Dienstag, 30. März 2021

Der Christ und die staatliche Ordnung

Jeder leiste der Trägerin der staatlichen Gewalt den schuldigen Gehorsam. Denn es gibt keine staatliche Gewalt, die nicht von Gott stammt; jede ist von Gott eingesetzt. Wer sich daher der staatlichen Gewalt widersetzt, stellt sich gegen die Ordnung Gottes, und wer sich ihm entgegenstellt, wird dem Gericht verfallen. Vor den Trägern der Macht hat sich nicht die gute, sondern die böse Tat zu fürchten; willst du also ohne Furcht vor der staatlichen Gewalt leben, so tue das Gute, sodass du ihre Anerkennung findest. Sie steht im Dienst Gottes und verlangt, dass du das Gute tust. Wenn du aber das Böse tust, fürchte dich! Denn nicht ohne Grund trägt sie das Schwert. Sie steht im Dienst Gottes und vollstreckt das Urteil an dem, der Böses tut. Deshalb ist es notwendig, Gehorsam zu leisten, nicht allein aus Furcht vor der Strafe, sondern vor allem um des Gewissens willen. Das ist auch der Grund, weshalb ihr Steuern zahlt; denn in Gottes Auftrag handeln jene, die Steuern einzuziehen haben. Gebt allen, was ihr ihnen schuldig seid, sei es Steuer oder Zoll, sei es Furcht oder Ehre.

(Einheitsübersetzung 1980 / Brief des Paulus an die Römer / Kapitel 13 / Vers 1-7)

Deutlicher ist nicht mehr zu beschreiben, wie "die unterirdischte Verschwörung, die es je gegeben hat" (die christliche Kirche nach Nietzsche), Jesus von Nazareth verriet und missbrauchte, damit "die Eine große innerlichste Verdorbenheit" (das Christentum nach Nietzsche) zwei Jahrtausende lang die Welt terrorisieren konnte, die heute kurz vor Armageddon steht.

Für die Zeit nach Jesus von Nazareth, der als erster Denker erkannt hatte, wie die in Genesis_3 umschriebene Erbsünde zu überwinden ist, sollten Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit erstens keine Gegensätze mehr sein und zweitens mit der Gesinnung des einzelnen oder auch aller Menschen nichts mehr zu tun haben, sondern nur noch mit der Abwesenheit von Dummheit.

Dummheit ist, die Erbsünde nicht zu kennen. Dummheit war für das "von Gott auserwählte Volk" erforderlich, solange niemand die Erbsünde zu überwinden wusste, während allein die jüdische Priesterschaft von der Bedeutung der Erbsünde wusste und dieses Wissen bewahren sollte, um den vorhergesagten Propheten verstehen zu können, der alle von der Erbsünde erlösen würde.

Fatal war es, dass in Babylonischer Gefangenschaft die jüdischen Priester aus im Nachhinein betrachtet unbegründeter Angst, das Geheimnis der Erbsünde könnte zu früh verraten und damit der ganze Plan für die Zukunft zunichte gemacht werden, sich selbst (bzw. alle nachfolgenden Priestergenerationen) der Dummheit (dem geistigen Tod der Religion) auslieferten.

Die "heilige katholische Kirche" verbrannte die originale Heilige Schrift (Gnosis = Kenntnis) des Urchristentums, die die einzige Möglichkeit zur Überwindung der Erbsünde enthielt, verbreitete stattdessen die "Bildzeitung der Antike" (die vier biblischen Evangelien) und zementierte damit die Dummheit, die erst zu beenden ist, wenn 7,8 Milliarden gleichzeitig vor die Wahl gestellt werden, ob sie in kürzester Zeit dumm sterben oder erstmals bewusst leben wollen:

Mensch und Staat

 
Stefan Wehmeier, 30.03.2021 
 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten