienen, denn der Urzins lässt sich nicht verbieten.

Wäre Buddha erleuchtet gewesen, hätte er gesagt: "Benutzt umlaufgesichertes Geld!"

Das reicht schon aus, damit ein selbständig denkender Mensch sich die Welt bis heute erklären kann, und man sollte erwarten, dass der Homo sapiens das, was seit einem Jahrhundert "ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht" (Zitat: Silvio Gesell) und eigentlich bereits seit zwei Jahrtausenden selbstverständliche Normalität sein sollte, von selbst begreift. Die Religion (Programmierung des kollektiv Unbewussten zur Anpassung eines Kulturvolkes an eine noch fehlerhafte Makroökonomie) hat das selbständige Denken jedoch soweit ruiniert, dass man der halbwegs zivilisierten Menschheit die einzig denkbare Zukunft rechtzeitig vordenken muss, bevor der Rückfall in die Steinzeit unvermeidlich wird:

Kurz vor Armageddon

Der Zusammenhang zwischen Sachkapital-Knappheit, Kapitalmarktzins und Umlauffrequenz des Zentralbankgeldes wurde vollständig aus dem allgemeinen Begriffsvermögen entfernt,...

Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir (der Sparsamkeit) und der Frau (dem Finanzkapital) und zwischen deinem Nachkommen (den Geldersparnissen) und ihrem Nachkommen (neuen Sachkapitalien); der (neues Sachkapital) soll dir (der Sparsamkeit) den Kopf (die Rendite) zertreten, und du (die Sparsamkeit wird) wirst ihn (der weiteren Sachkapitalvermehrung) in die Ferse stechen.

...sodass kurz vor dem Ende sogar noch eine Hygienediktatur errichtet wurde, damit begriffen wird, dass "die da oben" noch viel dümmer sind als es sich der "Normalbürger" vorstellen kann:

Auf die Schnelle eine Diktatur errichten

Die Menge der "Normalbürger" wurde in Systemtrottel (Hygienediktatur ist "gut") und Dummköpfe (Hygienediktatur ist "böse") aufgespalten, die sich solange völlig verständnislos gegenüberstehen, bis endlich eingesehen wird, dass der Meinungsstreit vollkommen sinnlos ist:

Meinungen: wozu eigentlich?

Mit echter Meinungsfreiheit (d. h. ohne Meinungen) beginnt das Denken, und wer mit dem Lesen jetzt wieder von vorn anfängt, wird die bisherige "Normalität" schon für weniger normal halten,...

Alles ist relativ

...bis sich alle auf die seit zwei Jahrtausenden verpasste Normalität einigen können.

 
Stefan Wehmeier, 10.03.2021 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten