Samstag, 11. April 2020

Zum siebten Siegel der Apokalypse

"Zum Herrscher der Welt geworden, wusste er nicht,
was er jetzt unternehmen sollte. Doch eines war sicher:
Er würde auch den nächsten Schritt tun!"

Arthur C. Clarke
am Ende des Vorspanns und am Ende von
2001: Odyssee im Weltraum

Ich grüße alle in Good old Germany und manche außerhalb von Good old Germany, die der deutschen Sprache soweit mächtig sind, dass sie jetzt schon mal verstanden haben, was es mit dem dubiosen GoG und maGoG unter Offb_20,8 auf sich hat. Mir fallen ständig solche Klamotten ein, aber natürlich nicht die Lottozahlen, denn mit den Kleckerbeträgen, die bei diesem albernen Spiel zu gewinnen sind, kann ich sowieso nichts anfangen. Volkswirtschaftlich relevante Beträge fangen bei 10^9 € an, und diesen Betrag brauche ich jetzt so schnell wie möglich jeden Monat, um den zu beobachtenden Trümmerhaufen in eine ernstzunehmende Zivilisation zu verwandeln (was für einen beschissenen Job habe ich mir da nur angetan!). Aber OK. Wie kommt man an Geld? Man gründet eine Aktiengesellschaft. Den Namen (ANWW) hatte ich schon 2008, die passende Domain ist auch schon gesichert. Fehlen nur noch ein paar Formalitäten. Durch eine geschickt eingerichtete Bullenfalle (ein Fachausdruck an der Börse; muss nicht jeder verstehen) wird die Weltwirtschaft demnächst ganz zum Erliegen kommen, und während alle anderen Aktien entwertet werden, wird die ANWW-Aktie in die Höhe schnellen. Warum, erklärt euch Friedrich Nietzsche:

"Meine Brüder, die Natur ist dumm; und soweit wir Natur sind, sind wir alle dumm.
Auch die Dummheit hat einen schönen Namen: sie nennt sich Notwendigkeit."

Eine todsichere Strategie baut man am besten auf der Notwendigkeit auf. Die ANWW übernimmt de facto die Regierung (oder glaubt ihr im Ernst, dass mit denen noch etwas anzufangen ist?) und wird erst einmal die freiwirtschaftliche Geld- und Bodenreform durchführen. Die gesetzlich verbindliche Ankündigung mit neuem Grundgesetz wird morgen erlassen (das Trödeln überlasse ich anderen); aber natürlich ist die Geld- und Bodenreform eine Angelegenheit, die "ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht." Die ANWW wird sich daher in der Hauptsache um naturwissenschaftliche Grundlagenforschung und neue Technologien bemühen, die dem Wohl des ganzen Volkes dienen. Eine dem Stand der Technik entsprechende, ordentliche Stromversorgung (ich bin echt stolz auf euch) kann sofort in die Praxis umgesetzt werden. Mit der Grundlagenforschung eröffnen sich ungeahnte Perspektiven, wenn sich zur Gänze bewahrheiten sollte, was sehr wahrscheinlich ist und was ich im siebten Siegel der Apokalypse andeutete:

Für einen rational denkenden Ingenieur und Naturwissenschaftler ist es anfangs schwer zu verstehen, dass wahre Poesie immer auch eine wahre Geschichte über die Zukunft erzählt, insbesondere dann, wenn „große Ereignisse ihre Schatten voraus werfen“. Und die Verwirklichung des Himmels auf Erden („Königreich des Vaters“) wird das mit Sicherheit größte und bedeutendste Ereignis in der bisherigen Geschichte sein. Also verbringt man seine Zeit auch damit, die wissenschaftlichen Grundlagen zu erarbeiten, wie „so etwas“ überhaupt möglich ist. Die Quantentheorie, die den „Zufall“ zum Prinzip erhob, reicht keinesfalls aus, das Leben zu erklären; und die „geistige Beschneidung von Untertanen“ erklärt zwar die bisherige kulturelle Entwicklung des Menschen, aber nicht seine Fähigkeit, Zusammenhänge und Ereignisse zu erschauen, die nach den Lehrsätzen der etablierten Wissenschaft nicht vorhersehbar sind. Anonyme Archetypen im kollektiv Unbewussten wissen gar nichts; die pseudowissenschaftliche Generalentschuldigung „das weiß Gott allein“ ist somit Geschichte, lässt aber erkennen, dass wir aufgrund religiöser Verblendung immer die falschen Fragen gestellt haben. Tatsächlich gibt es weit weniger Zufälle im Leben als die meisten wahrhaben wollen, und die Esoteriker behaupten sogar, es gäbe überhaupt keinen „Zufall“. Allerdings dürfen wir nicht den Fehler machen, religiöse Wahnvorstellungen durch esoterische zu ersetzen. Im Himmel auf Erden (ISBN 978-3-00-024765-1) habe ich daher versucht, eine wissenschaftliche Grundlage nicht nur für das Phänomen Präkognition zu beschreiben: die Zeitwellentheorie. An dieser Stelle sei dazu nur soviel gesagt, dass Zeit nicht allein im Einsteinschen Sinne relativ ist. Es spricht vieles dafür, dass „Zeit“ aus einem komplexen Geflecht von Zeitwellen besteht, die eine unmittelbare Informationsübertragung unterhalb der Quantenebene ermöglichen. Quantenphänomene sind also nicht „zufällig“, sondern sind durch Zeitwellen determiniert, die wiederum eingeschränkt vorhersehbar sind. Die Vergangenheit beeinflusst die Zukunft – und umgekehrt! Die Gegenwart ist das jeweils wahrscheinlichste Ereignis dazwischen. Skeptikern sei gesagt, dass man schon heute (2009) ein Musiksignal – in überragender Klangqualität – auf den Fluss der Zeit modulieren kann.

Damals (2009) hatte ich den mittlerweile international patentierten Sinus-Cosinus-Modulator noch nicht erfunden, der mich jetzt endgültig davon überzeugt hat, dass das, was unsere glorreiche materialistische Physik klötzchenmechanisch als "Atome" ansieht, in Wahrheit selbstschwingende PWM-Verstärker sind, die Signale auf den Fluss der Zeit modulieren. Ein SINCOS-Verstärker besteht aus zwei Integratoren (ein Neutron funktioniert als Integrator) und zwei Komparatoren (ein Proton funktioniert als Komparator), sodass er funktional einem Helium4-Atom entspricht. Ich will das an dieser Stelle nicht weiter ausführen, aber es sollte erkennbar sein, dass die Implikationen gelinde gesagt atemberaubend sind. Auf der anderen Seite ist das Phänomen "belebte Natur" gar nicht anders zu erklären – und jetzt versucht euch mal die Signalverarbeitungskapazität einer einzelnen Ameise vorzustellen! Im krassen Gegensatz zum Reichtum der lebendigen Natur steht die Armut einer zum Cargo-Kult mutierten Zinsgeld-Ökonomie, die ab 1980 nur schlimmer wurde:

We made the mountains shake with laughter
As we played hiding in our corner of the world
Then we did the demon dance and rushed to nevermore
Threw away the key and locked the door

Oh they say that it's over
And it just had to be
Yes they say that it's over
We're lost children of the sea

(Black Sabbath, 1980)

Ihr verlorenen Kinder könnt nun entscheiden, ob ihr mit dem zivilisatorischen Mittelalter untergehen oder lieber auferstehen wollt. Die letzten Worte der Heiligen Schrift sind auch hier angebracht:

In this universe the night was falling;
the shadows were lengthening towards an east that would not know another dawn.
But elsewhere the stars were still young and the light of morning lingered;
and along the path he once had followed, man would one day go again.

(Arthur C. Clarke, 1955)


Stefan Wehmeier, 12.04.2020 



Keine Kommentare:

Kommentar posten