Dienstag, 12. Januar 2021

Die Macht auf Erden

"Die einzigen Menschen, denen ich nicht helfen konnte, waren diejenigen, die an keine höhere Macht außerhalb ihrer selbst glauben."

Carl Gustav Jung

Die höchste Macht auf Erden ist der Überlebenswille von aktuell 7,8 Milliarden Menschen. Ob das schon "zu viel" ist oder manchen noch "zu wenig" erscheint, spielt keine Rolle, denn niemand hat das Recht, über andere zu bestimmen. Wie viele Kinder in Zukunft geboren werden, muss jedes Paar für sich entscheiden. 7,8 Milliarden Menschen, die das kollektiv Unbewusste miteinander verbindet, wollen also leben, und sie steuern auf einen Zeitpunkt in der Geschichte zu, wo das in "dieser Welt" (zivilisatorisches Mittelalter) nicht mehr möglich ist (über 90% müssten in kurzer Zeit verhungern), sondern nur noch durch die Verwirklichung der Neuen Welt – in der allgemeiner Wohlstand auf höchstem technologischem Niveau, eine saubere Umwelt und der Weltfrieden bei einem Höchstmaß an persönlicher Freiheit auf unbegrenzte Zeit selbstverständlich werden und sich die Weltbevölkerung ohne Zwang auf ein gesundes Maß einpendeln kann.

Die Allermeisten sind sich dessen nicht bewusst (sonst wäre die Neue Welt längst verwirklicht), aber im kollektiv Unbewussten ist die Apokalypse gespeichert. Was wird also passieren? Nichts und niemand kann die Zerstörung der alten Welt und die Verwirklichung der Neuen Welt aufhalten, wenn das dazu erforderliche Wissen vorhanden und das Programm Genesis gelöscht ist, das alle unbewussten (religiös verblendeten) Menschen im zivilisatorischen Mittelalter (Zinsgeld-Ökonomie) gefangen hält. Alle Vorbedingungen sind erfüllt. Was noch fehlt, ist der finale Zusammenbruch der Zinsgeld-Ökonomie, der plötzlich und mit größter Geschwindigkeit erfolgen muss, denn bei einem langsamen Zusammenbruch (beginnendes "Mad Max"-Szenario) würde kein Mensch überleben.

In den vergangenen 13 Jahren hat das kollektiv Unbewusste die halbwegs zivilisierte Menschheit mit unerbittlicher Konsequenz auf den schnellstmöglichen finalen Zusammenbruch der Zinsgeld-Ökonomie zusteuern lassen und alle "weltpolitischen Ereignisse" waren diesem Ziel untergeordnet. Um das zu verstehen, muss man wissen, dass "Spitzenpolitiker" in einer invertierten Gesellschaft die wirklichen Zusammenhänge am allerwenigsten verstehen, denn es sind "diejenigen, die an keine höhere Macht außerhalb ihrer selbst glauben." Gerade diese naive Überheblichkeit lässt Politiker, die außer Vorurteilen und vorgefassten Meinungen nichts gelernt haben, als willenlose Marionetten des kollektiv Unbewussten agieren, ohne dass sie wissen, was sie tun und ohne dass sie die Folgen ihrer Handlungen absehen können. Darum kamen in den letzten Jahren allen, die sich einen Restverstand bewahren konnten, die Handlungen der Politiker immer irrationaler vor, während die bewusstlose Mehrheit der "links-grün versifften" Agenda kritiklos folgte.

Das Ziel aller "Regierenden" ist die Zerstörung des zivilisatorischen Mittelalters durch den finalen Börsen-Crash in möglichst kurzer Zeit, und keine Macht der Welt kann sich dem entgegenstellen! Wäre die halbwegs zivilisierte Menschheit vernünftig, hätte es nicht so weit kommen müssen. Der reale Himmel auf Erden wäre seit 2008 verwirklicht und alle Zivilisationsprobleme gehörten heute der Vergangenheit an. Aber die Menschen sind nicht vernünftig und "den Einen unsterblichen Schandfleck der Menschheit" (das Christentum nach Nietzsche) kann man auf der intellektuellen Ebene nicht von der Wahrheit überzeugen. Also sorgt das kollektiv Unbewusste dafür, dass mit Sicherheit passiert, was passieren muss. Die Geschwindigkeit des finalen Zusammenbruchs, die die Zeitspanne zwischen Leben und Tod der Menschheit verkürzt, ist deshalb wichtig,...

(Mk 13,19-20) Denn jene Tage werden eine Not bringen, wie es noch nie eine gegeben hat, seit Gott die Welt erschuf, und wie es auch keine mehr geben wird. Und wenn der Herr diese Zeit nicht verkürzen würde, dann würde kein Mensch gerettet; aber um seiner Auserwählten willen hat er diese Zeit verkürzt.

...weil nur auf diese Weise alle unbewusst Lebenden gleichzeitig vor die Wahl gestellt werden, ob sie dumm sterben oder erstmals bewusst leben wollen. Die Zeitspanne wird so kurz wie möglich durch eine Bullenfalle in der Liquiditätsfalle. Dafür durften die Marionetten zuerst die Zinsgeld-Ökonomie durch exzessiven Keynesianismus hinauszögern, und als die Börse abzustürzen drohte, erschien das Hirngespinst "Corona-Pandemie" und führte bei gleichzeitigem Herunterfahren der Realwirtschaft zu einer letzten großen Spekulationsblase, die am Ende umso schneller platzt.

(Mk 13,24-25) Aber in jenen Tagen, nach der großen Not, wird sich die Sonne verfinstern und der Mond wird nicht mehr scheinen; die Sterne werden vom Himmel fallen und die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden.

Sonne = Tausch (Geldkreislauf / Baum des Lebens)
Mond = Verleih (Investition / Baum der Erkenntnis)
Sterne = wirtschaftliche und kulturelle Ziele
Himmel = volkswirtschaftliche Nachfrage

Der finale Börsenabsturz bewirkt schockartig eine deflationäre Abwärtsspirale, bis der Zinsgeld-Kreislauf – und damit die gesamte Arbeitsteilung – zum Stillstand kommt. Wohl dem, der dann noch Vorräte hat, aber er muss sie auch verteidigen können. Die "hohe Politik" steht im größten Scherbenhaufen der Geschichte und ist handlungsunfähig; Polizei und Militär werden nicht mehr bezahlt. Für das Weiterleben der Menschheit gibt es genau eine Möglichkeit:

Neues Grundgesetz

Allein die gesetzlich verbindliche Ankündigung der Freiwirtschaft lässt schon am nächsten Tag nicht das gewohnte Leben weitergehen, sondern das wahre Leben beginnen:

Der Mensch und die lebendige Natur

 
Mit freiwirtschaftlichem Gruß

Stefan Wehmeier, 12.01.2021



Keine Kommentare:

Kommentar posten