Samstag, 5. Dezember 2020

Lockdown bis zur NWO

"Nicht wir haben Geheimnisse, die wirklichen Geheimnisse haben uns."
 
Carl Gustav Jung

Bewusstes und absichtliches Handeln setzt voraus, über alle relevanten Informationen zu verfügen und alle wesentlichen Zusammenhänge zu kennen. Wären also die "Corona-Pandemie" und die damit verbundenen Maßnahmen eine "böse Absicht" der Herrschenden (wer auch immer "die Herrschenden" sein sollen), um mehr Macht über das gläubige Volk zu erlangen und eine "Neue Weltordnung" (oder was auch immer) zu errichten, würden sie wissen, dass es "krankmachende Viren" gar nicht gibt, und müssten mit immensem Aufwand ein globales Lügengebäude aufrecht erhalten, das keiner sachlichen Prüfung standhält. Hier vorsätzliches Handeln zu unterstellen, ist fast noch dümmer als der "offiziellen" Berichterstattung zu glauben.

Tatsächlich ist das Hirngespinst "Corona-Pandemie" nur ein Symptom in einem übergeordneten kulturhistorischen Zusammenhang, den "die da oben" am allerwenigsten verstehen, denn je höher die "gesellschaftliche Position" in einer seit Jahrtausenden invertierten Gesellschaft, desto mehr Vorurteile und vorgefasste Meinungen werden übernommen, während das selbständige und kritische Denken gegen Null geht. Das Hirngespinst wird vom kollektiven Unbewussten gesteuert, betrifft vor allem solche, die außer Vorurteilen und vorgefassten Meinungen nichts gelernt haben, und dient der schnellen Beendigung (schnell im Verhältnis zu 3000 Jahren) des zivilisatorischen Mittelalters, um den eigentlichen Beginn der menschlichen Zivilisation zu ermöglichen:

"Die Wirtschaftsordnung, von der hier die Rede ist, kann nur insofern eine natürliche genannt werden, da sie der Natur des Menschen angepasst ist. Es handelt sich also nicht um eine Ordnung, die sich etwa von selbst, als Naturprodukt einstellt. Eine solche Ordnung gibt es überhaupt nicht, denn immer ist die Ordnung, die wir uns geben, eine Tat, und zwar eine bewusste und gewollte Tat."

Silvio Gesell (Vorwort zur 3. Auflage der NWO, 1918)

NWO bedeutet Natürliche WirtschaftsOrdnung (englisch: Natural Economic Order) und nicht "Neue Weltordnung". Die naive Utopie hat eine gewisse Popularität erreicht; die einzig denkbare Zukunft ist bis heute so gut wie unbekannt geblieben. Dennoch wird die Natürliche Wirtschaftsordnung Wirklichkeit werden, nicht, weil die halbwegs zivilisierte Menschheit sie versteht (dann wären diese "banalsten Selbstverständlichkeiten" seit einem Jahrhundert verstanden und wir lebten heute in nicht mehr vorstellbarem Reichtum, einer sauberen Umwelt und selbstverständlichem Weltfrieden), sondern weil es schlicht keine andere Möglichkeit mehr gibt:

"Die Wirtschaftsordnung, die Gesellschaftsordnung, der Staat sind, das sieht man jetzt endlich ein, auf dem Geldwesen, auf der Währung aufgebaut. Mit der Währung steht und fällt der Staat, und zwar nicht nur der Staat, wie ihn die herrschende Schicht zu Herrschaftszwecken errichtet hat, sondern der Staat schlechthin, der Staat der Bureaukraten, der Sozialisten, sogar der "Staat" der Anarchisten. Denn mit dem Sturz der Währung hört jedes höhere Gesellschaftsleben einfach auf, und wir fallen in die Barbarei zurück, wo es keinen Streit um Staatsformen gibt."

Silvio Gesell (Vorwort zur 7. Auflage der NWO, 1930)

Der Sturz der Währung vollzieht sich in drei Phasen: Liquiditätsfalle > Deflation > Hyperinflation. Gegenwärtig befinden wir uns im Übergang von Phase eins zu Phase zwei, die ausgelöst wird durch den finalen Börsencrash. Windige Geschäftemacher ebenso wie der "liebe Staat" mögen darauf hoffen, sich zwecks Entschuldung in die Hyperinflation zu retten, um dann einen utopischen "Neustart" zu versuchen, doch das wird nicht gelingen. Ein Fortbestand der Zinsgeld-Ökonomie wäre nur durch den dritten Weltkrieg möglich, und der wird seit dem zweiten Weltkrieg von der atomaren Abschreckung verhindert: Vater aller Dinge

Für das vor etwa 3250 Jahren und anfänglich durch eine bewusste und gewollte Tat initiierte zivilisatorische Mittelalter mussten die dazu passenden Untertanen mit erfunden werden, weil kein vernünftiger (nicht religiös verblendeter) Mensch dazu bereit wäre, in einer a priori fehlerhaften und systemisch ungerechten Makroökonomie zu arbeiten, von der er weiß, dass ein nachhaltiges Wirtschaften unmöglich und der nächste Krieg unvermeidlich ist:

Gott der HERR (Jahwe) = künstlicher Archetyp "Investor"
Erde und Himmel = Angebot (Waren) und Nachfrage (Geld)
Regen / Feuchtigkeit = Geldemission / Liquidität
Lebendiger Mensch = selbständiger Unternehmer
Garten Eden (Paradies) = freie (d. h. monopolfreie) Marktwirtschaft
Früchte tragende Bäume = Gewinn bringende Unternehmungen
Baum des Lebens (ez pri ose pri: "Baum, der Frucht ist und Frucht macht") = Geldkreislauf
Baum der Erkenntnis (ez ose pri: "Baum, der Frucht macht") = Geldverleih
Frucht vom Baum der Erkenntnis = Urzins (S. Gesell) / Liquiditätsprämie (J. M. Keynes)
Mann / Adam = Sachkapital / der mit eigenem Sachkapital arbeitende Kulturmensch
Frau / Eva = Finanzkapital / der in neues Sachkapital investierende Kulturmensch
Tiere auf dem Feld = angestellte Arbeiter ohne eigenes Kapital (Zinsverlierer)
Schlange = Sparsamkeit (die Schlange erspart sich Arme und Beine)
Tod = geistiger Tod durch religiöse Verblendung
gut oder böse = egoistisch und gebildet oder selbstsüchtig und eingebildet
Erbsünde = Privatkapitalismus (Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz)
"die Frau gab ihrem Mann von der Frucht" = Übertragung des Urzinses auf das Sachkapital
"nackt" sein = mit eigener Arbeit Geld verdienen
"bekleidet" sein = als Investor von der Arbeit anderer Zins erpressen (lat.: vestis = Kleidung)
"als der Tag kühl geworden war" = Abkühlung der Konjunktur (beginnende Liquiditätsfalle)
"unter den Bäumen im Garten verstecken" = so tun, als wäre der Zins Lohn für eigene Leistung
"die Frau, die du mir zugesellt hast" = Abhängigkeit von zinsträchtiger Ersparnis
Nachkommen der Schlange / der Frau = Geldersparnisse / neue Sachkapitalien
Kopf der Schlange = Kapitalmarktzins (Sachkapitalrendite)
"unsereiner" = die nichts anderes zu tun haben, als sich an der Mehrarbeit anderer zu bereichern
Vertreibung aus dem Paradies =
Verlust der Unterscheidungsfähigkeit zwischen Marktwirtschaft und Kapitalismus
Cherubim = Denkblockaden

In früheren Zeiten war die "Auferstehung aus dem geistigen Tod der Religion" eine gefährliche Sache, denn wer die Erbsünde erkennt, ohne bereits zu wissen, wie sie zu überwinden ist, kann mit "dieser Welt" nichts mehr anfangen. Das fehlerhafte Geld (Zinsgeld mit parasitärer, der wesentlichen Tauschfunktion widersprechender Wertaufbewahrungsfunktion) führt zu systemischer Ungerechtigkeit und macht periodische Wirtschaftskrisen sowie Bürger- und Völkerkriege – zur umfassenden Sachkapitalzerstörung, um den Zinsfuß anzuheben und damit das Geld wieder in Umlauf zu bringen – unvermeidlich. Der eigentliche Beginn der menschlichen Zivilisation (Marktwirtschaft ohne Kapitalismus = echte Soziale Marktwirtschaft) wäre nicht erst seit Silvio Gesell, sondern schon seit Jesus von Nazareth möglich gewesen,...

...doch die halbwegs zivilisierte Menschheit verharrte im geistigen Tod – und wundert sich heute über die "seltsamen" Ereignisse, die das zivilisatorische Mittelalter zum Einsturz bringen:

Mittelalter am seidenen Faden

Der ganze perverse Schwachsinn, der sich im Lauf der Jahrhunderte immer weiter steigerte und schließlich im Hirngespinst "Corona-Pandemie" endete, soll hier nicht analysiert werden, aber ich möchte zumindest auf diesen Vortrag hinweisen, der aufzeigt, inwieweit die invertierte Gesellschaft mittlerweile degeneriert ist. Eine Heilung ist allein durch die schnellstmögliche Durchführung einer freiwirtschaftlichen Geld- und Bodenreform möglich;...

Neues Grundgesetz (aktualisiert)

...die "Alternative" wäre der Rückfall in die Steinzeit, sobald der finale Crash den Geldkreislauf zum Stillstand bringt. Bis dahin wird die "hohe Politik" ihre schwachsinnigen "Anti-Corona-Maßnahmen" weiter treiben und den Schwachsinn bis zum bitteren Ende noch weiter steigern, weil sie nichts von all dem versteht und auch gar nicht erst verstehen will, um sich nicht überflüssig zu machen:

Der Abbau des Staates

In einer interessanteren Zeit kann man gar nicht mehr leben! Wer sie für sich persönlich noch interessanter gestalten will, muss nur damit aufhören, sich selbst und andere zu belügen.

 
Mit freiwirtschaftlichem Gruß

Stefan Wehmeier, 05.12.2020



Keine Kommentare:

Kommentar posten