Freitag, 29. Januar 2021

Jesus, der Oekonom

(NHC II,2,108) Jesus sagte: Wer von meinem Mund trinken wird, wird werden wie ich; ich selbst werde er werden, und die verborgenen Dinge werden sich ihm offenbaren.

Wer sich über den Titel wundert, sollte zuerst bedenken, dass die Arbeitsteilung den Menschen über den Tierzustand erhob und die Qualität der makroökonomischen Grundordnung den Grad der Zivilisiertheit bestimmt, den der Kulturmensch erreichen kann. Jesus war also mit Sicherheit ein Ökonom, der seiner Zeit so weit voraus war, dass er vor 2000 Jahren nicht verstanden wurde, sonst wäre der Himmel auf Erden längst verwirklicht. Ich bin auch heute meiner Zeit voraus, sonst wären alle Zivilisationsprobleme, die sich überhaupt thematisieren lassen, immerhin seit 2008 überwunden und niemand könnte sich noch vorstellen, wie dumm die Menschheit bis 2007 war.

Zweifellos gibt es bis heute einen enormen Unterschied zwischen mir und euch, was aber nicht heißt, dass ich außergewöhnlich intelligent sein muss, sondern ihr so außergewöhnlich dumm seid, dass ihr das, was mittlerweile seit einem Jahrhundert "ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht" (Zitat: Silvio Gesell), noch immer nicht verstanden habt. Im Nachhinein betrachtet war ich meiner Zeit vor 2000 Jahren also "nur" um 19 Jahrhunderte voraus, während ihr den Zivilisationsbeginn seit einem Jahrhundert verschlafen habt und bis heute nicht über das zivilisatorische Mittelalter (Zinsgeld-Ökonomie) hinaus denken könnt.

Wer bis jetzt die "Auferstehung aus dem geistigen Tod der Religion" für ein "Herausklettern meiner Leiche aus dem Grab" hält, darf sich nicht beschweren, für dumm gehalten zu werden, sondern sollte seinen Restverstand bemühen, um diesen und viele andere Denkfehler zu korrigieren. Dann klappt es auch mit der Zivilisation, bevor der Rückfall in die Steinzeit unvermeidlich wird. Denn je höher der Kulturmensch auf der Stufenleiter der Arbeitsteilung nach oben kommt ohne eine stabile Makroökonomie, desto tiefer ist der Fall. Glaubt nicht, dass ihr für eure Auferstehung noch viel Zeit habt, denn wir stehen kurz vor dem evident werden der globalen Liquiditätsfalle (Armageddon).

Der bevorstehende Börsen-Crash wird ebenso wirkungsvoll sein wie der finale Atomkrieg, mit dem Unterschied, dass ihr noch für kurze Zeit am Leben seid und kein Sachkapital zerstört wird. Es steht "nur" der Geldkreislauf (Baum des Lebens) still und ihr könnt euch überlegen, ob ihr dumm sterben (mit Zinsgeld verhungern) oder erstmals bewusst (mit konstruktiv umlaufgesichertem Geld) leben wollt. Die Entscheidung sollte nicht schwer fallen, auch wenn ihr in Zukunft nicht mehr den "lieben Gott" (künstlicher Archetyp Jahwe=Investor) anbeten und euch nicht länger an der "Frucht vom Baum der Erkenntnis" (leistungsloses Kapitaleinkommen) bedienen könnt. Dafür werden allgemeiner Wohlstand auf höchstem technologischem Niveau, eine lebenswerte Umwelt und der Weltfrieden bei einem Höchstmaß an persönlicher Freiheit auf unbegrenzte Zeit selbstverständlich.

Macht was ihr wollt, aber haltet mich nicht länger für einen Moralverkäufer.


Stefan Wehmeier, 29.01.2021 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten