Samstag, 19. Dezember 2020

Aus Ueberzeugung geisteskrank

"Am Freitag hat RWE den ersten Braunkohle-Block vom Netz genommen, den 300-Megawatt-Block D des Braunkohlekraftwerks Niederaußem. ...
Die Stilllegung ist Teil des Kohleausstiegs, wie er im Sommer vom Bundestag im Beendigungsgesetz festgeschrieben worden ist. ...
Durch die Stilllegung werden rund 2,5 Millionen Tonnen Kohlendioxid im Jahr eingespart.
Der Block steht noch bis Jahresende bereit, um etwa zur Behebung von Versorgungsengpässen beizutragen. Bis Ende 2022, wenn RWE 2,7 Gigawatt an Kapazität stilllegen muss, werden etwa 3.000 Arbeitsplätze wegfallen."

mmnews.de_201219: RWE legt ersten Braunkohle-Block still

Die aufgrund fehlender Energiespeicher in einer Zinsgeld-Ökonomie unmögliche "Energiewende" kann nur als grober Unfug einer mittlerweile geisteskranken Politik angesehen werden. Ein Unfug, der den Zusammenbruch der Volkswirtschaft auch dann unvermeidlich macht, wenn er nicht schon vorher durch das evident werden der globalen Liquiditätsfalle ausgelöst wird, und der zudem gänzlich unbegründet ist:

Selbst wenn es einen Treibhauseffekt in der Erdatmosphäre gäbe, würde auch eine Verdoppelung des CO2-Gehalts, die durch menschliche Aktivität nicht zu erreichen wäre, keine nennenswerte Temperaturerhöhung bewirken; aber es gibt – auch wenn CO2 ein Infrarot-aktives Gas ist – gar keinen Treibhauseffekt, weil die Erdatmosphäre zum Weltall hin offen ist. Tatsächlich kommt es sogar zu einer ganz leichten Abkühlung durch Infrarot-aktive Gase gegenüber einer Atmosphäre ohne diese Gase (also z. B. allein aus N2 bestehend). Darüber hinaus ist ein höherer CO2-Anteil in der Erdatmosphäre wünschenswert für ein besseres Pflanzenwachstum.

Was ist hier eigentlich los?
 
Die einzige "Begründung" für den groben Unfug ist der Keynesianismus, was den Geisteskranken aber nicht bewusst ist. Die "Energiewende" verschlingt Milliarden-Investitionen und ist mindestens vollkommen nutzlos, was im keynesianischen Sinne erforderlich ist, um das evident werden der Liquiditätsfalle hinauszuschieben. Überzeugt ist die "hohe Politik" zuallererst von sich selbst, was bei mangelndem ökonomischem Sachverstand zwangsläufig zu Geisteskrankheit im Endstadium führen muss. In früheren Zeiten wäre ein Krieg die Lösung gewesen,...
 
"...der Krieg (ist) die großzügigste und wirkungsvollste "Reinigungskrise zur Beseitigung der Überinvestition", die es gibt. Er eröffnet gewaltige Möglichkeiten neuer zusätzlicher Kapitalinvestitionen und sorgt für gründlichen Verbrauch und Verschleiß der angesammelten Vorräte an Waren und Kapitalien, wesentlich rascher und durchgreifender, als es in den gewöhnlichen Depressionsperioden auch bei stärkster künstlicher Nachhilfe möglich ist. So ist denn neben den Entdeckungen und Erfindungen der Krieg das beste Mittel um die endgültige Katastrophe des ganzen kapitalistischen Wirtschaftssystems immer weiter hinauszuschieben."
 
Dr. Ernst Winkler (aus "Theorie der Natürlichen Wirtschaftsordnung" 1952)
 
...doch seit dem 2. Weltkrieg wird der 3. Weltkrieg durch die atomare Abschreckung verhindert, sodass nur der Keynesianismus (Geldmengenausweitung und staatliche Investitionspolitik nach dem Motto "Löcher graben und wieder zuschaufeln") verbleibt, "um die endgültige Katastrophe des ganzen kapitalistischen Wirtschaftssystems immer weiter hinauszuschieben" – bis zum "geht nicht mehr". Was danach kommt, macht die bisherige Politik überflüssig,...
 
...also wird sie vorsorglich geisteskrank, damit es dem Wahlvolk nicht mehr allzu schwer fällt, auf "die da oben" zu verzichten. Dennoch will die Mehrheit des Wahlvolkes bis heute nicht wahrhaben, dass sie von Geisteskranken regiert wird, und akzeptiert neben der Klimareligion auch noch eine Corona-Religion, die dem allgegenwärtigen Schwachsinn die Krone aufsetzt:
 
Revolutionen haben noch nie etwas gebracht, außer, eine schlechte Regierung durch eine noch schlechtere zu ersetzen. In einer invertierten Gesellschaft ist das gar nicht anders möglich, also muss die Gesellschaft zuerst vom Kopf auf die Füße gestellt werden, was sich in etwa acht Jahren automatisch einstellt, sobald die Basis allen menschlichen Zusammenlebens (Makroökonomie, insbesondere die Bodenordnung) und die grundlegendste zwischenmenschliche Beziehung (Geld) durch eine freiwirtschaftliche Geld- und Bodenreform fehlerfrei sind:
 
Bis dahin darf man gespannt sein, wie viel groben Unfug die "hohe Politik" noch anrichten muss, damit sie allgemein als das erkannt wird, was sie ist:

Schaumkrone des Schwachsinns



Mit freiwirtschaftlichem Gruß
 
Stefan Wehmeier, 19.12.2020




Keine Kommentare:

Kommentar posten