Freitag, 22. Mai 2020

Die Spaltung der Gesellschaft bis zur Wiedervereinigung

"Eine große Gesellschaft, aus lauter trefflichen Menschen zusammengesetzt, gleicht an Moralität und Intelligenz einem großen, dummen und gewalttätigen Tier."

Carl Gustav Jung (1875-1961)

Wäre die große Gesellschaft weniger dumm als sie in 2000-jähriger Verdummung geworden ist, wäre alles einfacher. Man bräuchte dann nur zu erklären, wohin die Reise geht, und schon wären alle trefflichen Menschen eifrig darum bemüht, den Kenntnisstand des Autors zu erreichen:


Die große Gesellschaft will sich jedoch "den Einen unsterblichen Schandfleck der Menschheit" (das Christentum nach Nietzsche) nicht freiwillig ausreden lassen, denn ganz ohne systemische Ungerechtigkeit, Massenarmut, Umweltzerstörung, Terrorismus und Krieg wäre es zu langweilig, sodass sie lieber an die Leine gelegt werden will, damit der "Alltag" noch etwas interessanter wird.

Die Gottkönige der Vorantike konnten durch Gedankenkontrolle ihr Volk beherrschen, bis dieses Wissen verloren ging, ebenso die Kenntnis der Wiedergeburt. Heute wird das als "Spinnerei" abgetan, weil weder für das kollektiv Unbewusste (obwohl von C. G. Jung ausführlich beschrieben) noch für die Wiedergeburt (obwohl mit tausenden dokumentierter Fälle eindeutig nachgewiesen) eine physikalische Grundlage zu finden ist. Die wird man auch nie finden, denn die Physik ist eben nicht die "Königin der Wissenschaften", sondern die moderne Elektronik: Neutronen funktionieren als Integratoren, Protonen als Komparatoren und alle Atome des Periodensystems als eine Abfolge immer komplexerer PWM-Verstärker, die Signale empfangen, linear verstärken und auf den Fluss der Zeit modulieren, die nicht nur im Einsteinschen Sinne relativ ist. Über-lichtschnelle Zeitwellen sind nun nicht als "Geist in der Materie" zu betrachten, sondern es ist umgekehrt: Was als "feste Materie" erscheint, sind Schwingungsknoten im Zeitwellen-Hologramm! Damit ist nicht nur das EPR-Paradoxon erklärt, sondern alles, was "physikalisch betrachtet" unerklärlich bleibt.

Die Gottkönige der Vorantike wussten nichts von moderner Elektronik, aber das mussten sie auch gar nicht; es war ausreichend, dass sie genauso wenig von moderner Physik wussten! Denn wer sich z. B. Helium-4 als Atom mit zwei Protonen und zwei Neutronen im Kern mit zwei diesen Kern umkreisenden Elektronen vorstellt, verbaut sich damit erst einmal den intuitiven Zugang zum Zeitwellen-Hologramm – und erst wenn Helium-4 dann als funktionaler Sinus-Cosinus-Modulator erkannt wird, hat man wieder ein tieferes Verständnis für das Funktionieren der lebendigen Natur und kann durch Beeinflussung des kollektiv Unbewussten "einfach mal so" die Welt regieren:


Nimmt man das große, dumme und gewalttätige Tier an die Leine, damit es sich in Zukunft zu benehmen weiß, kommt es zu einer Spaltung der Gesellschaft in Systemtrottel und Dummköpfe. Erstere folgen unter der Führung einer eingebildeten Regierung kritiklos ihrem neuen Herrn und Letztere ziehen immer wieder an der Leine. Damit wollen die Dummköpfe unter der Führung einer eingebildeten Opposition einfach nur demonstrieren, dass sie kritikfähig sind. Das sind sie natürlich nicht, denn dazu müssten sie wissen, wohin die Reise geht, und wenn sie das wüssten, bräuchte man die große Gesellschaft gar nicht erst an die Leine zu nehmen.

Wer über kein Bewusstsein verfügt, den steuert das kollektiv Unbewusste, welches wiederum vom Herrn mit dem höheren Bewusstsein gesteuert wird. Die Systemtrottel merken natürlich nicht, was sie Wahnsinniges treiben, wenn das Unterbewusstsein sie treibt, während das den Dummköpfen (aus ihrer Sicht völlig zurecht) immer wahnsinniger vorkommt, was das Zerren an der Leine erklärt. Zuerst gründen die Systemtrottel eine Klimareligion, um eine desaströse Zappelstrom-Initiative zu "begründen", und zum krönenden Abschluss auch noch eine Corona-Religion, um damit einen totalitären Überwachungsstaat zu errichten. Dabei hat das kollektiv Unbewusste, so unglaublich es auch klingen mag, die Kritikfähigkeit der Systemtrottel so weit ausgeschaltet, dass sie tatsächlich an einen "Mensch-gemachten Klimawandel" und auch noch an eine "Corona-Pandemie" glauben.

Die Dummköpfe treibt es nun immer mehr auf die Straße, um für Freiheitsrechte zu demonstrieren, während sie von den "öffentlich-unrechtlichen" Medien beschimpft werden und anscheinend auch das Grundgesetz nicht mehr gilt. Das ist richtig, denn seit Ostern gibt es ein neues Grundgesetz, das aber erst mit der Wiedervereinigung für alle verständlich wird. Dummköpfe und Systemtrottel werden sich bald durch die gemeinsame Erkenntnis wiedervereinigen, dass sie bis Jahresende verhungern müssen, weil die Umlauffrequenz des Zinsgeldes abhängig ist vom Kapitalmarktzins, der nicht aus dem "Leitzins" der Zentralbank, sondern aus der Knappheit des eingesetzten Sachkapitals (Häuser, Fabriken, Maschinen, Schiffe, etc.) resultiert:

1980-1989: 7,65%
1990-1999: 6,64%
2000-2009: 4,15%
2010-2019: 1,06%

Der Kapitalmarktzins muss den Urzins von 4,5% übersteigen, damit das Zinsgeld "normal" (in einer Zinsgeld-Ökonomie ist nichts normal) umläuft, und darf nicht die Liquiditätspräferenzgrenze von 2,5% unterschreiten, denn dann gerät die Volkswirtschaft in eine Liquiditätsfalle. Geldersparnisse werden kaum noch investiert, sondern zu Spekulationszwecken liquide gehalten, und die Wirtschaft kann nur noch durch eine ständige Ausweitung der Zentralbank-Geldmenge und exzessiven Keynesianismus (staatliche Investitionspolitik nach dem Motto "Löcher graben und wieder zuschaufeln") mühsam am Leben erhalten werden. Macht die berufsmäßige Vollidiotie dann einen "Corona-Shutdown", kommt der Zinsgeld-Kreislauf nicht wieder in Gang, denn alles Sachkapital ist noch vorhanden und einsatzbereit. Deutlich: Für die Zinsgeld-Ökonomie wäre ein Krieg besser gewesen, denn der hätte Sachkapital zerstört und den Zinsfuß angehoben!

Schon diese simple Tatsache ist für das Begriffsvermögen der berufsmäßigen Vollidiotie "zu hoch", sodass sie entsorgt werden kann (nicht die Menschen, nur die Berufspolitiker), und im Nachhinein sollte damit der ganze Wahnsinn erklärt sein und warum die Welt heute so ist wie sie ist: Es gibt noch kein fortgeschrittenes "Mad Max"-Szenario, es hat noch keinen Atomkrieg gegeben, aber was für die Zinsgeld-Ökonomie das Ende bedeutet, macht den Himmel auf Erden nicht nur möglich, sondern noch in diesem Jahr überlebensnotwendig!

Über den rein ökonomischen Aspekt der echten Sozialen Marktwirtschaft hinaus, die wirklichen Wohlstand für Alle, eine lebenswerte Umwelt und selbstverständlichen Weltfrieden bei maximaler persönlicher Freiheit auf unbegrenzte Zeit garantiert, ist die Versöhnung mit der lebendigen Natur noch viel wichtiger. Denn bisher wurde nur der schwarze Sabbat gefeiert...

We made the mountains shake with laughter
As we played hiding in our corner of the world
Then we did the demon dance and rushed to nevermore
Threw away the key and locked the door

Oh they say that it's over
And it just had to be
Yes they say that it's over
We're lost children of the sea

(Black Sabbath, 1980)

...und zivilisiertes Leben gab es noch nie! Dabei war im Hologramm der Wirklichkeit schon immer alles durch über-lichtschnelle Zeitwellen miteinander verbunden und jeder "treffliche Mensch" ist zugleich Sender und Empfänger. Solange nur ein Einzelner aus dem geistigen Tod auferstanden ist und alle anderen sind es nicht, funktioniert die Kommunikation nur in eine Richtung;...


...sind nach dem Jüngsten Tag alle auferstanden, sollte Telepathie selbstverständlich werden, was die Intelligenz der Gesellschaft insgesamt auf ein noch unvorstellbares Maß erhöht. Ich wage daher zu behaupten, dass bis zum Ende des 21. Jahrhunderts die meisten und im 22. Jahrhundert schon alle Technologien zur Verfügung stehen, die in The City and the Stars beschrieben sind. Wir können uns auf Einiges gefasst machen, sobald die berufsmäßige Vollidiotie entsorgt ist.


Mit freiwirtschaftlichem Gruß

Stefan Wehmeier, 22.05.2020 



Keine Kommentare:

Kommentar posten