Donnerstag, 11. Mai 2017

Biologischer und geistiger Tod


(NHC II,2,1) Und er sagte: "Wer die Erklärung dieser Worte findet, wird den Tod nicht schmecken."
 
Weiter zu denken als alle anderen macht nicht glücklich, wenn alle anderen die weitreichenden Gedanken noch nicht verstehen, aber die Mithilfe der anderen erforderlich ist, um die Gedanken in die Tat umzusetzen. Dann muss man sich zuerst um das Verständnisproblem kümmern. Vor dieser Aufgabe stand Jesus von Nazareth, der sich zweifach von seinen Zeitgenossen unterschied:
 
1. Er machte eine Erfindung, auf die das jüdische Volk schon mehr als 12 Jahrhunderte gewartet hatte und mit der er im Nachhinein betrachtet seiner Zeit um fast 19 Jahrhunderte voraus war.
 
2. Jesus war lebendig und alle anderen waren geistig tot.
 
Ein Verständnisproblem von diesem Ausmaß zu lösen, machte einen Zeitsprung in das Jahr 1998 erforderlich, was theoretisch mit einer relativistischen Reise nahe der Lichtgeschwindigkeit möglich gewesen wäre. Aber ganz so viel Glück, auf ein außerirdisches Raumschiff mit einer weniger durchgeknallten Besatzung zu treffen, als in Monty Python´s "Das Leben des Brian", hatte Jesus nicht, sodass ihm nur die eine Möglichkeit blieb,...
 
...um sich 19 Jahre später einigermaßen verständlich machen zu können. Was noch schwierig ist, denn in der Zwischenzeit wurde mit dem Cargo-Kult des Katholizismus der geistige Tod über die ganze halbwegs zivilisierte Menschheit verbreitet, sodass die Erfindung, auch wenn sie heutzutage "ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht" (Zitat: Vorwort zur 5. Auflage der NWO, 1921), noch immer nicht verstanden wird. Unabhängig von "Glaube" (Cargo-Kult) oder "Unglaube" (Ignoranz) glauben die geistig Toten an eine "Sündhaftigkeit des Menschen", was sie nicht davon abhält, sich weiterhin an der "Frucht vom Baum der Erkenntnis" zu bedienen. Die Auswirkungen sind verheerend: Massenarbeitslosigkeit, Kriminalität, Umweltverschmutzung und -zerstörung, allgemeine Wirtschaftskrisen, Terrorismus, Bürger- und Völkerkriege, um nur die auffälligsten Erscheinungen zu nennen. Aber natürlich besteht der geistige Tod gerade darin, dass die in Genesis_3 überlieferte Erbsünde als Ursache nicht erkannt wird, sodass man zuerst den Gott der Träume wiederauferstehen lässt, um den Schlafmützen einiges zu erklären: 

Morpheus: "Die Matrix ist allgegenwärtig, sie umgibt uns, selbst hier ist sie, in diesem Zimmer. Du siehst sie, wenn du aus dem Fenster guckst oder den Fernseher anmachst. Du kannst sie spüren, wenn du zur Arbeit gehst. Oder in die Kirche, und wenn du deine Steuern zahlst. Es ist eine Scheinwelt, die man dir vorgaukelt, um dich von der Wahrheit abzulenken." 
Neo: "Welche Wahrheit?" 
Morpheus: "Dass du ein Sklave bist, Neo. Du wurdest wie alle in die Sklaverei geboren und lebst in einem Gefängnis, das du weder anfassen noch riechen kannst. Ein Gefängnis für deinen Verstand." 

Das Programm Genesis wurde für den "Auszug der Israeliten aus Ägypten" geschrieben, d. h. für die Weiterentwicklung der menschlichen Kultur vom Ursozialismus (zentralistische Planwirtschaft noch ohne liquides Geld, z. B. vorantikes Ägypten) zur Marktwirtschaft mit Geldkreislauf. Um das arbeitende Volk an ein darum bis heute noch fehlerhaftes Geld anzupassen, das wenige Reiche ohne Arbeit immer reicher und viele Arme trotz Mehrarbeit immer ärmer macht,...
 
(NHC II,2,41) Wer (etwas) in seiner Hand hat, dem wird gegeben werden; wer nicht hat, dem wird auch das Wenige, das er hat, weggenommen werden.
 
...bis ein Zusammenbruch des Geldkreislaufs (Liquiditätsfalle) zum Tod der Kultur führt und den nächsten Krieg als Vater aller weiteren Dinge erfordert, war die Rückbindung auf den künstlichen Archetyp Jahwe vor der Erfindung der NWO so unverzichtbar, wie sie danach überflüssig gewesen wäre, aber stattdessen zum schlimmsten Kapitalverbrechen aller Zeiten mutierte:
 
Genesis_2,4-9: 
Gott der HERR (Jahwe) = künstlicher Archetyp "Investor" 
Erde und Himmel = Angebot (Waren) und Nachfrage (Geld) 
Regen / Feuchtigkeit = Geldemission / Liquidität 
Lebendiger Mensch = selbständiger Unternehmer 
Garten Eden (Paradies) = freie (d. h. monopolfreie) Marktwirtschaft 
Früchte tragende Bäume = Gewinn bringende Unternehmungen 
Baum des Lebens (ez pri ose pri: "Baum, der Frucht ist und Frucht macht") = Geldkreislauf 
Baum der Erkenntnis (ez ose pri: "Baum, der Frucht macht") = Geldverleih 
Genesis_3,1-5: 
Frucht vom Baum der Erkenntnis = Urzins (S. Gesell) / Liquiditätsprämie (J. M. Keynes) 
Mann / Adam = Sachkapital / der mit eigenem Sachkapital arbeitende Kulturmensch 
Frau / Eva = Finanzkapital / der in neues Sachkapital investierende Kulturmensch 
Tiere auf dem Feld = angestellte Arbeiter ohne eigenes Kapital (Zinsverlierer) 
Schlange = Sparsamkeit (die Schlange erspart sich Arme und Beine) 
Tod = geistiger Tod durch religiöse Verblendung 
gut oder böse = egoistisch und gebildet oder selbstsüchtig und eingebildet 
Genesis_3,6-13: 
Erbsünde = Privatkapitalismus (Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz) 
"die Frau gab ihrem Mann von der Frucht" = Übertragung des Urzinses auf das Sachkapital 
"nackt" sein = mit eigener Arbeit Geld verdienen 
"bekleidet" sein = als Investor von der Arbeit anderer Zins erpressen (lat.: vestis = Kleidung) 
"als der Tag kühl geworden war" = Abkühlung der Konjunktur (beginnende Liquiditätsfalle) 
"unter den Bäumen im Garten verstecken" = so tun, als wäre der Zins Lohn für eigene Leistung 
"die Frau, die du mir zugesellt hast" = Abhängigkeit von zinsträchtiger Ersparnis 
Genesis_3,15: 
Nachkommen der Schlange / der Frau = Geldersparnisse / neue Sachkapitalien 
Kopf der Schlange = Kapitalmarktzins (Sachkapitalrendite) 
Genesis_3,22-24: 
"unsereiner" = die nichts anderes zu tun haben, als sich an der Mehrarbeit anderer zu bereichern 
Vertreibung aus dem Paradies = Verlust der Unterscheidungsfähigkeit zwischen Marktwirtschaft und Kapitalismus 
Cherubim = Denkblockaden 

In den 3250 Jahren seit dem Bestehen des Programms verlor die halbwegs zivilisierte Menschheit zweimal komplett das Bewusstsein: ab dem 6. vorchristlichen Jahrhundert bis zur Erfindung der NWO und ab Gründung der "heiligen katholischen Kirche" im 4. Jahrhundert bis zum Jahr 2007:
 
Zwar wurde schon vor einem Jahrhundert die NWO erneut erfunden, aber das Programm Genesis war noch nicht erklärt und damit wegerklärt, sodass dies den Lauf der Geschichte nicht änderte:
 
(NHC II,2,016) Vielleicht denken die Menschen, dass ich gekommen bin, um Frieden auf die Welt zu werfen, und sie wissen nicht, dass ich gekommen bin, um Spaltungen auf die Erde zu werfen, Feuer, Schwert, Krieg. Es werden nämlich fünf in einem Hause sein. Drei werden gegen zwei und zwei gegen drei sein, der Vater gegen den Sohn und der Sohn gegen den Vater. Und sie werden als Einzelne dastehen. 
(NHC II,2,030) Wo drei Götter sind, sind sie Götter; wo zwei oder einer sind, - ich bin mit ihm. 
(NHC II,2,044) Wer den Vater lästern wird, dem wird man vergeben; wer den Sohn lästern wird, dem wird man vergeben; wer aber den heiligen Geist lästern wird, dem wird man nicht vergeben, weder auf der Erde noch im Himmel. 
(NHC II,2,055) Wer nicht seinen Vater hasst und seine Mutter, wird mir nicht Jünger sein können. Und wer seine Brüder nicht hasst und seine Schwestern und nicht sein Kreuz trägt wie ich, wird meiner nicht würdig sein. 
(NHC II,2,105) Wer den Vater und die Mutter kennen wird, er wird Sohn der Hure genannt werden. 
(NHC II,2,106) Wenn ihr die zwei zu einem macht, werdet ihr Söhne des Menschen werden. Und wenn ihr sagt: "Berg, hebe dich hinweg!", wird er verschwinden.
 
Mutter (der Kultur) = Summe aller Ersparnisse 
Hure = Finanzkapital 
Brüder und Schwestern = Sach- und Finanzkapitalien mit eingeschränkter Konkurrenz 
Berg = Rentabilitätshürde des Urzinses 
Vater (der Kultur) = volkswirtschaftliches Kreditangebot 
Sohn = Kreditnachfrage für neue Sachkapitalien 
heiliger Geist = umlaufgesichertes Geld (heilig = gesichert; Geist = Geldumlauf) 

(NHC II,2,113) Seine Jünger sagten zu ihm: "Das Königreich, an welchem Tag wird es kommen?" Jesus sagte: "Es wird nicht kommen, wenn man Ausschau nach ihm hält. Man wird nicht sagen: "Siehe hier oder siehe dort", sondern das Königreich des Vaters ist ausgebreitet über die Erde, und die Menschen sehen es nicht." ***
 
Königreich des Vaters = Natürliche Wirtschaftsordnung
 
*** (Silvio Gesell, Vorwort zur 3. Auflage der NWO, 1918) "Die Wirtschaftsordnung, von der hier die Rede ist, kann nur insofern eine natürliche genannt werden, da sie der Natur des Menschen angepasst ist. Es handelt sich also nicht um eine Ordnung, die sich etwa von selbst, als Naturprodukt einstellt. Eine solche Ordnung gibt es überhaupt nicht, denn immer ist die Ordnung, die wir uns geben, eine Tat, und zwar eine bewusste und gewollte Tat."
 
Geistig Tote im Programm Genesis sind zu einer bewussten und gewollten Tat nicht fähig, sondern wollen den "lieben Gott" anbeten, er möge sie in ihrem Bemühen unterstützen, sich auf Kosten anderer zu bereichern (Himmel der Zinsgewinner), damit andere sich nicht auf ihre Kosten bereichern (Hölle der Zinsverlierer). So it´s on and on and on...
 
In ihrer Welt aus Himmel und Hölle haben die "armen verlorenen Kinder der See" sowohl ihre Vergangenheit und damit ihre Identitäten verloren, als auch die Fähigkeit, in die Zukunft zu sehen:
 
"Mangelnder Mut scheint der verbreitetere Fall zu sein. Er tritt ein, wenn der angebliche Prophet, sogar wenn ihm alle relevanten Fakten vorliegen, nicht sehen will, dass sie unweigerlich nur eine einzige Schlussfolgerung zulassen. 
... 
Die zweite Art des prophetischen Versagens ist weniger tadelnswert und wesentlich interessanter. Sie tritt auf, wenn alle verfügbaren Fakten richtig eingeschätzt und geordnet werden - wenn aber die wirklich wesentlichen Fakten noch nicht entdeckt sind und die Möglichkeit ihrer Existenz ausgeschlossen wird."
 
Arthur C. Clarke (Profile der Zukunft / Risiken der Prophezeiung)
 
Es gab einmal ein Komikerduo, das beide Risiken perfekt verkörperte: Während Stan sich durch einen eklatanten Mangel an Mut auszeichnete, hatte Olli nicht einen Funken Phantasie, und zusammen waren sie unschlagbar darin, alles in einer Katastrophe enden zu lassen. Genau das sind die Priester und die Politiker in einer Zinsgeld-Ökonomie: "Dick und Doof". Dabei sollte dem einstigen Volk der Dichter und Denker die einzige Lösung für allgemeinen Wohlstand auf höchstem technologischem Niveau, eine saubere Umwelt und selbstverständlichen Weltfrieden bekannt sein, denn sie ist auch nachzulesen in der Magna Charta der Sozialen Marktwirtschaft:  


Es war illusorisch, dass Ludwig Erhard die echte Soziale Marktwirtschaft verstehen würde,...   

Wohlstand für alle 

...und heute darauf zu hoffen, dass "Mutti" sie auch nur ansatzweise versteht,...
 

...können wir bis zum Jüngsten Tag getrost vergessen:
 

Dennoch stirbt die Hoffnung zuletzt und der "Normalbürger" kann sich darauf gefasst machen, dass die reale Angst vor der globalen Liquiditätsfalle mit Sicherheit bald größer wird, als die seit jeher eingebildete Angst vor dem "Verlust" der Religion: Armageddon 

(NHC II,3,21) Diejenigen, die sagen: "Der Herr ist zuerst gestorben und dann auferstanden", sind im Irrtum. Denn er ist zuerst auferstanden und dann gestorben. Wenn jemand nicht zuerst die Auferstehung erwirbt, wird er sterben. 

Die originale Heilige Schrift des Urchristentums (Gnosis = Kenntnis), die im 4. Jahrhundert vom Katholizismus – glücklicherweise nicht ganz - vernichtet wurde, stellt richtig, was die "Prediger des Todes" (Zitat: Friedrich Nietzsche) gern als Stilmittel einsetzen: Die Vertauschung von geistigem Tod und biologischem Tod belässt das Volk in Ersterem und macht Angst vor Letzterem. 

Nach dem Erwachen aus dem geistigen Tod schwindet die Angst vor dem biologischen Tod, weil die Wiedergeburt als eine Tatsache erkannt wird, so wie es eine Tatsache ist, dass wir am Ende des Tages einschlafen und am nächsten Tag wieder aufwachen. Das Einschlafen erfolgt angstfrei, weil wir wissen, dass am nächsten Tag alles auf der inneren Festplatte Gespeicherte noch vorhanden ist. Aber wie kann die Identität von einem Leben zum nächsten erhalten bleiben, wenn die innere Festplatte gewechselt wird? Die Daten über die früheren Leben sind in der Außenwelt gespeichert, d. h. in der Kulturgeschichte! Nur ist es in der Katastrophengeschichte der Zinsgeld-Ökonomie nicht leicht, die Identität zu finden. Um bei dem Vergleich mit der Festplatte zu bleiben: Auf der großen Festplatte der kapitalistischen Chaoskultur sind die Daten stark fragmentiert. 

Über die Selbstverständlichkeiten (allgemeiner Wohlstand / saubere Umwelt / Weltfrieden) hinaus, unterscheidet sich die Natürliche Wirtschaftsordnung vom bisherigen Chaos dadurch, dass sie eine in jeder Beziehung sinnvolle, kontinuierliche und unbegrenzte Kulturentwicklung garantiert, in der die Daten auf der großen Festplatte wohlgeordnet und zur jeweils richtigen Zeit abrufbar sind. Aus "Selbstverleugnung im geistigen Tod mit Angst vor dem biologischen Tod" wird am Jüngsten Tag (gesetzlich verbindliche Ankündigung der freiwirtschaftlichen Geld- und Bodenreform) die "Selbstfindung und -verwirklichung im wahren Leben mit Vorbereitung auf ein neues Leben". Was in der Urgeschichte der Menschheit die Schamanen konnten, bevor diese Fähigkeiten durch das Programm Genesis vernichtet wurden, wird in Zukunft für alle Menschen erlernbar. Das "wer bin ich / woher komme ich / wohin gehe ich" bleibt keine unbeantwortete Frage, sondern wird zu einer aktiv gestaltbaren Reise durch die Zeiten. Wer an seinem Leben hängt, mag viele kurze Sprünge bevorzugen; wer aber das Abenteuer sucht, macht stets den denkbar weitesten Sprung...

 
Stefan Wehmeier, 11.05.2017


Keine Kommentare:

Kommentar posten